Gallicano nel Lazio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gallicano nel Lazio
Wappen
Gallicano nel Lazio (Italien)
Gallicano nel Lazio
Staat Italien
Region Latium
Metropolitanstadt Rom (RM)
Koordinaten 41° 52′ N, 12° 49′ OKoordinaten: 41° 52′ 0″ N, 12° 49′ 0″ O
Höhe 241 m s.l.m.
Fläche 26 km²
Einwohner 6.334 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 244 Einw./km²
Postleitzahl 00010
Vorwahl 06
ISTAT-Nummer 058040
Volksbezeichnung Gallicanesi
Schutzpatron Sant'Andrea
Website Gallicano nel Lazio

Gallicano nel Lazio ist eine italienische Gemeinde in der Metropolitanstadt Rom, in der Region Latium mit 6334 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015). Sie liegt 31 km östlich von Rom und grenzt an die Gemeinden Palestrina, Rom und Zagarolo.

Der Name leitet sich wohl von der römischen Adelsfamilie der Gallicani her und nicht vom italienischen Wort Gallo für Hahn, der trotzdem zum Wappentier der Gemeinde wurde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gallicano liegt auf einem langen, schmalen Tuffhügel zwischen zwei Flusstälern an der Südseite der Monti Prenestini. Es ist Mitglied der Comunità Montana dei Castelli Romani e Prenestini.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hügel, auf dem Gallicano liegt, war wohl schon in vorrömischer Zeit besiedelt. 417 v. Chr. wurde er in das Römische Reich eingegliedert. Gallicanus, Konsul unter Konstantin der Große hatte hier Besitz und ist wohl der Namensgeber des Ortes, dessen vorheriger Name unbekannt ist. Im 10. Jahrhundert war der Ort befestigt, wie aus einer Urkunde hervorgeht, in der ihn Kaiser Otto III. an das Kloster Sant'Andrea al Celio in Rom schenkte. Im 12. Jahrhundert kam Gallicano an die Familie Colonna. 1622 verkauften diese den Ort an die Ludovisi, die ihn 1670 an die Rospigliosi-Pallavicini weiter verkauften.

Das Gut von San Pastore befindet sich seit dem Jahr 1845 im Besitz des Collegium Germanicum et Hungaricum.[2] 1848 fiel Gallicano an den Kirchenstaat, dessen Schicksal der Ort ab dann teilte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 1.226 1.503 1.660 1.817 2.134 2.351 3.528 4.578

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danilo Sordi wurde im Mai 2003 zum Bürgermeister gewählt und im April 2008 im Amt bestätigt.

Seit 2004 ist die Gemeinde mit Freigericht in Hessen befreundet. Seit 2011 sind die beiden Gemeinden auch verschwistert.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf blauem Schild ein Hahn in natürlichen Farben auf grünem Boden. Links oben ein sechszackiger, silberner Stern. Es handelt sich um ein redendes Wappen, da der Name „Gallicano“ vom lateinischen „Gallus canit“ (der Hahn kräht) hergeführt wird.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Palazzo Baronale wurde über den Resten des im Jahre 1526 von päpstlichen Truppen zerstörten Castello dei Colonna errichtet. Er beherbergt heute die Bibliothek und das historische Archiv der Gemeinde.
  • Die Pfarrkirche Sant'Andrea wurde vor 1290 gegründet und 1732 im Auftrag der Fürstin Vittoria Altieri Pallavicini neu erbaut.
  • Die Kirche San Rocco wurde 1628 als Dank dafür gestiftet, dass die Pest, die in Latium grassierte, Gallicano verschont hatte.
  • In der 1759 errichtete Kirche beim Landgut San Pastore des Collegium Germanicum enthält der linke Seitenaltar die Reliquien des Ortsheiligen Pastor, der dem ersten Jahrhundert zugeordnet wird.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gallicano nel Lazio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. a b Collegium Germanicum zu San Pastore