Garlebsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Garlebsen
Stadt Einbeck
Koordinaten: 51° 50′ 13″ N, 9° 56′ 57″ O
Höhe: 108 m
Einwohner: 132 (1. Jan. 2017)
Eingemeindung: 1. März 1974
Eingemeindet nach: Kreiensen
Postleitzahl: 37574
Vorwahl: 05563
Garlebsen (Niedersachsen)
Garlebsen

Lage von Garlebsen in Niedersachsen

Garlebsen ist eine Ortschaft der Stadt Einbeck und liegt nordöstlich des Stadtzentrums.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schlauchturm von Garlebsen vor dem Tauberg

Das Dorf liegt am Fuße des Taubergs am nordöstlichen Rand des Hube (Höhenzug). Wenige hundert Meter östlich des Dorfes mündet die Aue in die Leine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erstmalige Erwähnung Garlebsens fand im 13. Jahrhundert statt. So wurde der Ort indirekt mit dem Bürger Hartmannus de Yerleveshn im Jahre 1231 genannt, eine frühere Nennung mit Guerliueshuson, welche zwischen 1142 und 1153 datiert, wird als Fälschung aus eben jenem 13. Jahrhundert angesehen.[1] Der Ort wurde am 1. März 1974 in die Gemeinde Kreiensen eingegliedert.[2] Als Teil dieser Gemeinde wurde Garlebsen am 1. Januar 2013 eine Ortschaft der neugebildeten Stadt Einbeck.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garlebsen hat einen gemeinsamen Ortsrat mit den Ortsteilen Ippensen und Olxheim.

Ortsbürgermeister ist Hans-Joerg Kelpe.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ortsbild wird geprägt vom Gebäude der Garlebser Kirche. Sehenswert ist auch der historische Schlauchturm am Feuerwehrhaus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirstin Casemir, Franziska Menzel, Uwe Ohainski: Die Ortsnamen des Landkreises Northeim. In: Jürgen Udolph (Hrsg.): Niedersächsisches Ortsnamenbuch (NOB). Teil V. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2005, ISBN 3-89534-607-1, S. 150.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 269.