Gampel-Bratsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gampel-Bratsch
Wappen von Gampel-Bratsch
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Leukw
BFS-Nr.: 6118i1f3f4
Postleitzahl: 3945
Koordinaten: 623213 / 129333Koordinaten: 46° 18′ 54″ N, 7° 44′ 24″ O; CH1903: 623213 / 129333
Höhe: 634 m ü. M.
Fläche: 23,1 km²
Einwohner: 1955 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 85 Einw. pro km²
Website: www.gampel-bratsch.ch
Bratsch

Bratsch

Karte
TälliseeliDaubenseeLämmerenseeLac de TseuzierStausee FerdenIllseeMeretschiseeMediseeKanton BernBezirk BrigBezirk HérensBezirk SidersBezirk SittenBezirk VispBezirk VispBezirk Westlich RaronAgarnAlbinenErgischGampel-BratschGuttet-FeschelInden VSLeukLeukerbadOberems VSSalgeschTurtmann-UnteremsTurtmann-UnteremsVaren VSKarte von Gampel-Bratsch
Über dieses Bild
w
Gampel

Gampel-Bratsch ist eine Munizipalgemeinde und eine Burgergemeinde im Bezirk Leuk im Schweizer Kanton Wallis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im oberen deutschsprachigen Teil des Rhonetals am südlichen Talausganges des Lötschentals. Gampel-Bratsch ist die östlichste Gemeinde des Bezirkes Leuk und grenzt an den Fluss Lonza.

Die Gemeinde besteht aus den Dorfschaften Gampel (mit ca. 1300 Einwohnern), Niedergampel (mit ca. 450 Einwohnern), Bratsch (mit ca. 100 Einwohnern) sowie den Weilern Jeizinen und Engersch.

Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 2'310 ha. Rund 1'200 ha werden landwirtschaftlich genutzt (Ackerbau, Rebbau und Weidland), etwa 550 ha sind Wald (vor allem Föhren, Tannen und Lärchen). Die verbleibenden 550 ha sind unproduktiv (Fels, steppenartige Vegetation).

Die Gemeindegrenzen bilden im Süden die Rhone (deutsch Rotten), im Westen das Steigässi bei Getwing und im Norden der Nivengrad auf 2'769 m ü. M. Im Osten bildet der Fluss Lonza die Grenze von der Rhonemündung bis ins vordere Lötschental bei Goppenstein. Die Nachbargemeinden sind im Osten Steg-Hohtenn, im Süden Turtmann-Unterems, im Westen Leuk und im Norden Ferden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gampel-Bratsch ist am 1. Januar 2009 aus dem Zusammenschluss der beiden Gemeinden Gampel und Bratsch entstanden. Die Fusion basiert auf einem Beschluss der Stimmbürger beider Gemeinden vom 20. Januar 2008.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Einwohner 1909 1911 1921 1900 1908 1909 1965

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1965 erbaute katholische Kirche Geburt Mariens in Jeizinen fügt sich trotz ihrer modernen Form gut in die Landschaft ein, auch durch die an die Häuser der Umgebung angepasste Dachneigung.

Gampel ist vor allem für das alljährlich im August stattfindende Open Air Gampel berühmt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepräsident ist German Gruber (Stand 2018). Der Gemeinderat besteht neben dem Gemeindepräsidenten und Gemeindevizepräsidenten aus fünf Mitgliedern. Zweimal im Jahr findet eine Urversammlung (Gemeindeversammlung) statt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theophil Schnyder (1889–1959), Grossrat (1929–1945), Grossratspräsident (1939–1940)
  • Daniel Hildbrand (1906–1992), Grossrat (1949–1969), Regierungsstatthalter (1971–1976)
  • Franz Hildbrand (* 1942), Grossrat (1973–1981), Nationalrat (1987–1995)
  • André Marty (* 1965), Journalist
  • Sina (* 1966), Mundartrock-Sängerin

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Horw, Luzern

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gampel-Bratsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.