Ganze Funktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Funktionentheorie ist eine ganze Funktion eine Funktion, die in der gesamten komplexen Zahlenebene holomorph (also analytisch) ist. Typische Beispiele ganzer Funktionen sind Polynome oder die Exponentialfunktion sowie Summen, Produkte und Verknüpfungen davon, etwa die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede ganze Funktion kann als eine überall konvergierende Potenzreihe um ein beliebiges Zentrum dargestellt werden. Weder der Logarithmus noch die Wurzelfunktion sind ganz.

Eine ganze Funktion kann eine isolierte Singularität, insbesondere sogar eine wesentliche Singularität im komplexen Punkt im Unendlichen (und nur da) besitzen.

Eine wichtige Eigenschaft ganzer Funktionen ist der Satz von Liouville: Ist eine ganze Funktion beschränkt, so muss sie konstant sein, womit man recht elegant den Fundamentalsatz der Algebra beweisen kann. Der kleine Satz von Picard ist eine beträchtliche Verschärfung des Satzes von Liouville: Eine nichtkonstante ganze Funktion nimmt alle Werte der komplexen Zahlenebene an, bis auf möglicherweise einen. Letztere Ausnahme illustriert beispielsweise die Exponentialfunktion, die nie den Wert 0 annimmt.

Weitere Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • der Kehrwert der Gammafunktion
  • die Fehlerfunktion
  • der Integralsinus
  • die Airy-Funktionen und
  • die Fresnelschen Integrale und
  • die Riemannsche Xi-Funktion
  • die Besselfunktionen erster Art für ganzzahlige
  • die Struve-Funktionen für ganzzahlige
  • der größte gemeinsame Teiler bezüglich einer natürlichen Zahl in der verallgemeinerten Form[1]
(Ramanujansumme)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Jänich: Funktionentheorie. Eine Einführung. 6. Auflage. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2004
  • Reinhold Remmert: Funktionentheorie I. 3. Auflage. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 1992
  • Eberhard Freitag, Rolf Busam: Funktionentheorie 1. 3. Auflage. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2000

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Schramm: The Fourier transform of functions of the greatest common divisor, Integers – The Electronic Journal of Combinatorial Number Theory 8, 2008, A50 (online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]