Garden Route

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Garden Route (deutsch „Gartenstrecke“) ist eine 369 km lange Panoramastraße innerhalb der südafrikanischen National Route 2 (N2) zwischen Port Elizabeth und Mossel Bay.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die asphaltierte Garden Route ist eines der touristischen Highlights des Landes.[1] Sie durchquert den südafrikanischen Distrikt Garden Route, dessen Name auf den Garten Eden zurückgeht, der Bezeichnung für das Gebiet zwischen Knysna und Uniondale. Sie führt mehr oder weniger küstennah an der vom Indischen Ozean gebildeten Südküste Südafrikas entlang.

Auch der weitere Streckenverlauf von Mossel Bay nach Kapstadt, vorbei am südlichsten Punkt Afrikas, dem Kap Agulhas, besitzt hohe touristische Bedeutung und wird als erweiterte Garden Route hinzugerechnet.[2]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Entfernung
in km
Port Elizabeth 0
Humansdorp 80
Paul Sauer Bridge
(Tsitsikamma-Nationalpark)
86
Plettenberg Bay 65
Knysna 32
Wilderness 46
George
(Oudtshoorn)
16
Mossel Bay 49
gesamt 384

Die Garden Route beginnt offiziell in Port Elizabeth, weiter westlich liegt das Surfgebiet bei Jeffreys Bay. Mehr oder weniger küstennah führt sie weiter in westlicher Richtung zunächst nach Humansdorp. Der „Garden of Eden“ ist ein Waldgebiet direkt an der Garden Route 16 km östlich von Knysna.[3] Als Hauptattraktionen gelten der Garden-Route-Nationalpark und die Lagunenlandschaft von Knysna. Die Garden Route verbindet die Provinzen Ostkap und Westkap.

Touristisch erweiterte Garden Route[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erweiterte Garden Route führt auf der N2 von Mossel Bay nach Swellendam (Ausflüge: Bontebok-Nationalpark, Kap Agulhas) über 168 km, über Stellenbosch (195 km; neben Paarl das Zentrum des südafrikanischen Weinanbaugebiets) nach Kapstadt (51 km).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Garden Route – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Garden Route – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ADAC Reiseführer (Hrsg.)/Albrecht Hagemann, Südafrika, 2001, S. 42
  2. ADAC Reiseführer (Hrsg.)/Albrecht Hagemann, Südafrika, 2001, S. 42
  3. Michael Iwanowski, Südafrika, 2010, S. 503