Garaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausdruck Garaus entstand aus dem Ruf „gar aus!“ (vollständig aus!), der im 15. Jahrhundert in Süddeutschland die Polizeistunde ankündigte. Später erhielt der Begriff allgemein die Bedeutung Ende. Heute wird er nur noch in der Wendung „jemandem/etwas den Garaus machen“ (jemanden töten oder vernichten, einer Sache ein Ende bereiten) verwendet.[1]

Der Garaus als Synonym für das Tagesende und als Zeichen für das Schließen der Stadttore[2] markierte in einigen Städten des 15. Jahrhunderts den Arbeitstag. In Nürnberg, Regensburg und einigen kleineren Städten richtete sich zu dieser Zeit die Länge eines Arbeitstages nach dem lichten Tag, also der Zeit zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang. Die Arbeitszeit variierte daher zwischen acht Stunden im Dezember und sechzehn Stunden im Juni. Das Ende der Arbeit wurde durch das Garaus-Glockenläuten angezeigt. Ebenso wurde der Anfang des Arbeitstages durch ein Garaus-Geläute (Ende der Nacht) angekündigt, danach zählten die Glocken die Stunden des Arbeitstages, sie schlugen also eine Stunde nach Sonnenaufgang einmal. Nach dem Ende des lichten Tages wurden die Stunden der Nacht wiederum von eins beginnend gezählt.[3][4][5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Garaus, m. n.. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Hirzel, Leipzig 1854–1961 (woerterbuchnetz.de, Universität Trier).
  • gar, garaus in Johann Andreas Schmeller: Band 2 von Bayerisches Wörterbuch: Sammlung von Wörtern und Ausdrücken, die in den lebenden Mundarten sowohl, als in der ältern und ältesten Provincial-Litteratur des Königsreichs Bayern, besonders seiner ältern Lande, vorkommen, und in der heutigen allgemein-deutschen Schriftsprache entweder gar nicht, oder nicht in denselben Bedeutungen üblich sind. Cotta, 1828, Seite 60. Online bei Google Books

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Garaus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wörterbuchartikel des Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jahrhunderts, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.
  2. Regensburg, 1498 – vergleiche Grimm: Deutsches Wörterbuch
  3. Alfred Haverkamp, Elisabeth Müller-Luckner: Information, Kommunikation und Selbstdarstellung in mittelalterlichen Gemeinden, Band 40 von Schriften des Historischen Kollegs, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 1998, Seite 248. Online bei Google Books.
  4. Christoph Friedrich Nicolai: Beschreibung einer Reise durch Deutschland und die Schweiz, im Jahre 1781, Band 1. 1783, Seite 111. Online bei Google Books.
  5. Endres Tucher, Friedrich von Weech, Matthias Lexer (Herausgeber): Baumeisterbuch der Stadt Nürnberg (1464–1475), Band 64 von Bibliothek des Literarischen Vereins in Stuttgart, Literarischer Verein, 1862, Seite 60. Online bei Google Books.