Garatshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Garatshausen (Altes Schloss), von der Seeseite fotografiert

Die Ortschaft Garatshausen gehört zur Gemeinde Feldafing im oberbayerischen Landkreis Starnberg.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garatshausen liegt am südlichen Gemeinderand der Gemeinde Feldafing auf einer Höhe von 584 m ü. NN und geht direkt in die Gemeinde Tutzing über.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Garatshausen auf einem Stich von Michael Wening

Die erste urkundliche Erwähnung Garatshausens liegt mehr als 1250 Jahre zurück und damit weit vor der ersten Feldafinger Urkunde.

Im 15. Jahrhundert gehörte Garatshausen, damals aus einem Hof und zwei Mühlen bestehend, dem bayerischen Herzog Albrecht IV., der den Ort 1494 Kaspar Weiler überließ. 1565 erhielt Weiler für Garatshausen und den dazugehörigen Ort Feldafing das Hofmarksprivileg. Nach Weiler gehörte der Ort den Familien Schrenck von Notzing, Vieregg und Basselet von La Rosée, bis 1834 Herzog Max in Bayern Schloss und Hofmark erwarb.

1867 übergab der Herzog Schloss Garatshausen an seinen Sohn Ludwig, der es drei Jahre später an seine Schwester Marie, der Gemahlin des letzten Königs beider Sizilien, Franz II., veräußerte. 1887 übernahm eine weitere Tochter von Herzog Max, Helene, die Witwe des Erbprinzen Maximilian Anton von Thurn und Taxis, den Besitz. Nach Plänen von Max Schultze, dem Hausarchitekten des Hauses Thurn und Taxis, wurde in den folgenden Jahren das Gebäude grundlegend renoviert und wenig entfernt entstand ein repräsentativer Neubau im neubarocken Stil. Ein Arkadenbau verbindet die beiden Gebäude. Die Mitte dieser Brücke bildet die 1888 erbaute Schlosskapelle.

1951 erwarb der Landkreis Starnberg das „Neue Schloss“, um es als Altenheim zu nutzen. Das „Alte Schloss“ Garatshausen ist bis heute im Besitz der Familie Thurn und Taxis.

Vom 16. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war das Dorf Feldafing nur ein relativ unbedeutender Teil der alten Hofmark Garatshausen. Heute ist Garatshausen mit der Nachbargemeinde Tutzing zusammengewachsen und bildet einen Ortsteil von Feldafing, so dass sich die früheren rechtlichen Abhängigkeitsverhältnisse nun umgekehrt darstellen.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde Garatshausen auch als Wahlheimat von Hans Albers, der 1933 ein über 27.000 Quadratmeter großes Anwesen auf dem sogenannten Garatshauser Mühl- oder Müllerbergl, das früher den Namen Kalvarienberg trug, erwarb, das bis dahin die jeweiligen fürstlichen Schlossverwalter des Garatshausener Schlosses bewohnten. Nach seinem Tod im Jahre 1960 beanspruchten zunächst die drei Hamburger Schwestern das Anwesen. Die Lebensgefährtin von Hans Albers, Hansi Burg-Blydt, wurde erst nach jahrelangen Erbstreitigkeiten alleinige Eigentümerin. Sie verkaufte 1971 das gesamte Areal an den Freistaat, der es 1978 dem Landwirtschaftsministerium übertrug.[1]

Straßenbezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Besonderheit der Ortschaft war, dass es bis 2006 keine Straßenbezeichnungen gab, sondern alle Anwesen lediglich eine Hausnummer hatten, die in der Regel fortlaufend nach dem Erbauungszeitraum vergeben wurde, so dass viele Hausnummern nicht nebeneinander lagen. 2006 wurde dies aus „sicherheitsrechtlichen Gründen“ geändert.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.garatshausen-info.de
  2. Süddeutsche Zeitung vom 24. November 2005 (PDF-Datei; 378 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Garatshausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 55′ N, 11° 17′ O