Gamescom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gamescom

Branche Unterhaltungselektronik, Video- und Computerspiele
Ausstellungsort Koelnmesse, Köln
Erste Ausstellung 2008, zuvor als Games Convention in Leipzig
Website www.gamescom.de
Letzte Ausstellung
Datum 22. Aug. 2017 bis
26. Aug. 2017
Besucher 350.000[1]
Aussteller 910[1]
Ausstellungsfläche 201.000 m²
Nächste Ausstellung
Datum 21. Aug. 2018 bis
25. Aug. 2018
Eingang der Gamescom auf dem Messegelände Köln, 2017

Die Gamescom (Eigenschreibweise gamescom) in Deutschland ist, gemessen nach Ausstellungsfläche und Besucheranzahl, die weltweit zweitgrößte Messe für interaktive Unterhaltungselektronik (nach der Asia Game Show[2]), insbesondere für Video- und Computerspiele. Zahlreiche Hersteller aus aller Welt präsentieren hier ihre neue Soft- und Hardware.

Die Messe fand 2009 erstmals auf dem Gelände der Koelnmesse in Köln statt. Träger ist der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU). Bis 2008 hatte der BIU die Games Convention in Leipzig mit ausgerichtet, dann aber den Wechsel zur Koelnmesse beschlossen.

Die Messe besteht aus einem öffentlichen Bereich für das allgemeine Publikum (entertainment area) und einem geschlossenen Teil für Fachbesucher wie Händler und Entwickler (business area).

Chronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Messebesucher beim Testspielen

Die Gamescom 2009 fand vom 19. bis 23. August 2009 statt, wobei der erste Tag dem Fachpublikum und Medien vorbehalten war. Außerdem wurde im Zuge der Gamescom vom 17.–19. August die Entwicklerkonferenz GDC Europe veranstaltet.[3] Mehr als 450 Aussteller aus 31 Ländern zeigten auf insgesamt 120.000 m² Ausstellungsfläche ihre Produkte, darunter mehr als 100 Neuvorstellungen, Welt- und Europapremieren.

Es kamen 228.000 Besucher und 17.000 Fachbesucher in die Messehallen. Der einstige Rekord der Games Convention 2008 in Leipzig (203.000 Besucher und 14.600 Fachbesucher) wurde damit übertroffen,[4] der Rekord von 547 Ausstellern wurde jedoch nicht erreicht, wobei die Leipziger Messe Aussteller doppelt registrierte, wenn diese sowohl im Business- als auch im Entertainmentbereich ausgestellt hatten. Nach Leipziger Zählweise kommt die Gamescom auf 503 Aussteller.[5] Auch die Zahl der Premieren lag weit unter der von 2008.[6]

Die Veranstaltung wurde durch ein Konzert der Toten Hosen eröffnet. Im Verlauf der Messe wurden zahlreiche weitere prominente Besucher erwartet, u. a. Joseph D. Kucan, Wladimir Klitschko, Ralf Möller, Tony Hawk, Smudo, Tim Schafer, Stefanie Heinzmann und Germany’s Next Topmodels.[7] Die populärsten vorgestellten Videospielfortsetzungen waren BioShock 2 (2K), Mafia II (2K), Call of Duty: Modern Warfare 2 (Activision Blizzard), Command & Conquer 4: Tiberian Twilight (EA), Diablo III (Activision Blizzard), God of War III (SCEI), StarCraft II (Activision Blizzard), Battlefield: Bad Company 2 (EA), Guild Wars 2 (ArenaNet/NCsoft). Gezeigte Neuentwicklungen waren Borderlands (2K), Heavy Rain (SCEI), The Saboteur (EA) und andere.

Ein kleiner Teil der Ausstellung war der Geschichte und Entwicklung von Computern und Computerspielen gewidmet. In dieser Sektion waren sowohl alte Computer (wie etwa der Commodore 16 oder der Amiga 1200) sowie Retrospiele und Spielkonsolen ausgestellt. Einige der ausgestellten Spielekonsolen (z. B. der Atari 2600 oder der Super Nintendo) konnten von den Besuchern mit verschiedenen Spielen getestet werden. Initiator der Retro-Ausstellung war der Journalist René Meyer, dessen Sammlung ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen wurde.

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Retro-Ausstellung auf der Gamescom 2010
Verleihung des „Best of Gamescom“-Awards

Die Gamescom 2010 fand vom 18. bis 22. August 2010 mit 505 Ausstellern aus 33 Ländern statt.[8] Insgesamt wurden 200 Spiele vorgestellt. Wie 2009 war der erste Tag dem Fachpublikum und den Medien vorbehalten. Im Verlauf der Messe waren prominente Besucher anwesend, u. a. die Sportler Andreas Köpke und Adrian Sutil, das Model Gina-Lisa Lohfink, das Playmate Bernadette Kaspar und die Schauspieler James und Oliver Phelps. Mit 254.000 Besuchern (darunter 18.900 Fachbesuchern) wurde ein neuer Rekord aufgestellt.[9]

Unter anderem wurden Call of Duty: Black Ops (Treyarch und Activision), Medal of Honor (Electronic Arts) und Crysis 2 (Electronic Arts) vorgestellt. ArenaNet/NCSoft zeigte eine spielbare Testversion von Guild Wars 2.

Das Hauptaugenmerk in diesem Jahr lag auf den neuen Bewegungssensoren Playstation Move (Sony) und Microsofts Kinect. Der Gamescom-Award für das beste Hardware-Accessoire ging dabei an Sony. Mit dem Spiel Gran Turismo 5 konnte Sony auch die Kategorien „Bestes Konsolenspiel“ und „Best of Gamescom“ für sich entscheiden.

Kirby’s Epic Yarn von Nintendo wurde als bestes familiengeeignetes Spiel ausgezeichnet. Als bestes Handheld-Spiel wurde Super Scribblenauts gewählt, bestes PC-Spiel wurde Crysis 2.[10]

Ergänzt wurde die Veranstaltung durch das Gamescom Festival. Das Eröffnungskonzert bestritten die Bands Stanfour und Revolverheld, die am 18. August 2010 im Theater am Tanzbrunnen auftraten. Beim Cityfestival in der Kölner Innenstadt am Wochenende spielten unter anderem Aura Dione, 2raumwohnung und Shout Out Louds.

Auch alte Konsolen und Heimcomputer wie das Sega Master System, die Dreamcast, der Commodore 64 und das NES waren auf der Gamescom wieder zu finden.

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gamescom 2011 fand vom 17. bis 21. August 2011 in Köln statt. Erneut war der erste Tag auf Fachbesucher und Medien beschränkt. Mit 275.000 Besuchern, davon 21.400 Fachbesuchern und 557 Unternehmen aus 39 Ländern, übertraf die Gamescom 2011 die vorherigen Messen. Zudem erhöhte sich die Zahl der vorgestellten Spiele auf 300.[11]

In der Kölner Innenstadt traten beim Gamescom Festival unter anderem Blumentopf, Andreas Bourani, Jupiter Jones, Tim Bendzko, Philipp Poisel, Madsen und Guano Apes auf.[12] Bei den Konzerten waren insgesamt über 100.000 Zuschauer anwesend.

Der Gamescom Award „Best of Gamescom“ wurde an das Actionspiel Battlefield 3 von Electronic Arts verliehen. Electronic Arts hat ebenfalls die Awards „Best Online Game“ (verliehen an Star Wars: The Old Republic), „Best Console Game“ (verliehen an FIFA 12), „Best Browser Game“ (verliehen an The Sims Social) erhalten.[13] Die Retro-Ausstellung der Vorjahre wurde ebenso wiederholt.

Am Samstag, dem 20. August 2011, musste die Gamescom mehrfach den Einlass unterbrechen, da die zulässige Besucherzahl von 62.000 Besuchern erreicht wurde. Zudem wurden die Tageskassen geschlossen.[14][15] Erst am frühen Nachmittag entspannte sich der Andrang und die Hallen konnten für Besucher mit Vorbestellerticket wieder geöffnet werden.[16]

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gamescom 2012 fand vom 15. bis 19. August 2012 erneut in Köln statt. Mit knapp 275.000 Gästen wurde der Besucherrekord des Vorjahres erneut erreicht, der Anteil von Fachbesuchern wurde nach eigenen Angaben um 14 Prozent auf 24.500 gesteigert.[17]

Den Gamescom Award[18] „Best of Gamescom“ erhielt das Stealth-Actionspiel Dishonored: Die Maske des Zorns von Bethesda, welches auch als bestes Konsolenspiel für die PS3 und für die Xbox 360 prämiert wurde. Als bestes Spiel für die Wii wurde Rayman Legends von Ubisoft ausgezeichnet. Den Preis für das beste PC-Spiel erhielt SimCity von Electronic Arts. Der „Best Online Multiplayer Game“ Preis wurde an Call of Duty: Black Ops II verliehen, während LittleBigPlanet für die PlayStation Vita als bestes Mobiles Spiel ausgezeichnet wurde.

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titanfall auf der Gamescom 2013

Die Gamescom 2013 fand vom 21. bis zum 25. August 2013 statt. Mit etwa 340.000 Besuchern wurde der Besucherrekord des Vorjahres deutlich übertroffen.

Am 11. August waren Tageskarten für den Samstag ausverkauft. Auch der Vorverkauf von Dauerkarten wurde vorzeitig eingestellt und durch ein 3-Tage-Ticket ersetzt, das an Tagen außer Samstag als Dauerkarte fungieren sollte. In den Tagen vor Eröffnung war der Online-Ticket-Shop der Koelnmesse wegen Überlastung zeitweilig nicht erreichbar.[19] Karten für den Freitag wurden im Laufe des 21. Augusts ausverkauft und daher auch der Verkauf der 3-Tage-Tickets eingestellt.[20] Die Highlights der Gamescom 2013 waren neben vielen neuen Spielen vor allem die ersten Darstellung der Konsolen Xbox One von Microsoft sowie die PlayStation 4 von Sony auf europäischem Boden.[21]

Den Gamescom Award[22] „Best of Gamescom“[23] erhielt das Bungie-Studios-Actionspiel Destiny, welches auch in den Kategorien „Best Console Game Sony Playstation“, „Best Action Game“ und „Best Online Multiplayer Game“ prämiert wurde. Als bestes Spiel für die Nintendo Wii U wurde Mario Kart 8 von Nintendo ausgezeichnet, welches auch in der Kategorie für das beste Familienspiel ausgezeichnet wurde. Den Preis für das beste Spiel für die Xbox One erhielt Titanfall von Electronic Arts, welches auch den Preis „Best Next Generation Console Game“ bekam. Den Preis für das beste PC-Spiel erhielt Battlefield 4 ebenfalls von Electronic Arts. The Legend of Zelda: A Link Between Worlds wurde als bestes Mobiles Spiel ausgezeichnet. The Elder Scrolls Online von ZeniMax Online Studios erhielt den Preis „Best Social/Casual/Online Game“. Außerdem wurde die PlayStation 4 mit dem Preis „Best Hardware incl. Peripheral“ ausgezeichnet.

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

League of Legends Showmatch

Die Gamescom 2014 fand vom 13. bis zum 17. August 2014 statt. Bereits zwei Wochen vor Beginn der Messe waren die Tickets im Online-Vorverkauf der Besuchertage Donnerstag, Freitag und Samstag ausverkauft.[24]

Auf der Gamescom wurden auch verschiedene E-Sport-Turniere ausgetragen. Zu den Höhepunkten zählten:

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gamescom 2015 fand vom 5. bis zum 9. August 2015 statt. Bereits einige Wochen vor Beginn waren alle Tagestickets ausverkauft. Im Vergleich zum Vorjahr wurde die Ausstellungsfläche deutlich vergrößert.[25]

Den Award „Best of Gamescom“ erhielt Star Wars: Battlefront von Electronic Arts.[26]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gamescom 2016 fand von Mittwoch, 17. August 2016, bis Sonntag, 21. August 2016, statt.[27] Das Trendthema war dabei Virtual Reality. Auf Hardware-Seite waren die VR-Brillen Oculus Rift, HTC Vive, sowie PlayStation VR für die Besucher austestbar.

Die Tageskarten waren wie im Vorjahr bereits vor Beginn der Messe ausverkauft. Im Vergleich zu 2015 nahm die Zahl der Aussteller um 9 Prozent auf 877 zu. Die Zahl der Fachbesucher betrug rund 30.500.[28]

Aufgrund der vermehrten Terroranschläge in den vorangegangenen Monaten wurde das Sicherheitskonzept überarbeitet: Die Betreiber der Koelnmesse baten die Besucher, keine Rucksäcke und Taschen mitzunehmen, um die eingeführten Taschenkontrollen möglichst schnell durchführen zu können. Zudem wurde Cosplayern das Mitführen von Waffennachbildungen verboten.[28]

Den Award „Best of Gamescom“ erhielt The Legend of Zelda: Breath of the Wild von Nintendo.[29]

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 fand die Messe erstmals von Dienstag, den 22. August bis Samstag, den 26. August 2017 statt.[28] Auch in Zukunft wird die gamescom in der letzten vollen Augustwoche stattfinden.[30] Erstmals wurde die gamescom 2017 von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnet.[31]

Den Award „Best of Gamescom“ erhielt Super Mario Odyssey von Nintendo.[32]

Retro Gaming[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fester Bestandteil der Gamescom ist die Sonderschau Retro Gaming. Auf dem Gemeinschaftsstand zeigen mehrere Dutzend Sammler, Vereine, Bastler, Entwickler und Künstler die Geschichte und Kultur des Spielens. Zu den Ausstellern gehören auch Pioniere der Spielebranche wie Factor 5, Sensible Software, Hewson Consultants, Chris Hülsbeck oder Petro Tyschtschenko.

An über 200 Bildschirmen können historische Spielsysteme wie Atari 2600, Commodore 64 oder SNES ausprobiert werden, teilweise mit neu entwickelten Spielen. Es gibt Vitrinen-Schauen, Arcade-Automaten und Bilder-Galerien. Auf einer kleinen Bühne werden Interviews, Vorträge, Quizrunden und Livemusik von Chiptunes-Künstlern geboten.

Der Retro-Bereich hat seinen Ursprung auf der Vorgängermesse Games Convention in Leipzig. Im Laufe der Jahre wuchs er zu einem der größten Stände auf der Gamescom. Koordiniert wird er durch das Wandermuseum Haus der Computerspiele.

Messestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Zeitraum Besucher Besucher (zusätzlich)
Gamescom city-festival
davon
Fachbesucher
Journalisten Aussteller Ausstellungs-
fläche in m²
Partnerland Quellen
2009 19. – 23. August 245.139 k. A. 17.326 4.100 458 120.000 k. A. [4][33]
2010 18. – 22. August 254.000 k. A. 18.900 4.400 505 120.000 Kanada [8]
2011 17. – 21. August 275.000 100.000 21.400 5.500 557 120.000 Großbritannien [11]
2012 15. – 19. August 275.000 100.000 24.500 5.300 600 140.000 Südkorea [34]
2013 21. – 25. August 340.000 120.000 29.600 6.000 635 140.000 Frankreich [35][23]
2014 13. – 17. August 335.000 130.000 31.500 6.000 700 140.000 Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden [36]
2015 5. – 9. August 345.000 150.000 33.200 6.000 806 193.000 Großbritannien [37][38]
2016 17. – 21. August 345.000 150.000 30.500 877 193.000 Türkei [28][39]
2017 22. – 26. August 355.000 30.700 919 201.000 Kanada [40][1]
2018 21. – 25. August [1]

Videodays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Videodays

Die Videodays sind ein jährliches Treffen der deutschen YouTube-Szene und finden seit 2010 gleichzeitig mit der Gamescom statt. Die Veranstaltung gilt als die größte dieser Kategorie in ganz Europa und hatte 2014 über 10.000 Besucher. Im Jahr 2013 fand die Veranstaltung letztmals eintägig mit 9.500 Besuchern in der Lanxess Arena statt.[41] Die Videodays bieten darüber hinaus Interessierten die Möglichkeit, direkt von den YouTubern Informationen über die Produktion und Vermarktung von Online-Videos zu bekommen.[42] 2014 wurde die Veranstaltung erstmals auf zwei Tage gestreckt.

RTL-Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fernsehsender RTL strahlte zum Ende der Messe 2011 einen Bericht aus, in dem die Messebesucher klischeehaft und vornehmlich negativ dargestellt wurden. So wurde auf angeblich mangelnde Körperhygiene, Soziophobie und einer der Gesellschaftsnorm nicht entsprechenden Persönlichkeit im Zusammenhang mit übermäßigem Video- und Computerspielkonsum hingewiesen. Außerdem wurden die Messebesucher unter anderem als „Freaks“ bezeichnet. Der Beitrag wurde von Nazan Eckes mit den Worten: „Sollten irgendwann doch Außerirdische bei uns auf der Erde landen, könnten sie auf folgender Veranstaltung wirklich enge Freundschaften schließen.“ eröffnet.[43] (Siehe dazu auch Explosiv – Das Magazin#Kritik.) Der Sender entschuldigte sich wenige Tage später für den Beitrag.[44]

Der RTL-Beitrag löste die größte Beschwerdewelle seit Bestehen der Landesmedienanstalt Saarland aus. Es gingen mehr als 11.500 Beschwerden auf www.programmbeschwerde.de ein. Über 100.000 Zugriffe sorgten dafür, dass das Portal zeitweise unter dem Ansturm zusammengebrochen war.[45] Bei der Prüfung des RTL-Beitrags durch die Landesmedienanstalt Saarland konnte kein Verstoß gegen das Medienrecht festgestellt werden.[46]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gamescom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d gamescom 2017 knackt eigenen Rekord: Über 350.000 Besucher feiern „The Heart of Gaming“. YouGame, 26. August 2017; abgerufen am 26. August 2017.
  2. Asia Game Show beats out TGS, gamescom in attendance. Abgerufen am 23. August 2017 (englisch).
  3. GDC Europe To Take Place At 2009 GamesCom. 1. Dezember 2008; abgerufen am 30. Mai 2017 (englisch).
  4. a b Schlussbericht: 245.000 Besucher erleben spektakuläre Premiere der gamescom in Köln. Koelnmesse GmbH, 23. August 2009, archiviert vom Original am 26. August 2009; abgerufen am 30. Mai 2017.
  5. C. Dierig, L. Winckler, T. Lindemann: Köln schlägt Leipzig – die Gamescom triumphiert. In: Die Welt. 22. August 2009; abgerufen am 30. Mai 2017.
  6. Dirk Srocke: Branchenverband deutet Ausstellerzahl optimistisch. In: Heise online. 18. August 2009; abgerufen am 30. Mai 2017.
  7. Rainer Schlösser: Gamescom-Premiere in Köln war ein voller Erfolg. In: inside-digital.de. 24. August 2009, archiviert vom Original am 6. Januar 2014; abgerufen am 30. Mai 2017.
  8. a b Schlussbericht: gamescom begeistert die Massen: 254.000 Besucher erleben Messehighlight in Köln. Koelnmesse GmbH, 22. August 2010, archiviert vom Original; abgerufen am 30. Mai 2017.
  9. Gamescom 2010: Messe endet mit Besucherrekord. In: Computer Bild Spiele. Archiviert vom Original am 26. August 2010; abgerufen am 30. Mai 2017.
  10. Luise Künnemann: gamescom 2010: Die Gewinner des gamescom-Award stehen fest – Gran Turismo 5 zum besten Spiel der Messe gewählt. In: Gamesaktuell. 20. August 2010; abgerufen am 30. Mai 2017.
  11. a b Schlussbericht zur gamescom 2011, 17. – 21. August Highscore für gamescom: 275.000 Besucher erleben Messehighlight in Köln. Koelnmesse GmbH, 21. August 2011, archiviert vom Original am 11. Januar 2012; abgerufen am 30. Mai 2017.
  12. gamescom festival 2011. Koelnmesse GmbH, archiviert vom Original am 30. August 2011; abgerufen am 30. Mai 2017.
  13. Electronic Arts gewinnt vier gamescom Awards. In: EA News. Electronic Arts, 18. August 2011; abgerufen am 30. Mai 2017.
  14. Sicherheitsbedenken: Gamescom sperrt ihre Besucher aus. In: FOCUS Online. 20. August 2011; abgerufen am 30. Mai 2017.
  15. Torsten Kleinz: Gamescom wegen Überfüllung geschlossen. In: Heise online. 20. August 2011; abgerufen am 30. Mai 2017.
  16. Marcel Kleffmann: gamescom 2011: Samstag – Wegen Überfüllung geschlossen. In: 4Players.de. 4Players GmbH, 20. August 2011; abgerufen am 30. Mai 2017.
  17. Annika Demgen: Gamescom: Hohe Besucherzahlen trotz schlechter Vorzeichen. In: Netzwelt. 20. August 2012, archiviert vom Original am 30. April 2013; abgerufen am 30. Mai 2017.
  18. gamescom award 2012 – and the winner is… Koelnmesse GmbH, archiviert vom Original am 6. Juli 2014; abgerufen am 30. Mai 2017 (PDF; 1,0 MB).
  19. Aktuelle Information. Koelnmesse GmbH, 20. August 2013, archiviert vom Original am 3. September 2013; abgerufen am 30. Mai 2017 (PDF; 181 KB).
  20. Markus Schaffarz: Update zum Ticket-Hinweis (21:00 Uhr): gamescom Tagestickets im Online-Shop auch für Donnerstag, Freitag und Samstag ausverkauft. In: GamesUnit.de. 22. August 2013; abgerufen am 30. Mai 2017.
  21. Achim Fehrenbach: gamescom 2013: Kampf der Konsolen beginnt in Köln. In: Zeit Online. 21. August 2013; abgerufen am 30. Mai 2017.
  22. gamescom award 2013: THE WINNERS ARE.... Koelnmesse GmbH, 24. August 2013, archiviert vom Original am 29. August 2013; abgerufen am 30. Mai 2017.
  23. a b Schlussbericht: Mehr als 340.000 Besucher feierten die `next generation of gaming` auf außergewöhnlicher gamescom. Koelnmesse GmbH, 25. August 2013, archiviert vom Original am 29. August 2013; abgerufen am 30. Mai 2017.
  24. Robert Fischer: Gamescom 2014: Tickets im Vorverkauf am Do, Fr Sa vergriffen. In: Gamebolds. Archiviert vom Original am 3. August 2014; abgerufen am 30. Mai 2017.
  25. Lars Schäfers: Die gamescom 2015 – größer, kultureller, virtueller. In: f1rstlife. 9. August 2015; abgerufen am 30. Mai 2017.
  26. Jan Schüßler: Gamescom 2015: Gewinner des gamescom award stehen fest. In: Heise online. 8. August 2015; abgerufen am 30. Mai 2017.
  27. gamescom 2016 – Termin steht fest. In: Nintendo-Magazin. 31. Juli 2015; abgerufen am 30. Mai 2017.
  28. a b c d Torsten Kleinz: Messe hält Besucherrekord. In: Heise online. 21. August 2016; abgerufen am 30. Mai 2017.
  29. Robert Hähnel: The Legend of Zelda wird bestes Spiel der Gamescom 2016. In: IGN Entertainment. 22. August 2016; abgerufen am 27. August 2017.
  30. Sebastian Zelada: gamescom 2017: Termin und neue Tagefolge. In: Gamesbusiness.de. 10. August 2016; abgerufen am 20. August 2017.
  31. Bundeskanzlerin Merkel eröffnet erstmals gamescom. In: YouGame. 22. Juni 2017; abgerufen am 8. August 2017.
  32. André Linken: gamescom Awards 2017: Das sind die Gewinner. In: PC Games. 25. August 2017; abgerufen am 27. August 2017.
  33. gamescom Report 2009. Koelnmesse GmbH, archiviert vom Original am 2. Juli 2010; abgerufen am 30. Mai 2017 (PDF; 6,6 MB).
  34. Mehr als 275.000 Besucher feiern die Welt der Spiele im Rahmen der gamescom 2012 in Köln. Koelnmesse GmbH, 19. August 2012, archiviert vom Original am 21. August 2012; abgerufen am 30. Mai 2017.
  35. Tobias Fulk: gamescom 2012 – gamescom 2013 erhält Termin. In: PlayNation.de. 15. August 2012; abgerufen am 30. Mai 2017.
  36. Schlussbericht: Rund 335.000 Besucher entdeckten spielend neue Welten. Koelnmesse GmbH, 17. August 2014, archiviert vom Original am 15. März 2015; abgerufen am 30. Mai 2017.
  37. Rekordergebnis: Rund 345.000 Besucher feierten das Next Level of Entertainment. Koelnmesse GmbH, 9. August 2015, archiviert vom Original am 10. September 2015; abgerufen am 30. Mai 2017.
  38. Großbritannien ist Partnerland der Gamescom 2015. Berliner Morgenpost, 8. Juli 2015; abgerufen am 23. Juni 2017.
  39. Schlussbericht gamescom 2016: gamescom begeisterte erneut rund 345.000 Besucher. Koelnmesse GmbH, 21. August 2016, archiviert vom Original am 5. Juli 2017; abgerufen am 30. Mai 2017.
  40. Kathrin Münker: gamescom 2017: Partnerland. Kölnmesse GmbH, 4. Mai 2017; abgerufen am 23. Juni 2017.
  41. David Knüdeler, Oliver Markert: So wild feierten die YouTube-Stars ihren Erfolg. In: FOCUS Online. 25. August 2013; abgerufen am 30. Mai 2017.
  42. VideoDays Infos. VideoDays GmbH; abgerufen am 20. August 2017.
  43. Tobias Ritter: RTL contra Gamer: „Auf der Gamescom laufen echt komische Gestalten herum“. In: OnlineWelten. OnlineWelten GmbH, 23. August 2011; abgerufen am 30. Mai 2017.
  44. Stellungnahme zum Explosiv-Beitrag vom 19.08.2011. RTL interactive GmbH, 25. August 2011; abgerufen am 30. Mai 2017.
  45. Alexander Göricke: RTL-Beitrag: größte Beschwerdewelle seit Bestehen der Landesmedienanstalt Saarland. In: Next-Gamer. 30. August 2011, archiviert vom Original am 16. Dezember 2014; abgerufen am 30. Mai 2017.
  46. Alexander Göricke: RTL: gamescom-Bericht verstößt nicht gegen das Medienrecht. In: Next-Gamer. 29. August 2011, archiviert vom Original am 16. Dezember 2014; abgerufen am 30. Mai 2017.