Gangloff (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gangloff AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1928
Auflösung aktiv
Sitz Bern-Holligen
Leitung Marc Pfister
Branche Metallverarbeitung, Dienstleistung (Karosseriereparaturen für PKW und LKW)
Website www.gangloff.com

Die Gangloff AG ist ein mittelständischer Schweizer Familienbetrieb zur Herstellung von Luftseilbahnen, Eisenbahn-Rollmaterial, Nutzfahrzeug-Karosserien und -Anhängern. Das an der Freiburgstrasse 170 in Bern-Holligen domizilierte Unternehmen war früher zudem ein bekannter Anbieter von Aufbauten für Reise- und Linienbusse im ÖPNV, letztere auch als Oberleitungsfahrzeuge. Das Unternehmen hat seine Wurzeln in einem bedeutenden Genfer Karosseriebauunternehmen welches Sonderaufbauten für die meisten führenden europäischen Automarken herstellte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saurer-Autobus 4H CT1D; Aufbau von Gangloff mit 32/30 Sitz- und 28 Stehplätzen

Gegründet wurde die Gangloff AG 1928 als Berner Zweigbetrieb der Carrosserie Georges Gangloff in Genf, einem der damals bedeutendsten Schweizer Hersteller von Personenwagenkarosserien in Einzel- und Kleinserienfertigung.[1] Schon ein Jahr später wurden auch die ersten Wagen für eine Standseilbahn gebaut.

Nach der Insolvenz des Mutterhauses 1936 entstand aus dessen Anlagen in Genf die Carrosserie de Sécheron SA (1936–1967). Die Berner Niederlassung wurde von R. von Muralt übernommen und als Neue Carrosserie Gangloff AG verselbständigt.[2]

Nachdem der Bau individueller Automobilkarosserien auch in der Schweiz in der Folge der Weltwirtschaftskrise praktisch zum Erliegen gekommen war, konzentrierte man sich neben dem erwähnten Rollmaterial für Standseilbahnen auf Aufbauten für Trolleybusse, Autobusse und Nutzfahrzeuge sowie Lastwagen-Anhängerbau. In den 1950er und 1960er Jahren gehörte Gangloff zu den Marktführern in diesem mittlerweile aufgegebenen Bereich. In den 1970er Jahren kamen die ersten Luftseilbahn-Kabinen dazu. Heute fahren Kabinen von Gangloff zum Beispiel auf den Zugerberg und den Niesen. Die Stanserhorn-Bahn erhielt ferner die erste Cabrio-Seilbahn der Welt.

Eine 1919 von Georges Gangloff in Frankreich gegründete Niederlassung erlangte als Carrosserie Gangloff (Colmar) in den 1920er und 1930er Jahren hohes internationales Ansehen mit dem Bau von Karosserien für Bugatti-Sportwagen. Dieser Betrieb war bereits 1930 selbständig geworden und bestand bis in die 1960er Jahre.[1]

Unternehmensgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen ist heute in drei Bereiche gegliedert.

Gangloff Switzerland Cabins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gangloff Switzerland Cabins stellt Kabinen für Stand- und Luftseilbahnen und Eisenbahn-Rollmaterial her, das in der ganzen Welt zum Einsatz kommt.[3][4]

Gangloff Switzerland Trailers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Carrosserie Gangloff AG

Die Abteilung für Karosseriebau ging aus dem ursprünglichen Zweigbetrieb hervor und ist der älteste Teil des Unternehmens. Er ist im angestammten Bereich der Anfertigung von Aufbauten für Nutzfahrzeuge und Anhänger dazu tätig. Hier ist auch der Handel mit gebrauchten Nutzfahrzeugen angesiedelt.[5]

Gangloff Carrosserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänglich dem Fahrzeugaufbau angegliedert, führte die Abteilung zunächst Karosseriereparaturen an PKW und LKW durch. Zum Angebot gehören Lackierungen, Speziallackierungen, Beschriftungen, Scheibenersatz und Oldtimer-Restaurierungen.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ferdinand Hediger: Schweizer Carrossiers 1890–1970. 1. Auflage. SwissClassics Publishing AG, Bäch SZ (Schweiz) 2013, ISBN 978-3-9524171-0-2.
  • Katalog zur Sonderausstellung Die Schweizer Carrossiers. im Pantheon Basel vom 27. Oktober 2013 - 6. April 2014.
  • Ferdinand Hediger: Klassische Wagen 1919–1939. Hallwag-Verlag, Ostfildern 1998, ISBN 3-444-10348-4.
  • Roger Gloor: Nachkriegswagen. Personenautos 1945–1960. Hrsg. Automobil Revue. 2. Auflage. Hallwag-Verlag, Bern/ Stuttgart 1982, ISBN 3-444-10263-1.
  • Roger Gloor: Personenwagen der 60er Jahre. 3. Auflage. Hallwag-Verlag, Ostfildern 1998, ISBN 3-444-10307-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gangloff Coachwork – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bonhams Auktionen: Paris Expo 2008. Lot 168; Bugatti T57 Coach Gangloff #57546
  2. Hediger: Schweizer Carrossiers. (2013), S. 46–47.
  3. Homepage Gangloff Cabins
  4. funimag.com: Une visite chez Gangloff, Berne (2202)
  5. Homepage Gangloff Trailers
  6. Homepage Gangloff Carrosserie