Gandersum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gandersum
Gemeinde Moormerland
Koordinaten: 53° 19′ 27″ N, 7° 18′ 42″ O
Höhe: 1 m ü. NN
Fläche: 3,2 km²
Einwohner: 85 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 26802
Vorwahl: 04924
Karte
Moormerland im Landkreis Leer

Gandersum ist ein kleines Dorf mit rund 90 Einwohnern[1] und einer Fläche von 3,20 km².[2] Der Ort liegt am nördlichen Ufer der Ems, etwa sieben Kilometer östlich von Emden zwischen Petkum und Oldersum. Gandersum ist seit der Gemeindegebietsreform vom 1. Januar 1973 der Gemeinde Moormerland im Landkreis Leer zugeordnet.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gandersum wird bereits im Urbar des Klosters Werden für den Zeitraum ab etwa 930 als „Gondrikeshem“ genannt. Die Gandersumer Kirche stammt aus dem 14. Jahrhundert, hat im Laufe der Jahrhunderte aber eingreifende bauliche Veränderungen erfahren.

Der Ort ist seit 1998 durch den umstrittenen Bau des Emssperrwerks verstärkt in den Blickpunkt der Öffentlichkeit geraten. Seit der Fertigstellung des Bauwerks 2002 hat der Fremdenverkehr erheblich zugenommen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte der Gemeinde Moormerland. In: moormerland.de. Abgerufen am 21. Juni 2017.
  2. Moormerland - NBG-Broschüre aktuell, Seite 32 - Die Ortsteile im Überblick. In: pdf-Datei (9,3 MB) auf moormerland.de. Abgerufen am 21. Juni 2017.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 262.