Galerie der königlich-sächsischen Meilensteine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In dieser Galerie der königlich-sächsischen Meilensteine sollen die exakten Aufstellungsorte und sonstigen Charakteristika der ab 1859 bis 1866 im Königreich Sachsen aufgestellten Meilensteine näher erläutert sowie vorhandene Fotos dazu gesammelt werden. Eigentümer der Meilensteine sind in Sachsen i.d.R. die jeweiligen Straßenbaulastträger der Straßen und Wege, an denen diese Steine stehen.

Nach der 1840 im Königreich Sachsen erfolgten Umstellung auf eine neue Länge der Meile, nämlich von 7,5 km, begann erst 1858 auf Anordnung des sächsischen Finanzministeriums die Neuvermessung der Straßen und das Aufstellen neuer Entfernungssteine, die königlich-sächsische Meilensteine genannt werden. Stationssteine markieren den Ausgangspunkt einer Vermessung. Manche waren in besonderen Fällen dreikantig.[1] Meilensteine und Halbmeilensteine wurden im Verlauf der Straße im dadurch gekennzeichneten Abstand aufgestellt. Beim Abzweig einer Nebenstraße, auf der eine Postroute verlief, von einer Hauptstraße wurde ein Abzweigstein aufgestellt. Grenzübergangssteine markierten die Grenzen Sachsens. Von 1875 an galt im Deutschen Reich das metrische System. Damit waren die Meilensteine Geschichte. Diese Umstellung auf das metrische System führte oftmals zur Umgestaltung der Meilensteine mit entsprechenden Änderungen der Angaben auf den Meilensteinen. Im Vergleich zu den kursächsischen Postmeilensäulen sind die Steine aus der Mitte des 19. Jahrhunderts eher schmucklos. Auch deswegen wurden sie nicht überall als Denkmale angesehen, erhalten und gepflegt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Noch vorhandene Steine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adorf/Vogtl.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adorf/Vogtl.

  1. Stationsstein von 1861 an der Markneukirchner Straße
  2. Stationsstein von 1861 an der Elsterstraße (B 92)

Altenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenberg (Erzgebirge)

  1. Stationsstein von 1860/61 neben der Distanzsäule an der B 170
  2. Ganzmeilenstein (verändert um 1900) an der Straße nach Rehefeld-Zaunhaus

Annaberg-Buchholz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annaberg-Buchholz

  1. Stationsstein in der Buchholzer Straße (Zick-Zack-Promenade/Fußgängerzone)
  2. Stationsstein in der Geyersdorfer Straße (Nähe Busbahnhof)
  3. Ganzmeilenstein an der B 95, Richtung Oberwiesenthal, an der Kreuzung beim Gasthaus Morgensonne
  4. Nachbildung des Abzweigsteines an der Feldschlösschen-Kreuzung B 95 / B 101 (Tankstelle)

Arnsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arnsdorf: Der mehrfach restaurierte Stationsstein vor der Schule stand zuerst am ehem. Bahnhof im OT Fischbach

Bad Brambach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bad Brambach: Ganzmeilenstein an der B 92 / Einmündung Schönberger Straße

Bad Lausick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bad Lausick

  1. Stationsstein im OT Lauterbach
  2. Ganzmeilenstein an der B 176 im OT Ballendorf

Bärenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bärenstein: Ganzmeilenstein als Kilometerstein an der Müglitztalstraße, gegenüber dem Bahnhof

Bärenstein (Erzgebirge)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bärenstein (Erzgebirge)

  1. Ganzmeilenstein in der alten Annaberger Straße
  2. Ganzmeilenstein an der B 95, etwas südlich der Ortschaft

Bautzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bautzen

  1. Ganzmeilenstein als Kilometerstein im OT Seidau
  2. Halbmeilenstein als Kilometerstein an der B 6 im OT Stiebitz

Bennewitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bennewitz: Abzweigstein als Kilometerstein an der B 107

Bernstadt a. d. Eigen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernstadt a. d. Eigen: Abzweigstein im OT Kemnitz

Bobritzsch-Hilbersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bobritzsch-Hilbersdorf, Ganzmeilenstein an der Grillenburger Straße unweit des Originalstandorts an der alten Dresden-Freiberger Chaussee im OT Naundorf

Burgstädt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgstädt

  1. in Rochlitzer Porphyr statt Cottaer Sandstein ausgeführte Nachbildung eines Stationssteines am Ahnataler Platz
  2. zu einem Flurgrenzstein umgearbeiteter Halbmeilenstein an der Mittweidaer Straße

Colmnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Colmnitz

  1. Ganzmeilenstein zwischen den OT Klingenberg-Sachsenhof und Ober-Colmnitz, an der Straße nach Frauenstein
  2. Halbmeilenstein als Straßenwärter- bzw. Chausseestein im Klingenberger OT Sachsenhof, an der Straße nach Grillenburg

Colditz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Colditz: Stationsstein an der B 7, eingelassen in die Stützmauer eines Bahndammes

Dahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dahlen

  1. Stationsstein am Bahnhof Luppa-Dahlen
  2. Grenzübergangsstein zwischen OT Schmannewitz und Sitzenroda

Döbeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Döbeln

  1. Meilenstein in der Dresdner Straße

Dresden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dresden: Halbmeilenstein an der S 95 in der Dresdner Heide

Ebersbach/Sa.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebersbach/Sa.: restaurierter Stationsstein an der B 96

Ehrenfriedersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenfriedersdorf:

  1. rekonstruierter Stationsstein am Neumarkt
  2. Ganzmeilenstein an der Wolkensteiner Straße, unweit OT Neundorf
  3. Abzweigstein in der Herolder Straße

Eibenstock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eibenstock

  1. Stationsstein am ehem. Zollhaus, an der Karlsbader Straße, „an der Ecke nach der Einfahrt nach dem Haupt-Zoll-Amte in der Vorstadt Eibenstock, 0,085 Meilen vom Ausgangspunkt der Vermessung, dem mittelsten Eingang der Kirche am Marktplatz“.[2]
  2. Halbmeilenstein südwestlich von Eibenstock an der Rautenkranzer Straße (Verbindungsstraße zum Neuen Wiesenhaus) ganz in der Nähe des Riedertberges. Er ist stark beschädigt und konnte noch nicht restauriert werden.[2]
  3. Ganzmeilenstein in Blechhammer. Der Ganzmeilenstein des Postkurses Nr. 205 Eibenstock–Klingenthal konnte nach Restaurierung wieder aufgestellt werden. Unter der sächsischen Krone trägt er die Inschriften „Klingenthal 2,60 M.“ und „Eibenstock 1,00 M.“[2]
  4. Ganzmeilenstein beim Neuen Wiesenhaus, im OT Carlsfeld. An der Staatsstraße S 276 ließ das Straßenbauamt Zwickau einen weiteren restaurierten Ganzmeilenstein in der Nähe des Originalstandortes aufstellen. Die Restaurierung hatte hier die Steinmetzfirma Bergers aus Schlettau durchgeführt.[2]
  5. Ganzmeilenstein im OT Wildenthal. Gegenüber dem Parkplatz am Drechselweg (Staatsstraße S 275) wurde 2004 ein restaurierter Ganzmeilenstein aufgestellt. Die Restaurierung erfolgte im Auftrag des Straßenbauamtes Zwickau (das auch die Arbeiten finanzierte) durch den Steinmetzbetrieb Bergers aus Schlettau.[2]
  6. Ganzmeilenstein in Oberwildenthal. Hier wurde der Ganzmeilenstein in Richtung böhmischer Grenze um das Jahr 2010 zwecks Rekonstruktion abgebaut. Am Postkurs Nr. 206 stehend, trägt er folgende Inschriften: „Johanngeorgenstadt 1,12 M., Carlsbad 4,79 M., Eibenstock 1,00 M., Auerbach 3,12 M.“[2]

Elstertrebnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elstertrebnitz: Grenzübergangsstein an der alten Fernverkehrsstraße 2

Elterlein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elterlein Ganzmeilenstein an der S 258 beim OT Burgstädtel

Eppendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eppendorf

  1. Halbmeilenstein an der Borstendorfer Straße im OT Ebersbach

Frauenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauenstein

  1. Stationsstein I (verändert um 1900) an der B 171 im Zuge der Obergebirgischen Poststraße, unweit der Kreuzung mit der Freiberg-Teplitzer Poststraße (S 184 - Kammstraße), 2008 restauriert und einige Meter weiter nach Süden versetzt
  2. Stationsstein II (original), bis 2008 in einer gepflasterten Einfahrt unweit des Stationssteins (ehem. Straßenwärterhütte), dann restauriert und zum Markt, in die Nähe des Originalstandortes (Abzweig nach Tharandt) versetzt.

Geithain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geithain

  1. Ganzmeilenstein neben der kursächsischen Distanzsäule im Stadtpark am Untertor
  2. überarbeiteter Stationsstein an der B 7, am Abzweig nach Wechselburg (Tankstelle)
  3. Abzweigstein an der Straße nach Bad Lausick, Kreuzung Colditzer Str./S 49

Glauchau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glauchau

  1. Ganzmeilenstein in der Lichtensteiner Straße
  2. Halbmeilenstein im OT Gesau

Grillenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grillenburg: Nachbildung eines Ganzmeilensteines am Zentralparkplatz / Hauptstraße Richtung Kurort Hartha bzw. Tharandt aus Grillenburger Sandstein von 2013 in Grillenburg im Tharandter Wald von der Dresden-Freiberger-Chaussee

Grimma[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grimma:

  1. Halbmeilenstein bei Großbardau
  2. Abzweigstein an der S 11, Abzweig Lauterbach, in Großbardau
  3. Ganzmeilenstein in Kleinbardau

Groitzsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Groitzsch

  1. Grenzübergangsstein als Ausstellungsstück (Objekt Nr. 2) im Flursteinlapidarium der Wiprechtsburg
  2. Halbmeilenstein als Ausstellungsstück (Objekt Nr. 8) im Flursteinlapidarium der Wiprechtsburg, ursprünglicher Standort im westlichen Teil des abgebrochenen Ortes Breunsdorf an der Straßengabelung nach Heuersdorf (Poststraße Borna - Pegau)
  3. Meilenstein als Ausstellungsstück im Flursteinlapidarium (Objekt Nr. 9) der Wiprechtsburg, 1913 anlässlich 100 Jahren Völkerschlacht bei Leipzig als Gedenkstein aufgestellt, ursprünglicher Standort am nordwestlichen Teil von Breunsdorf an der Straße zum ehemaligen Dorf Droßdorf

Großdubrau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großdubrau

  1. Ganzmeilenstein an der B 156 im OT Commerau
  2. Halbmeilenstein an der B 156 im OT Sdier

Großschönau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großschönau

  1. Abzweigstein an der S 137
  2. Ganzmeilenstein im OT Hainewalde

Grünhainichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünhainichen: Halbmeilenstein unweit Hennersdorf

Grünhain-Beierfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünhain-Beierfeld

  1. verwitterter Halbmeilenstein in Beierfeld, August-Bebel-Straße
  2. Ganzmeilenstein in der August-Bebel-Straße
  3. Stationsstein an der Zwönitzer Straße

Hainichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hainichen

  1. Halbmeilenstein an der B 169 im OT Falkenau
  2. Ganzmeilenstein an der B 169 im OT Schlegel (Juchhöh)

Hartenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartenstein

  1. Meilenstein am Marktplatz

Hartmannsdorf-Reichenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartmannsdorf-Reichenau

  1. Abzweigstein an der S 184 (Kammstraße), ca. 1 km südlich von Frauenstein, am Abzweig Reichenau (Butterstraße)
  2. stark verwitterter Halbmeilenstein an der S 184 (Kammstraße), ca. 2 km südlich von Frauenstein (jetzt in Reichenau eingelagert und Nachbildung am Parkplatz Weicheltmühle)

Herrnhut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herrnhut

  1. Kopie eines Stationssteines an der S 144
  2. Ganzmeilenstein als Kilometerstein an der K 8610
  3. Ganzmeilenstein als Kilometerstein an der S 144 im OT Ruppersdorf

Hirschfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hirschfeld: Ganzmeilenstein an der Hauptstraße im Ortsteil Voigtsgrün

Hochkirch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochkirch, Ganzmeilenstein als Kilometerstein an der B 6 im OT Steindörfel

Hohnstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hohnstein

  1. Stationsstein an der Straßenkreuzung Schandauer Straße / Sebnitzer Straße
  2. Stationsstein an der Schulbergstraße
  3. umgearbeiteter Meilenstein am Abzweig zur Bastei

Johanngeorgenstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johanngeorgenstadt Stationsstein am Abzweig der Steinbachtalstraße. Im Jahr 1909 wurden die Meilenangaben in Kilometer und die Inschriften entsprechend umgearbeitet („Nach Platten 6,4, Oberwiesenthal 22,0, Karlsbad 31,9 km“). Er befand sich am Abzweig der Steinbachtalstraße an der Staatsstraße S 275, seit August 2014 nach erfolgter Restaurierung wieder auf dem Markt[2]

Jöhstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jöhstadt

  1. Stationsstein am Markt, gegenüber der kursächsischen Distanzsäule
  2. überarbeiteter Halbmeilenstein im OT Steinbach

Kirchberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchberg

  1. Meilenstein an der S 282 in Kirchberg, Vorderseite
  2. Meilenstein an der S 282 in Kirchberg, Rückseite

Klingenthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klingenthal Halbmeilenstein an der B 283, im OT Mühlleithen, nur wenige Meter östlich des Scheitelpunkts des Erzgebirgskamms

Kohren-Sahlis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kohren-Sahlis, OT Altmörbitz als Kilometerstein umgearbeiteter Ganzmeilenstein an der B 95 unweit OT Altmörbitz
  2. Meilenstein im OT Dolsenhain

Königsfeld (Sachsen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Königsfeld (Sachsen)

Königswalde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Königswalde Ganzmeilenstein an der Straße nach Jöhstadt, am Abzweig nach Grumbach

Kriebstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriebstein OT Reichenbach Ganzmeilenstein als Straßenwärterstein an der Straße von Waldheim nach Nossen

Lauenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lauenstein überarbeiteter Stationsstein an der Bahnhofstraße

Laußnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laußnitz: Halbmeilenstein an der B 97

Lengefeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lengefeld

  1. Überarbeiteter Stationsstein am Marktplatz
  2. unsachgemäß restaurierter Ganzmeilenstein im OT Reifland, am Abzweig nach Eppendorf
  3. Halbmeilenstein am Marktplatz, neben dem Stationsstein, Originalstandort in Pockau
  4. restaurierter Halbmeilenstein im OT Rauenstein
  5. Halbmeilenstein im OT Wünschendorf

Leubsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leubsdorf Stationsstein unweit Augustusburg

Lichtenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lichtenau, OT Ottendorf Ganzmeilenstein an der Straße von Chemnitz nach Mittweida, kurz vor Ottendorf

Limbach (Vogtland)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Limbach, OT Buchwald überarbeiteter Halbmeilenstein an der B 173, Abzweigung nach Mühlwand

Limbach-Oberfrohna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Limbach-Oberfrohna

  1. überarbeiteter Stationsstein in der Chemnitzer Straße, Ecke Hohensteiner Straße
  2. überarbeiteter Ganzmeilenstein in der Burgstädter Straße, Abzweig Ostring

Löbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löbau Ganzmeilenstein an der S 122 im OT Kittlitz

Malschwitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malschwitz

  1. Grenzübergangsstein an der S 109 zwischen dem OT Kleinsaubernitz und Dauban
  2. Ganzmeilenstein an der B 156 im OT Niedergurig

Marienberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marienberg

  1. 1900 umgearbeiteter Stationsstein an der Freiberger Straße (B 171) / Ecke Goethering, früher Trebra / Freiberger Straße, ehem. Freiberger Tor
  2. Stationsstein in der Poststraße (B 171) / Ecke Töpferstraße, ehem. Annaberger Tor, zeitweise als Kilometerstein bei Wolfsberg

Markkleeberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markkleeberg Ganzmeilenstein in der Bornaischen Straße

Markneukirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markneukirchen Ganzmeilenstein an der B 283, Richtung Klingenthal

Mochau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mochau umgearbeiteter Ganzmeilenstein an der Straße von Meila nach Dreißig

Mügeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mügeln

  1. Mügeln, Ganzmeilenstein am Bahnhof
  2. Mügeln, Ganzmeilenstein außerorts an der Leisniger Straße
  3. Neusornzig, Halbmeilenstein an der Leisniger Straße

Mühlau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mühlau überarbeiteter Ganzmeilenstein in der Ortslage

Narsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Narsdorf Abzweigstein an der Grünen Tanne (B 175 / S 242)

Naundorf (Sachsen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naundorf (Sachsen) Halbmeilenstein an der S 31 zwischen Naundorf und Lonnewitz am Abzweig nach Neu-Casabra

Neschwitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neschwitz Ganzmeilenstein als Kilometerstein an der B 96 im OT Zescha

Neuensalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuensalz

  1. Ganzmeilenstein an der B 173
  2. Abzweigstein an der B 173, bei Thoßfell

Neukirch (bei Königsbrück)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neukirch beschädigter Halbmeilenstein an der B 97 bei Schmorkau

Neukirch/Lausitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neukirch/Lausitz Halbmeilenstein als Kilometerstein an der B 98

Neukirchen/Pleiße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neukirchen/Pleiße: Stationsstein an der Werdauer Straße

Niederwiesa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederwiesa Halbmeilenstein an der Ecke Chemnitzer / Braunsdorfer Straße

Oberalbertsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberalbertsdorf (OT von Langenbernsdorf), Ganzmeilenstein

Oberlungwitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberlungwitz Stationsstein in der Ortsmitte

Oberschöna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberschöna

  1. zur Wegweisersäule umgearbeiteter Abzweigstein an der B 173, am Abzweig nach Hainichen
  2. zur Wegweisersäule umgearbeiteter Stationsstein aus Freiberg an der Ecke Bahnhofstr. / Wegefarther Str. im OT Kleinschirma

Oberwiesenthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberwiesenthal Stationsstein am Neuen Haus, Originalstandort am Markt

Oelsnitz/Vogtl.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oelsnitz/Vogtl.

  1. zur Wegweisersäule umgearbeiteter Ganzmeilenstein im OT Poppengrün
  2. überarbeiteter Ganzmeilenstein an der B 92 bei Unterhermsgrün

Olbernhau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olbernhau

  1. Stationsstein als Kilometerstein am Marktplatz
  2. Halbmeilenstein unweit OT Hirschberg

Oschatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oschatz

  1. Stationsstein (Kopie) an der S 38, Abzweig Altoschatzer Straße
  2. Stationsstein (Original) im Zwingergarten des Stadtmuseums

Penig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Penig

  1. verwitterter Ganzmeilenstein an der ehem. B 95, kurz vor der Grenze zu Thüringen, bei Langenleuba-Oberhain.
  2. Halbmeilenstein am Abzweig Langensteinbach von der ehem. B 95 (verschollen)
  3. verwitterter Stationsstein an der Reitzenhainer Straße in Penig.

Pfaffroda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfaffroda

  1. Halbmeilenstein als Straßenwärter- bzw. Chauseestein im OT Dörnthal
  2. Ganzmeilenstein im Forst Richtung Olbernhau

Plauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plauen

  1. Überarbeiteter Stationsstein im OT Reißig an der Reußenländer Straße, Ecke Pfaffengutstraße (Originalstandort an der Elsterbrücke)

Pockau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pockau

  1. überarbeiteter Ganzmeilenstein im OT Nennigmühle
  2. Halbmeilenstein in der Ortslage Pockau (zeitweise am Markt in Lengefeld)

Rechenberg-Bienenmühle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechenberg-Bienenmühle

  1. umgearbeiteter / umgesetzter Halbmeilenstein von der Kammstraße bei Hermsdorf/Erzg. im OT Holzhau
  2. originaler Ganzmeilenstein an der Kalkstraße im Holzhauer Forst
  3. zum Wegweiser umgearbeiteter Halbmeilenstein von der Obergebirgischen Poststraße im OT Rechenberg-Bienenmühle

Reinsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reinsdorf: Ganzmeilenstein an der S 283 im OT Friedrichsgrün

Reuth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reuth (Vogtland) Stationsstein an der Gefeller Straße, Höhe Bahnhof

Riesa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riesa: Halbmeilenstein an der K 8561

Rochlitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rochlitz: Ganzmeilenstein, um 1900 zum Kilometerstein umgearbeitet und an die Muldenbrücke versetzt. 2008 im Auftrag des Rochlitzer Geschichtsvereines restauriert und unweit des Fundortes neu errichtet.

Rosenbach/Vogtl.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosenbach/Vogtl.: Stationsstein an der B 282 im OT Mehltheuer

Rosenthal-Bielatal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosenthal-Bielatal: im OT Raum Halbmeilenstein an der Straßenkreuzung vor dem Gasthof

Rossau (Sachsen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rossau (Sachsen) Ganzmeilenstein bei Seifersbach an der S 201 von Rossau nach Mittweida

Rötha[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rötha Stationsstein in der Marienstraße

Sayda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sayda rekonstruierter Stationsstein neben dem Museum Hospital, zeitweise als Kilometerstein in Friedebach

Scheibenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scheibenberg

  1. Stationsstein am Ortsausgang Richtung Oberscheibe
  2. Ganzmeilenstein an der B 101, Richtung Schlettau
  3. Ganzmeilenstein an der Elterleiner Straße
  4. Halbmeilenstein an der B 101, zwischen Oberscheibe und Scheibenberg

Schildau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schildau: Grenzübergangsstein als Kilometerstein zwischen Schildau und Wurzen bei Falkenhain.

Schirgiswalde-Kirschau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schirgiswalde-Kirschau Ganzmeilenstein als Kilometerstein an der B 96 im OT Crostau

Schneeberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schneeberg (Erzgebirge) Stationsstein an der Kreuzung Hartensteiner Straße / Auer Straße, in den 1990er Jahren restauriert

Schwarzenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwarzenberg/Erzgeb.: Stationsstein am Busbahnhof

Schwepnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwepnitz: umgearbeiteter Halbmeilenstein an der B 97

Sebnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebnitz Meilenstein an der Kinitzschtalstraße zwischen der Haidemühle und dem Gasthaus Lichtenhainer Wasserfall, ursprünglicher Standort wahrscheinlich an der von Bad Schandau nach Sebnitz führenden Hohen Straße

Sohland a.d. Spree[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sohland an der Spree

  1. Stationsstein am Markt
  2. Ganzmeilenstein als Kilometerstein an der B 98 im OT Pilzdörfel
  3. Grenzübergangsstein als Kilometerstein an der S 116 im OT Hohberg

Stauchitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stauchitz

  1. Ganzmeilenstein an der B 6/B 169 im OT Seerhausen
  2. Halbmeilenstein an der B 6/B 169 im OT Seerhausen
  3. Halbmeilenstein an der B 169 in Stauchitz

Stollberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stollberg/Erzgeb.

  1. Stationsstein (Nachbildung) am Postplatz
  2. als Wegweisersäule umgearbeiteter (Original-) Stationsstein von 1865 an der Ecke B 180 / Alte Stollberger Straße, Richtung Brünlos

Strehla[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strehla

  1. Abzweigstein an der B 182 am Ortseingang an der Straße nach Riesa
  2. Ganzmeilenstein in der Oschatzer Straße (S 31)

Striegistal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Striegistal

  1. als Wegweiser umgearbeiteter Ganzmeilenstein an der Straße Freiberg - Hainichen, im OT Mobendorf - Ziegerhäuser
  2. Ganzmeilenstein beim OT Etzdorf, am Abzweig nach OT Gersdorf (zeitweise unweit Steinbruch Walter), 2008 restauriert
  3. als Straßenwärterstein umgearbeiteter Ganzmeilenstein im OT Etzdorf, am Abzweig zum Sportplatz, 2008 restauriert
  4. Halbmeilenstein im OT Etzdorf, Richtung Waldheim, am Steinbruch Walter (zeitweise Straße nach OT Böhrigen), 2008 restauriert
  5. Nachbildung eines Halbmeilensteines im OT Marbach, Richtung Nossen

Stützengrün[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stützengrün

Tannenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tannenberg Ganzmeilenstein an der Geyerschen Straße, nicht am Originalstandort

Tharandt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tharandt

  1. Ganzmeilenstein der Dresden-Freiberger Chaussee als Nachbildung, unweit vom Originalstandort, am Markt
  2. zum Kilometerstein umgearbeiteter Ganzmeilenstein vom Postkurs Tharandt - Wilsdruff an der Kreuzung Wilsdruffer / Talmühlen- / Roßmmäßlerstraße / Opitzer Weg

Thum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thum

  1. Ganzmeilenstein von 1865 in Jahnsbach, Straße der Freundschaft
  2. Ganzmeilenstein von 1865 in Herold, Zschopauer Straße

Treuen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Treuen

  1. vermutlich umgestalteter Halbmeilenstein an der B 173, beim OT Gospersgrün oder Miriameterstein der Eisenbahn
  2. rekonstruierter Abzweigstein an der Eicher Spange, bis 2013 in der Straßenmeisterei Falkenstein gelagert

Trogen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trogen OT Ullitz, Landkreis Hof überarbeiteter Halbmeilenstein an der B 173

Waldenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waldenburg: Stationsstein an der B 175 / Glauchauer Straße

Wechselburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wechselburg: Stationsstein an der K 8271 an der Friedhofsmauer

Weischlitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weischlitz: Ganzmeilenstein an der B 173

Weinböhla[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinböhla: Abzweigstein an der S 80

Weißenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weißenberg

  1. Ganzmeilenstein als Kilometerstein an der S 111 zwischen Bautzen und Weißenberg im OT Neubelgern
  2. Halbmeilenstein als Kilometerstein an der S 112 zwischen OT Kotitz und Kittlitz im OT Särka
  3. Ganzmeilenstein als Kilometerstein an der S 111 im OT Kotitz
  4. Abzweigstein im Hof des Museums Alte Pfefferküchlerei, ursprünglicher Standort am Abzweig S 111/S 112 bei Kotitz

Werdau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stationsstein aus Werdau in der Crimmitschauer Straße, am Feuerwehrhaus im OT Langenhessen, zeitweise im Museum Werdau
  2. Abzweigstein seit 2010 wieder im OT Langenhessen am Abzweig Ronneburg, zeitweise im Museum Werdau

Wermsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wermsdorf

  1. Halbmeilenstein an der B 6 im OT Calbitz, westlicher Ortsausgang
  2. Rest eines Abzweigsteines von der ehem. Poststraße nach Oschatz. Ursprünglicher Standort: S 38, Abzweig von der Oschatzer Straße nach Liptitz. Jetziger Standort: Steinsammlung des Alten Jagdschlosses Wermsdorf.
  3. Ganzmeilenstein vor der ehem. Poststation (Schule) der ehem. Poststraße zum Bahnhof Luppa-Dahlen
  4. Ganzmeilenstein an der S 42 (ehem. Poststraße Dresden - Leipzig)

Wildbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wildbach Halbmeilenstein an der Hartensteiner Straße am Ortsausgang Richtung Schneeberg

Wilsdruff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilsdruff

  1. Meilenstein an der B 173 im OT Grumbach
  2. Abzweigstein im OT Kesselsdorf

Wolkenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolkenstein (Erzgebirge)

  1. restaurierter Abzweigstein an der B 101 / Abzweig Falkenbach, im OT Schönbrunn
  2. in Wegweiser umgearbeiteter Abzweigstein an der Bushaltestelle an der B 171, im OT Heinzebank
  3. restaurierter Halbmeilenstein an der B 101 (Annaberger Straße) / Siedlungsweg, im OT Hilmersdorf

Wurzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurzen: Nachbildung eines Ganzmeilensteines an der S 47 im OT Burkartshain

Zittau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zittau: Nachbildung eines dreiseitigen Stationssteines an der Ecke Äußere Weberstraße / Neusalzaer Straße in Zittau (Original im Museumsgarten)

Zöblitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zöblitz: um 1900 in Kilometerstein umgearbeiteter Stationsstein an der B 171 (Bahnhofstraße nahe der Armaturen- und Metallwerke Zöblitz GmbH)

Zschopau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zschopau: Stationsstein an der Chemnitzer Straße, zuletzt in Waldkirchen

Zschorlau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zschorlau: stark überarbeiteter Ganzmeilenstein im OT Burkhardtsgrün

Zwönitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwönitz

  1. stark überarbeiteter Abzweigstein an der Annaberger Straße, Abzweig Geyersche Straße (unweit Burgstädtel)
  2. restaurierter Meilenstein beim Gasthaus Moosheide

Nicht mehr vorhandene Steine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schwarzenberg (Neuwelt): Halbmeilenstein in der Auer Straße, zwischen Kreuzung mit F.-Engels- und Schillerstraße.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jörg Brückner: Kulturbund-Forschungsgruppe erweitert ihr Arbeitsgebiet. In: Erzgebirgische Heimatblätter 6 (1984), H. 5, S. 128-130.
  • Jörg Brückner: Die königlich-sächsischen Meilensteine. In: Erzgebirgische Heimatblätter 14 (1992) H. 4, S. 9-11.
  • Forschungsgruppe Kursächsische Postmeilensäulen e.V. (Hrsg.): Postsäulen und Meilensteine, 3. überarbeitete Auflage, Dresden 2007, ISBN 978-3-936203-09-7.
  • Autorenkollektiv: Rundbriefe, Forschungsgruppe Kursächsische Postmeilensäulen (Hrsg.), Nr. 1-88, 1964–2011.
  • Jörg Franke, Fritz Gundermann, Friedrich H. Hofmann, Balder Preuß, Siegfried Rühle (Autorenkollektiv - Eberhard Simmel, Leiter): Lexikon Kursächsische Postmeilensäulen, Transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1989, ISBN 3-344-00264-3 (mit Abschnitt über die königlich-sächsischen Meilensteine)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jörg Franke, Fritz Gundermann, Friedrich H. Hofmann, Balder Preuß, Siegfried Rühle (Autorenkollektiv - Eberhard Simmel, Leiter): Lexikon Kursächsische Postmeilensäulen, Transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1989, S. 143
  2. a b c d e f g Königlich-sächsische Meilensteine im Auersberggebiet, Hrsg. Stadt Eibenstock (Forschungsgruppe 'Kursächsische Postmeilensäulen'); um 2010.