Galapagar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Galapagar
Galapagar – Denkmal für Jacinto Benavente und Kirche
Galapagar – Denkmal für Jacinto Benavente und Kirche
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Galapagar
Galapagar (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Madrid
Provinz: Madrid
Comarca: Cuenca del Guadarrama
Koordinaten 40° 35′ N, 4° 0′ WKoordinaten: 40° 35′ N, 4° 0′ W
Höhe: 880 msnm
Fläche: 64,99 km²
Einwohner: 33.379 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 513,6 Einw./km²
Postleitzahl: 28260
Gemeindenummer (INE): 28061 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Galapagar

Galapagar ist eine zentralspanische Stadt und eine Berggemeinde (municipio) mit 33.379 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Nordwesten der Autonomen Gemeinschaft Madrid. Der Ortsname kommt von einer angeblich in früheren Zeiten in der Nähe lebenden Kolonie von Schildkröten (galapagos, Stadtwappen).

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bergort Galapagar liegt in den südlichen Ausläufern der Sierra de Guadarrama gut 36 km nordwestlich der Stadt Madrid in einer Höhe von ca. 880 m; der Klosterpalast des Escorial befindet sich nur etwa 11 km westlich. Das Klima im Winter ist kühl, im Sommer dagegen gemäßigt bis warm; Niederschläge – manchmal auch in Form von Schnee – (ca. 450 mm/Jahr) fallen überwiegend im Winterhalbjahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2018
Einwohner 951 894 1.647 21.807 33.379[3]

Der seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts zu verzeichnende Bevölkerungsanstieg ist im Wesentlichen auf die relative Nähe zum Großraum Madrid und den zunehmenden innerspanischen Tourismus zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In früheren Zeiten diente die Gegend als Sommerweide für die – teilweise von weither kommenden – Viehherden. Ansonsten lebten die Bewohner des Ortes wie der gesamten Bergregion nahezu ausnahmslos als Selbstversorger von den Erträgen ihrer Felder und Hausgärten; auch Viehzucht wurde betrieben. Mit der Verbesserung der Verkehrsbedingungen (Eisenbahnanbindung, Autobusse) seit den 1850er Jahren und vor allem seit der Mitte des 19. Jahrhunderts ist der Ort als Luftkurort und Sommerfrische immer beliebter geworden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kelten, Römer, Westgoten und Mauren haben kaum Spuren hinterlassen; eine von Titulcia kommende und über den Fuenfría-Pass nach Segovia führende Römerstraße verlief durch das heutige Gemeindegebiet. Der Ort wurde sehr wahrscheinlich erst im ausgehenden Mittelalter gegründet; während des Baus des Escorial diente er des Öfteren als Rastplatz für den König und seinen Hofstaat.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galapagar – Iglesia de Nuestra Señora de la Asunción
  • Die Iglesia de San Bartolomé stammt aus dem Jahr 1447; sie wurde jedoch in späterer Zeit mehrfach modernisiert.
  • Die ursprünglich einschiffige Iglesia de Nuestra Señora de la Asunción stammt aus dem 16. Jahrhundert; die beiden Seitenschiffe wurden ca. ein Jahrhundert später hinzugefügt. Während die Apsis über ein spätgotisches Rippengewölbe verfügt, werden die drei Kirchenschiffe (naves) von einem hölzernen Dachstuhl überspannt. Eindrucksvoll ist das Ensemble mehrerer Schnitzaltäre (retablos).[5]
  • Das alte Rathaus erhebt sich im Zentrum der Altstadt und stammt aus dem 19. Jahrhundert.
  • Das nach 2015 in einem Neubauviertel ca. 2 km nordwestlich der Altstadt in modernen Stilformen erbaute Centro Cultural La Pocilla enthält ein Theater und eine Bibliothek.
Umgebung
  • Etwa 3 km nordöstlich des Ortes überspannt die einbogige mittelalterliche Puente de la Alcanzorla den Río Guadarrama.
  • Etwa 5 km südöstlich befindet sich die unvollendete, aber immer noch erhaltene Staumauer Presa de El Gasco aus dem 18. Jahrhundert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Galapagar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Galapagar – Klimatabellen
  3. Galapagar – Bevölkerungsentwicklung
  4. Galapagar – Geschichte
  5. Galapagar – Kirche