Galápagos-Schleiereule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galápagos-Schleiereule
Galapagos Barn Owl.jpg

Galápagos-Schleiereule (Tyto alba punctatissima)

Systematik
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Schleiereulen (Tytonidae)
Unterfamilie: Schleiereulen (Tytoninae)
Gattung: Schleiereulen (Tyto)
Art: Schleiereule (Tyto alba)
Unterart: Galápagos-Schleiereule
Wissenschaftlicher Name
Tyto alba punctatissima
(G. R. Gray & Gould, 1839)

Die Galápagos-Schleiereule (Tyto alba punctatissima) ist eine Unterart der Schleiereule. Neben der Galápagos-Sumpfohreule (Asio flammeus galapagoensis) ist sie eine von zwei auf dem Galapagos-Archipel heimischen Eulen.

Galápagos-Schleiereule fotografiert auf Santa Cruz

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Galápagos-Schleiereule ist leichter und dunkler gefärbt als die Schleiereule. Sie erreicht eine Länge von 34 Zentimetern, eine Flügellänge von 23 Zentimetern und ein Gewicht von 264 Gramm. Der Kopf und der Gesichtsschleier sind glänzend rostbraun. Hinterkopf und Kehle sind mattbraun mit zahlreichen kleinen weißen Sprenkeln. Der Rücken und die Flügeldecken sind dunkel mattbraun und weisen größere reinweiße Flecken auf.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Galápagos-Schleiereule kommt auf den Inseln San Cristóbal, Santa Cruz, San Salvador, Isabela und Fernandina vor.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

95 % ihrer Nahrung besteht aus Nagetieren, zu denen in der Vergangenheit die endemischen Reisratten (Oryzomys) gehörten, die von vielen Inseln durch eingeschleppte Hausratten und Mäuse verdrängt wurden. Außerdem fressen sie Schlangen, Eidechsen, Vögel und Fledermäuse. Die Galápagos-Schleiereule brütet in Lavatunneln.

Status[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Insel Floreana ist die Galápagos-Schleiereule im 19. Jahrhundert durch eingeführte Säugetiere ausgerottet worden. Auf San Cristóbal, Santa Cruz, San Salvador und Isabela ist sie durch Nachstellung von verwilderten Katzen schon recht selten geworden. Gelegentlich wird sie auch von Farmern geschossen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George Robert Gray beschrieb die Galápagos-Schleiereule 1839 als eigenständige Art Strix punctatissima. 1929 wurde sie von Ernst Hartert als Unterart klassifiziert. Mehrere Autoren, darunter König & Weick (2008), Steadman (1988), Sibley & Monroe (1990) haben bisher den Vorschlag gemacht, die Galapagos-Schleiereule wieder als eigenständige Art einzustufen, da auf Grund des Größenunterschiedes und ihrer evolutionären Entwicklung in der Abgeschiedenheit der Galapagos-Inseln ein Artstatus gerechtfertigt wäre. Eine Reklassifizierung seitens der American Ornithologists’ Union und des South American Classification Committee steht jedoch noch aus.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SACC: A classification of the bird species of South America

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David W. Steadman und Steven Zousmer: Galapagos: Discovery on Darwin's Islands. Smithsonian Institution Press., 1988, ISBN 0874748828
  • Claus König & Friedhelm Weick: Owls of the World. 2. Auflage. Christopher Helm, London 2008. ISBN 978-0-7136-6548-2
  • Ernst Hartert: On various forms on the genus Tyto. In: Novitates Zoologicae. Band 35 (1929–1930). S. 102
  • Robert Ridgway: Birds of the Galapagos Archipelago S. 583–584, 1896 Beschreibung Online
  • Grays Erstbeschreibung (PDF-Datei; 291 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]