Galerne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Galerne (auch Giboulé) nennt man die Böen an der französischen West- und Nordwestküste, die im Allgemeinen aus nordwestlicher Richtung kommen. Sie gehen meistens mit schweren Regenfällen einher.

Galerne ist dabei die bretonische und Giboulé die französische Bezeichnung für den Wind.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gustav Adolph von Klöden, Handbuch der Länder- und Staatenkunde von Europa, S.364
  • Friedrich Christian Diez, Etymologisches Wörterbuch der romanischen Sprachen, S.199f

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]