Garçonnière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einzimmerwohnung in Minneapolis (zur Wohnung gehören außerdem Küche, Badezimmer und Flur)

Eine Garçonnière (französisch garçon „Junggeselle“) ist eine Einzimmerwohnung.[1] Der Begriff ist vor allem in Österreich gebräuchlich.[2]

Eine Garçonnière hat üblicherweise ein Zimmer und einen kleinen Vorraum mit Küche und Sanitäranlagen, in Inseraten auch als „Zimmer/Küche“ bezeichnet. Zuweilen hat eine Garçonnière in einer klassischen Zinskaserne eine Toilette am Gang, die mit anderen Parteien zu teilen ist. Mitunter wird aber auch eine eher kleine, jedoch durchaus mit allem ausgestattete Wohnung als Garçonnière bezeichnet. Die Güte oder Preisklasse einer Wohnung lässt sich nur aufgrund der Bezeichnung also nicht beurteilen.

Der Film Das Appartement aus dem Jahre 1960 trägt im Französischen den Titel La Garçonnière. Ebenso ein Roman von Hélène Grémillon.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Garçonnière – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Grebe, Konrad Duden: Der Große Duden, Band 10. Bibliographisches Institut, Leipzig 1970, S. 266 (online bei Google Books).
  2. Rudolf Muhr, Richard Schrodt, Peter Wiesinger (Hrsg.): Österreichisches Deutsch. Linguistische, sozialpsychologische und sprachpolitische Aspekte einer nationalen Variante des Deutschen. Hölder-Pichler-Tempsky, Wien 1995, S. 205 f. (PDF; 1,24 MB).