Osterwald (Garbsen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Garbsen-Osterwald)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Osterwald
Stadt Garbsen
Wappen von Osterwald
Koordinaten: 52° 27′ 33″ N, 9° 34′ 51″ O
Höhe: 52 m ü. NHN
Fläche: 24,3 km²
Einwohner: 7404 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 305 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 30826
Vorwahl: 05131
Osterwald (Niedersachsen)
Osterwald

Lage von Osterwald in Niedersachsen

Barockkirche in Osterwald
Barockkirche in Osterwald

Osterwald ist ein Stadtteil von Garbsen in der Region Hannover. Der Ort hat die dritthöchste Einwohnerzahl der Stadtteile in Garbsen und ist in Osterwald Unterende und Osterwald Oberende geteilt. Mit einer Fläche von 24,3 km² ist es der größte Stadtteil Garbsens und macht damit fast ein Drittel der Fläche der Stadt aus.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Osterwald ist der am nördlichsten gelegene Stadtteil Garbsens und mit einer Länge von über 9 km auch der längste und liegt auf einer Höhe von ca. 50 m ü. NN. Er grenzt im Westen an Frielingen, im Osten an Heitlingen, im Südwesten an Meyenfeld und Horst, im Südosten an Berenbostel und Stelingen und im Norden an den Ortsteil Resse der Gemeinde Wedemark.

Nördlich von Osterwald liegt der Osterwalder Wald. Dieser zieht sich bis zum Neustädter Moorgebiet. Durch diesen Wald zieht sich die Auter, der einzige Fluss von Osterwald. Im Osten liegt der Flughafen Hannover. Südlich von Osterwald findet sich der Rest von Garbsen, wo sich auch zwei Einkaufszentren befinden. Westlich liegen, durch die Bundesstraße 6 getrennt, Wunstorf mit seinem Militärflugplatz, von wo die Flugzeuge auch direkt über Osterwald und Frielingen starten.

Osterwald Unterende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Einwohner: 4000 (Ende 2005)
  • Fläche: 11 km²
  • Bevölkerungsdichte: 363,6 je km²
  • Koordinaten: 52° 28′ N, 9° 34′ O

Osterwald Oberende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Einwohner: 3520 (Ende 2005)
  • Fläche: 13,3 km²
  • Bevölkerungsdichte: 264,7 je km²
  • Koordinaten: 52° 28′ N, 9° 36′ O

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Gründung Osterwalds im 13. Jahrhundert durch Nienburger Mönche war das Gebiet rund um den „Osterwald“ ein großes Moorgebiet, welches trockengelegt wurde. Der Stadtteil ist historisch als Hagensiedlung entlang der Hauptstraße entstanden. Die mit der Hauptstraße verbundenen schmalen, aber sehr tiefen Grundstücksstreifen (Hagenhufendorf), hauptsächlich mit Äckern und Weiden, sind heute noch zu erkennen. Es gibt noch eine ganze Reihe landwirtschaftlicher Betriebe, die neben zwei- bis dreigeschossigen Mehrfamilienhäusern und Einfamilienhäusern das Bild Osterwalds prägen. Neben den landwirtschaftlichen Betrieben haben sich in den vergangenen Jahren viele Gewerbebetriebe angesiedelt.

Der langjährige Manager des FC Bayern München, Uli Hoeneß, überlebte am 17. Februar 1982 bei Osterwald einen Flugzeugabsturz.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat von Osterwald setzt sich aus drei Ratsfrauen und sechs Ratsherren zusammen.[2]

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsbürgermeister ist Jürgen Haase (CDU/FDP−Gruppe). Seine Stellvertreterin ist Diana Köhler-Lübbecke (Grüne).[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf des Wappens von Osterwald stammt von dem Heraldiker und Autor Werner Kaemling,[3][4] der schon die Wappen von Blumenau, Empelde, Wedemark und vielen anderen Ortschaften im Landkreis Hannover entworfen hat.

  • Die Genehmigung des Wappens wurde durch den Regierungspräsidenten in Hannover am 11. Mai 1964 erteilt.
  • Der am 1. März 1974 durch Gesetz neugebildete Stadtteil Osterwald hat das Wappen der bisherigen Gemeinde Osterwald, Unterende übernommen, das vom Regierungspräsidenten in Hannover genehmigt wurde.[5]
Wappen von Osterwald (Garbsen)
Wappenbeschreibung: „In Rot unter goldenem Schildhaupt, darin ein Eichenzweig mit vier grünen Blättern und zwei grünen Eicheln, ein silberner Koppelknecht, der mit der Rechten ein silbernes Pferd am Zügel führt und in der Linken einen silbernen Knotenstock hält.“
Wappenbegründung: Der grüne Zweig in Gold weist darauf hin, dass die erste Nennung des Ortes im Jahre 1247 bezeugt ist und darin ausdrücklich als „Hagendorf“ bezeichnet wird. Die Bewohner unterschieden sich sehr wesentlich von denen der Nachbardörfer in Bezug auf ihre Rechte, zum Teil auch ihre Beschäftigung. Sie waren persönlich frei, im Gegensatz zu den eigenhörigen Bauern der Umgebung. Der Ort wurde von dem seit 1248 bestehenden Gogericht (Holzgericht Engelbostel) im Jahre 1590 befreit. Das Symbol des Eichenastes (die alten Waldungen um den Ort hatten fast ausschließlich Eichbäume) erscheint demnach als Zeichen für das Hagendorf, die Gerichtsverhältnisse, die persönliche Freiheit und das Eigentum, nicht zuletzt auch für den Ortsnamen am passendsten zu sein. Der silberne Koppelknecht mit dem Pferd auf rotem Grund versinnbildlicht, dass in der weiteren Umgebung, früher auch bis weit über die Grenzen Niedersachsens, die Osterwalder als „Koppelknechte“ bekannt waren. Sie brachten die Pferde in sogenannte Koppeln im Auftrag von hannoverschen Händlern, zum Beispiel aus Belgien nach Ostpreußen, von Ostfriesland nach Sachsen usw. Diese geschichtlichen Tatsachen haben der Gestaltung des Wappens zugrunde gelegen.[5][6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im 18. Jahrhundert erbaute Barockkirche wird gerne für Trauungen genutzt.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tradition in Osterwald hat der Pferdesport, da der Ort ehemals von Koppelknechten besiedelt wurde. Ausrittmöglichkeiten bieten die nördlich liegenden großen Freiräume mit dem ausgedehnten Waldbereich des Osterwalds und der Auterniederung. Ein Reitverein heißt „Reit- und Fahrverein 'St. Georg' Osterwald u. U. e. V.“ und hat in Osterwald Unterende seinen Sitz. Pfingsten findet dort alljährlich ein Pony-Kutschrennen statt. Seit dem Jahre 2000 gibt es hier einen zweiten Reitverein, die Zucht- und Reitgemeinschaft (ZRG) Osterwald e.V.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Molkereistraße, welche die B6 kreuzt, haben sich zahlreiche Betriebe angesiedelt und bilden das Gewerbegebiet Garbsen Nord-West. Hier gibt es neben mehreren handwerklichen Betrieben auch eine Spedition, ein Gartencenter und ein Möbelgeschäft. Trotz des in der Nähe liegenden Flughafens Hannover-Langenhagen ist Osterwald ein beliebter Wohnstandort mit guter Infrastruktur.

Im Zentrum Osterwalds befindet sich der Einkaufskomplex des Gieselmannhofes. Hier findet man Discounter, Arztpraxen und ein Restaurant. Ansonsten verteilen sich Supermärkte, Bäckereien, Apotheken, Fahrschulen, Schreibwarengeschäfte, Banken, Fleischereien usw. rund um die etwa 9 km lange Hauptstraße.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Osterwald bestehen direkte Busverbindungen nach Hannover-Stöcken (Linie 490 und 491) und nach Neustadt am Rübenberge (Linie 421, teilweise Linie 490). Mit der Linie 430 kommt man direkt an den Endhaltepunkt der Straßenbahn in Garbsen, die direkt nach Hannover fährt. Über Garbsen ist die Stadtbahnhaltestelle Marienwerder erreichbar. Über die Molkereistraße und die Hauptstraße kommt man auf direktem Weg zur B6, auf welcher man dann relativ schnell nach Hannover und Bremen gelangen kann.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Osterwald gibt es die in Osterwald-Oberende gelegene Mittelpunktschule mit ihren beiden Außenstellen Oberende und Unterende die keinen besonderen Namen haben. In Unter- und Oberende wird nur das 1. und 2. Schuljahr unterrichtet. Danach werden die Kinder auf die Klassen der Mittelpunktschule verteilt, die ihrem Jahrgang entsprechen. Nach dem vierten Jahrgang werden die Kinder auf die weiterführenden Schulen in Garbsen aufgeteilt. Weiterhin gibt es in Osterwald vier große Kindertagesstätten, in denen die Kinder von ausgebildetem Personal erzogen werden.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1924 wurde der Verein SV Wacker Osterwald e.V. ins Leben gerufen, um allen Interessierten die Möglichkeit zu geben Sport zu betreiben. Die Gemeinschaft entwickelte sich zu einem festen Bestandteil im Leben der Mitglieder. Inzwischen hat der Verein 11 Sparten, es werden die Sportarten Basketball, Boule, Dart, Fußball, Gesundheitssport, Handball, Jiu-Jitsu, Leichtathletik, Tennis, Tischtennis und Turnen angeboten.

Im Jahr 2012 erreichte die Wettkampfgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Osterwald-Unterende den ersten Platz bei den Bezirkswettkämpfen in Northeim mit einer Punktzahl von 436,320. 2014 konnte dieser Titel in Hänigsen erfolgreich verteidigt werden, womit sich die Wettkampfgruppe für den Landesentscheid qualifizieren konnte, welcher am 20. September 2015 in Eystrup stattfand. Mit einer persönlichen Bestleistung von 439,34 Punkten gelang es ihnen, den 2. Platz[7] zu erkämpfen und somit darf sich die Freiwillige Feuerwehr Osterwald Unterende "Vizelandesmeister" nennen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Osterwald (Garbsen) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Garbsen: Stadt Garbsen im Überblick vom August 2011. Abgerufen am 25. Dezember 2015.
  2. a b Der Ortsrat von Osterwald. Auf: Internetseite der Stadt Garbsen, abgerufen am 8. August 2017
  3. Werner Kaemling: Verschiedene Buchtitel des Autors. Auf ZVAB, abgerufen am 7. April 2017
  4. Wappenentwürfe von Werner Kaemling. Auf: Wikimedia Commons, abgerufen am 9. August 2017
  5. a b Landkreis Hannover: Wappenbuch Landkreis Hannover. Im Selbstverlag des Autors veröffentlicht, Hannover 1985
  6. Das Wappen des Stadtteils Osterwald, Unterende. Auf: Internetseite der Stadt Garbsen, abgerufen am 29. Juli 2017
  7. http://www.landesentscheid-2015.de/Wertungsliste%20FPN_Eystrup2015.pdf