Galactolipide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allgemeine Formel von Galactolipiden. R1 und R2 sind Fettsäuren

Galactolipide (auch Galaktolipide) sind eine Gruppe chemischer Substanzen, die sich aus Galactose (Zucker), einem Fettsäureanteil und einem Molekül Glycerin zusammensetzen. Die Art der Fettsäuren, die an das Glycerin geknüpft sind (Esterbindung), bestimmen den Namen und das chemische Verhalten. Galaktolipide sind fettlöslich und thermolabil. Bei Temperaturen über 40 °C denaturiert das Molekül irreversibel.

Ein typischer Vertreter ist das (2S)-1,2-Di-O-[(9Z,12Z,15Z)-octadeca-9,12,15-trienoyl]-3-O-β-D-galactopyranosylglycerol. Es wird in Ableitung des korrekten chemischen Namens auch „GOPO“ genannt. Bei der Zuckerkomponente handelt es sich um eine Galactose, die an C3 des Glycerins steht. An C1 und C2 steht jeweils eine α-Linolensäure.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galactolipide kommen natürlich als sekundäre Pflanzenstoffe in Pflanzen vor. Besonders reich an Galactolipiden ist die Frucht (Hagebutte) der Hundsrose (Rosa canina), insbesondere die Unterart lito.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Hagebuttenpulver im Pharmawiki, abgerufen am 28. Januar 2017.