Gallmannsegg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Der Ort, die Ortschaft und die Katastralgemeinde bestehen noch.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde
Gallmannsegg (Ehemalige Gemeinde)
Historisches Wappen von Gallmannsegg
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Katastralgemeinde Gallmannsegg
Gallmannsegg (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Voitsberg (VO), Steiermark
Gerichtsbezirk Voitsberg
Ortschaft Gallmannsegg und Hadergasse
Koordinaten 47° 10′ 11″ N, 15° 5′ 49″ OKoordinaten: 47° 10′ 11″ N, 15° 5′ 49″ Of1
Höhe 700 m ü. A.
Einwohner der stat. Einh. 305 (1. Jänner 2014)
Gebäudestand 82 (2001f1)
Fläche d. KG 32,88 km²
Postleitzahl 8573 Kainach
Vorwahl +43/3148 (Kainach bei Voitsberg)
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 61630
Katastralgemeinde-Nummer 63308
Zählsprengel/ -bezirk Gallmannsegg (61630 000)
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

BW

Gallmannsegg war bis Ende 2014 eine Gemeinde mit 305 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Voitsberg in der Steiermark. Seit 2015 ist sie im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark mit den Gemeinden Kainach bei Voitsberg und Kohlschwarz zusammengeschlossen, die neue Gemeinde führt den Namen „Kainach bei Voitsberg“ weiter.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gallmannsegg liegt ca. 30 km nordwestlich von Graz und südöstlich des Speikkogels. Auf dem ehemaligen Gemeindegebiet entspringt die Kainach.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde bestand aus der einzigen Katastralgemeinde Gallmannsegg und umfasste folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[2]):

  • Gallmannsegg (217)
  • Hadergasse (95)

Nachbargemeinden bis Ende 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Norden, im Uhrzeigersinn:

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kainach bei Voitsberg

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat bestand bis Ende 2014 aus neun Mitgliedern und setzte sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandataren der folgenden Parteien zusammen:

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Dezember 1999.
Blasonierung (Wappenbeschreibung): „In rotem Schild mit einem durch eine silberne Zinnenleiste an den Flanken und im Schildfuß gesäumten grünen Bord ein mit einem roten flammenden Herzen belegter silberner Brunnstein mit seitlich abfließendem Wasser, überhöht von einer barocken silbernen Krone.“[3]

Bonität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut einer Studie des Gemeindemagazines Public war Gallmannsegg die Kreditwürdigste Gemeinde der Steiermark. Österreichweit stand Gallmannsegg in dieser Liste auf Platz 11. (2013)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Lasnik: Das obere Kainachtal. Aus der Geschichte der Gemeinden Kainach, Gallmannsegg und Kohlschwarz. Kainach 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gallmannsegg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 24. Oktober 2013 über die Vereinigung der Gemeinden Gallmannsegg, Kainach bei Voitsberg und Kohlschwarz, alle politischer Bezirk Voitsberg. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 15. November 2013. Nr. 126, 32. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 633.
  2. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  3. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 50/51, 2000/2001, S. 87