Gande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gande
Die Gande mit Abzweig Mühlenkanal in Bad Gandersheim.

Die Gande mit Abzweig Mühlenkanal in Bad Gandersheim.

Daten
Lage Niedersachsen, Deutschland
Flusssystem Weser
Abfluss über Leine → Aller → Weser → Nordsee
Quelle bei Lamspringe
Mündung bei KreiensenKoordinaten: 51° 51′ 15″ N, 9° 56′ 57″ O
51° 51′ 15″ N, 9° 56′ 57″ O

Abfluss am Pegel Gandersheim[1]
AEo: 95,4 km²
Lage: 7 km oberhalb der Mündung
NNQ (24.10.1977)
MNQ 1961/2014
MQ 1961/2014
Mq 1961/2014
MHQ 1961/2014
HHQ (28.10.1998)
10 l/s
165 l/s
795 l/s
8,3 l/(s km²)
15,4 m³/s
41,8 m³/s
Linke Nebenflüsse Meine, Eterna
Kleinstädte Bad Gandersheim

Die Gande ist ein etwa 20 km langer rechter Nebenfluss der Leine.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gande entspringt bei Lamspringe auf der Ostseite des Sackwalds im Landkreis Hildesheim und fließt von dort zwischen Sackwald und Heber nach Süden. Sie erreicht bei Gehrenrode den Landkreis Northeim. Kurz nach der Ortschaft Altgandersheim mündet von links die Meine.

Ab Bad Gandersheim, wo von links die Eterna einmündet, wendet sie sich nach Westen. Im Stadtbereich wird sie zwischen der St. Georgskirche und der "alten Mühle" über ein Wehr (s. Abbildung) geleitet und dort ein Teil des Flusses abgezweigt. Dieser fließt als Mühlengraben östlich, später südlich weitestgehend parallel zur Gande und mündet einige hundert Meter weiter flussabwärts wieder in der Gande. Anschließend fließt die Gande am Gandersheimer Klärwerk vorbei und weiter nach Orxhausen, wonach sie sich wieder nach Süden wendet und Kreiensen erreicht. Zwischen Kreiensen und Greene (Einbeck) mündet die Gande schließlich in die Leine.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Weser-Ems 2014. Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, S. 199, abgerufen am 4. Oktober 2017 (PDF, deutsch, 8805 kB).