Game Developers Conference

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Developers Conference 2010
Eingang des San Jose Convention Centers, GDC 2004

Die Game Developers Conference, kurz GDC, ist eine jährlich in San Francisco stattfindende Veranstaltung für die Entwickler von Computerspielen. Die GDC wurde 1987 von Chris Crawford unter dem Namen Computer Game Developers Conference (CGDC) begründet.

Bei der GDC sprechen Branchengrößen wie John Carmack, Peter Molyneux oder Tim Sweeney über die neuesten Technologien und Veränderungen im Markt.

Hier gibt es Vorträge, in denen neue Technologien präsentiert und diskutiert werden. Zudem werden die neuesten Entwicklungen gezeigt und die Game Developers Choice Awards verliehen. Bei der GDC 2004 wurde etwa die Unreal Engine 3.0 der Öffentlichkeit gezeigt, die u. a. durch das Per-Pixel-Lighting, die hohe Polygon-Anzahl und durch die neuen Entwickler-Tools überzeugte.

Die GDC wird von den Medien begleitet. Dementsprechend finden sich im Internet im Laufe der Messe immer wieder Gespräche mit Entwicklern und Publishern.

Regionale Konferenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt neben der CGDC die regionalen Bereiche GDC Online (ehemals GDC Austin), GDC China und GDC Europe.

Die GDC Europe fand im Vorlauf der gamescom auf der koelnmesse statt, zuletzt 2016. Der Veranstalter teilte Ende 2016 mit, dass die Veranstaltung nicht weiter fortgeführt und stattdessen die GDC in San Francisco ausgebaut werde.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. golem.de: Spielentwicklertagung GDC Europe gestrichen vom 12. Dezember 2016 (aufgerufen am 12. Dezember 2016)