Gampelen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gampelen
Wappen von Gampelen
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Seelandw
BFS-Nr.: 0495i1f3f4
Postleitzahl: 3236
Koordinaten: 571064 / 207145Koordinaten: 47° 0′ 53″ N, 7° 3′ 29″ O; CH1903: 571064 / 207145
Höhe: 436 m ü. M.
Fläche: 10.80 km²
Einwohner: 936 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 87 Einw. pro km²
Gemeindepräsident: Barbara Béguin-Jünger[2]
Website: www.gampelen.ch
Karte
BielerseeLobsigenseeMurtenseeNeuenburgerseeMoosseeStausee NiederriedWohlenseeKanton FreiburgKanton NeuenburgKanton SolothurnKanton WaadtVerwaltungskreis Berner JuraVerwaltungskreis Bern-MittellandVerwaltungskreis Biel/BienneVerwaltungskreis EmmentalAarbergArchBargen BEBrüttelenBüetigenBühl BEBüren an der AareDiessbach bei BürenDotzigenEpsachErlach BEErlach BEFinsterhennenGalsGampelenGrossaffolternHagneckHermrigenIns BEJens BEKallnachKappelen BELeuzigenLüscherzLyssMeienriedMerzligenMüntschemierOberwil bei BürenRadelfingenRapperswil BERüti bei BürenSchüpfenSeedorf BESiselenStuden BETäuffelenTreitenTschuggVinelzWalperswilWengiWorbenKarte von Gampelen
Über dieses Bild
ww

Gampelen (frz. Champion) ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Seeland des Kantons Bern in der Schweiz.

Das langgezogene Dorf hat seit 2008 einen neuen Bahnhof an der Strecke Bern-Neuenburg der BLS. Ebenfalls auf dem Gemeindegebiet von Gampelen liegt die Haltestelle Zihlbrücke.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepräsidentin ist Barbara Béguin-Jünger (Stand 2017).

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 42,8 %, BDP 13,8 %, SP 13,1 %, FDP 8,6 %, glp 4,8 %, EVP 4,0 %, GPS 3,8 %, CVP 2,9 %, EDU 2,2 %, Piraten 1,8 %.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht der Zihl mit Hof Fanel und Dorf Thielle (Zillbrug), aus dem March-Buch des Samuel Bodmer, Band 3a, Seite 245
  • Das Fanelguet, auch Vanelguet oder Vanel: Ein Bauernhof am Zihlkanal, der schon Anfang des 18. Jahrhunderts nachgewiesen ist, als es von Samuel Bodmer im March-Buch auf einer Ansicht gezeichnet war.[4][5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andres Moser: Die Kunstdenkmäler des Kantons Bern. Landband 2: Der Amtsbezirk Erlach, der Amtsbezirk Nidau. Teil 1. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Wiese, Basel 1998, (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 90). ISBN 3-909164-63-3. S. 197–221.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. [1]
  3. Resultate der Gemeinde Gampelen. Staatskanzlei des Kantons Bern, 18. Oktober 2015, abgerufen am 17. April 2016 (html).
  4. Archiv des Historischen Vereins des Kantons Bern, Band 27–28, Verb: Stämpfli+Cie AG, 1924, Seite 10, (Google books, Snippet View)
  5. Paul Aeschbacher: Die Grafen von Nidau und ihre Herrschaft, Graphische Anstalt Schüler, 1924, Seite 10, (Google books, Snippet View)