Gallustag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gallustag (auch Sankt-Gallen-Tag oder Gallentag) ist der 16. Oktober.[1]

Der Gallustag ist ein Festtag zu Ehren des irischen Mönches Gallus, der 612/613 in einer Einöde die Galluszelle gründete, aus der sich die Abtei St. Gallen und die Stadt St. Gallen entwickeln konnte. Er starb am 16. Oktober 620 oder 640.

Feiertag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. Oktober werden die Kirchweihfeste in den Galluskirchen begangen; Leer (Ostfriesland) feiert an diesem Namenstag den Gallimarkt, Grünberg (Hessen) den Gallusmarkt. In Kriens bei Luzern ist der Gallustag ein örtlicher Feiertag.

Im Bistum St. Gallen wird der Gallustag als Festtag begangen, in St. Gallen mit Pontifikalamt.[2] Im praktisch deckungsgleichen Kanton St. Gallen wurde im Oktober 2012 der Kantonsregierung eine einfache Anfrage eingereicht, ob der Feiertag auf kantonaler Ebene wieder eingeführt werden könnte.[3] Die OLMA Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung beginnt jedes Jahr am Donnerstag vor dem «Gallentag», sodass der Festtag immer in der Zeitspanne dieser Messe liegt.

Bauernregel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Bauernregel für den Gallustag gilt:[4]

  • "Wenn am Gallus Regen fällt, er bis Weihnachten anhält.
    Ist an Gallus aber trocken, folgt ein Sommer nasser Socken."
  • "Auf Sankt Gallustag nichts mehr draußen bleiben mag."

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ökumenisches Heiligenlexikon: Gallus
  2. Gallustag mit Gästen aus San Gallo Artikel der Dompfarrei St. Gallen zum Gallustag 2015, abgerufen am 19. März 2017
  3. Gschwend will einen Gallentag tagblatt.ch vom 10. Oktober 2012
  4. weitere z.B. unter Oktober auf bauernregeln.net (private Seite)