Garda (Wein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter der Bezeichnung Garda werden in den norditalienischen Provinzen Verona, Mantua und Brescia Weiß- und Rotweine erzeugt. Damit erstreckt sich das Anbaugebiet über zwei Regionen: Venetien und Lombardei. Die Weine haben seit 1996 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ („Denominazione di origine controllata“ – DOC), die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde.[1]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Weintypen werden erzeugt:[1]

Weißweine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rotweine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Garda … gefolgt von dem Namen der verwendeten Rebsorte. Die genannte Rebsorte muss zu mindestens 85 % enthalten sein. Höchstens 15 % andere rote Rebsorten, die für den Anbau in der Lombardei oder der Provinz Verona zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden:
  • Cabernet Franc
  • Cabernet Sauvignon
  • wird nur der Begriff „Cabernet“ aufgeführt, dürfen Cabernet Franc und/oder Cabernet Sauvignon und/oder Carmenère als Rebsorten verwendet werden.
  • Merlot
  • Pinot nero
  • Marzemino
  • Corvina
  • Barbera

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anbau ist auf das Gebiet der genannten Gemeinden beschränkt.[1]

Provinz Verona (Venetien)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bardolino, Castelnuovo del Garda, Cazzano di Tramigna, Garda, lllasi, Lazise, Mezzane, Montecchia di Crosara, Roncà, Sant'Ambrogio Valpolicella, San Giovanni Ilarione, San Pietro in Cariano, Tregnago und in Teilen der Gemeinden von: Affi, Badia, Calavena, Brentino Belluno, Bussolengo, Caldiero, Caprino Veronese, Cerro, Cavaion, Colognola ai Colli, Costermano, Dolcè, Fumane, Grezzana, Lavagno, Marano, Monteforte d'Alpone, Negrar, Pastrengo, Pescantina, Peschiera, Rivoli, San Bonifacio, San Martino, San Mauro di Saline, Soave, Sommacampagna, Sona, Torri del Benaco, Valeggio sul Mincio, Verona, Vestenanuova und Villafranca.

Provinz Mantua (Lombardei)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monzambano, Ponti sul Mincio und in Teilen der Gemeinden Castiglione delle Stiviere, Cavriana, Solferino und Volta Mantovana.

Provinz Brescia (Lombardei)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Limone sul Garda, Tremosine, Tignale, Gargnano, Vobarno, Toscolano Maderno, Gardone Riviera, Salò, Roè Volciano, Villanuova sul Clisi, Gavardo, San Felice del Benaco, Puegnago, Muscoline, Manerba del Garda, Polpenazze, Moniga del Garda, Soiano del Lago, Calvagese della Riviera, Padenghe sul Garda, Bedizzole, Lonato, Desenzano del Garda, Pozzolengo und Sirmione.

Im Jahr 2015 wurden von 853 Hektar Rebfläche (in Venetien und der Lombardei gemeinsam) 87.966 Hektoliter DOC-Wein erzeugt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burton Anderson: Italiens Weine 2004/05. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2004, ISBN 3-7742-6365-5.
  • Jacques Orhon: Le nouveau guide des vins d’Italie. Les editions de l’homme, Montreal 2007, ISBN 978-2-7619-2437-5.
  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Produktionsvorschriften und Beschreibung. (PDF) wineacts.com (italienisch) abgerufen am 31. März 2016
  2. Weinbau in Zahlen 2016. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2016. federdoc.com, abgerufen am 21. Juli 2017 (PDF, italienisch).