Gartenerdbeere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gartenerdbeere (Fragaria × ananassa)
Reife Erdbeere
Erdbeerblüte
Gepflückte Erdbeeren

Die Gartenerdbeere (Fragaria × ananassa, Syn. Fragaria × magna), Ananas-Erdbeere oder auch Kulturerdbeere ist die Nutzpflanze aus der Gattung der Erdbeeren. Die Elternarten dieser Arthybriden stammen vom amerikanischen Kontinent.

Abstammung[Bearbeiten]

Die Gartenerdbeere entstand im 18. Jahrhundert in Europa aus der zufälligen Kreuzung der beiden amerikanischen Erdbeerarten Fragaria chiloensis (Chile-Erdbeere) und Fragaria virginiana (Scharlacherdbeere). Sie ist genau wie ihre Stammarten oktoploid (8n=56). Der Chromosomensatz hat die Zusammensetzung AAA'A'BBB'B', wobei die A-Chromosomensätze den Chromosomensätzen der Walderdbeere ähneln und die B-Chromosomensätze Verwandtschaft mit der Fragaria iinumae erkennen lassen. Wann und wo die Oktoploidie der Ausgangsarten entstand, ist unbekannt.

Aus der Urform der Gartenerdbeere wurden viele Sorten gezüchtet.

Die Art wurde auch zu weiteren Artkreuzungen verwendet. Fragaria × vescana ist eine Kreuzung der oktoploiden Gartenerdbeere mit einer Walderdbeere mit verdoppelten Chromosomensatz. Die resultierende Arthybride hat zehn Chromosomensätze (dekaploid).

Anbau[Bearbeiten]

Der kommerzielle Anbau in Deutschland begann um das Jahr 1840 in Staufenberg in der Nähe von Baden-Baden. Etwa 1.000 Sorten stehen den Anbaubetrieben zur Verfügung, nur wenige entsprechen jedoch den Anforderungen des Handels, der Wert auf große und ansehnliche Früchte legt, die transportfähig und nur wenig anfällig gegenüber Grauschimmelfäule sind.

Der kommerzielle Anbau von Erdbeeren im Freiland erfolgt überwiegend in Einzelreihen im Flachfeld[1]. Der Reihenabstand beträgt 0,80 m bis 1,0 m und der Abstand der Pflanzen in der Reihe liegt bei 20 - 40 cm. Zunehmend werden Erdbeeren auch auf kleinen Dämmen kultiviert, die mit einer sog. Mulchfolie überzogen sind[2]. Hauptvorteil ist hier die bessere Wurzelgesundheit bei schwierigen, vor allem tonigen oder nassen, Böden. Die Standzeit der Pflanzen beträgt meist nur 1 oder 2 Jahre[3]. Der Raum zwischen den Reihen wird in der Blütezeit mit Stroh abgedeckt, um die Früchte vor Verschmutzung und Fäulnis zu schützen[4].

Verschiedene Anbautechniken dienen der Streckung des Angebotszeitraumes: Dazu zählen die Überdachung mit Wandertunnel, das Aufstellen von Minitunneln, das Abdecken mit Vlies, Lochfolie oder einer Kombination von Beidem, das Abdecken mit Stroh und die Terminkultur[5][6] .

  • Wandertunnel sind einfache Folienhäuser, die jährlich auf- und abgebaut werden. Der Verfrühungseffekt beträgt ca. 15 - 20 Tage. Es ist ein verhältnismäßig aufwendiges Verfahren, durch die Überdachung haben die Pflanzen aber auch einen Witterungsschutz. Der Flächenanteil in Deutschland ist steigend.[7]
  • Vliesabdeckung von Vegetationsbeginn bis Anfang Blüte verfrüht die Ernte um gut eine Woche. Wird zusätzlich eine Lochfolie aufgedeckt, gewinnt man noch einmal 3 Tage. In klimatisch frühen Anbaugebieten ist die Vlies- oder die Doppelabdeckung das Standardverfahren[8].
  • Strohabdeckung: Im Spätwinter wird das ganze Feld dick mit Stroh zugedeckt. Durch den späteren Austrieb verzögert sich die Ernte um 5 oder mehr Tage[9]
  • Terminkultur: Hierzu werden sog. Wartebeet oder starke Frigopflanzen in der Winterruhe gerodet und eingefroren bei -1 °C gelagert. Nach der Pflanzung im Mai oder Juni beginnt die Ernte 7 - 8 Wochen später[10].

In den letzten Jahrzehnten verbreitete sich auch zunehmend der Anbau der Erdbeere in Substrat auf Stellagen unter Glas oder Folie. Der Übergang von einfachen Folienhäusern zu Gewächshäusern ist fließend[11]. Wenn geheizt wird, sind zwei bis drei Ernten im Jahr möglich[12] Außerdem können die Erdbeeren nicht verschmutzt werden und auf Grund des Daches ist die Gefahr von Fruchtfäulen geringer.

Die Haupternte der Erdbeeren findet in Mitteleuropa in den Monaten Mai, Juni und Juli statt. Früchte, die weite Transportwege zurückgelegt haben, sind fast ganzjährig im Handel erhältlich. Im Herbst und Winter kommen frische Erdbeeren aus Israel, Ägypten und Übersee zu uns, ab Februar aus Spanien und Marokko, ab März aus Italien und Frankreich.

In Deutschland betrug die Anbaufläche für Erdbeeren im Jahr 2012 19.048 Hektar, womit sie im Vergleich zu den Vorjahren weiter angestiegen ist (2011: 17.223 Hektar).[13]

Sorten[Bearbeiten]

Im Anbau befinden sich über einhundert Sorten, von denen etwa dreißig im Erwerbsobstbau Bedeutung haben [14]. Man unterscheidet einmal- und immertragende (z. B. 'Elan') Sorten. Die einmaltragenden Sorten, auch Juniträger oder Kurztagssorten genannt, tragen im mitteleuropäischen Klima etwa 4 Wochen lang. Die Reifezeit ist je nach Klima und Sorte der Monat Juni. Die remontierenden, immertragenden Sorten bringen eine kleine Ernte Anfang Juni und den Großteil von Ende Juli bis zum Frost. Generell schmecken die remontierenden Sorten schlechter [15][16].

Alle Sorten können über mehrere Jahre beerntet werden. Vor allem wegen der mit dem Alter der Pflanzen nachlassenden Fruchtgrößen werden sie im Erwerbsanbau aber meist nur 1 oder 2 jährig kultiviert [17].

Zu den besonders bei Hobby-Gärtnern beliebten Sorten – häufig handelt es sich dabei um Kreuzungen mit der Gartenerdbeere – gehören „Hänge-Erdbeeren“, bodendeckende Sorten wie 'Florika' oder 'Rügen' und „Klettererdbeeren“, die an Zäunen aufgebunden wachsen können. Auch „Erdbeerbäumchen“ werden heute angeboten.

Die Hauptsorten im konventionellen Anbau in Deutschland sind:

Erdbeersorte Mieze Schindler
  • 'Flair': sehr früh, Frucht mittelrot glänzend, regelmäßig lang-spitz-kegelförmig, guter bis sehr guter Geschmack mit mehr Säure als Clery, geringer bis mittlerer Ertrag, Pflanze stellt höchste Ansprüche an Wasser- und (Spuren-)nährstoffversorgung, anfällig für Rhizomfäule [18]
  • 'Honeoye': früh, Frucht dunkelrot glänzend, stumpfkegelförmig, guter, etwas säuerlicher Geschmack, bei schwülheißer Witterung, starkem Behang und viel Blattmasse auch bittere Früchte, anfällig für Wurzelkrankheiten, hohe Erträge
  • 'Clery': früh, leuchtend hellrot, regelmäßig lang-spitz-kegelförmig, guter, etwas flacher Geschmack, da sehr wenig Säure, mittlerer Ertrag, eher wenig anfällig für Wurzelkrankheiten, verbreitet in warmen Anbauregionen [19]
  • 'Darselect': früh bis mittelfrüh, Frucht mittelrot und kegelförmig, sehr guter Geschmack, insbesondere bei hohen Tagestemperaturen, sehr anfällig für Blütenfrost und Mehltau, mittlerer Ertrag
  • 'Elsanta': Hauptsorte; mittelfrüh, Frucht hell(orange-)rot, breitkegelförmig, guter bis sehr guter Geschmack, bei regnerischer Witterung etwas wässrig, gut haltbar, Pflanze anfällig für Wurzelkrankheiten, hoher bis sehr hoher Ertrag (bis über 30 t/ha)
  • 'Sonata': Reifezeit etwa 2 Tage nach Elsanta mit etwas kräftigerer Fruchtfarbe. Geschmack teilweise besser als Elsanta mit etwas mehr Säure und Aroma. Fruchthaut etwas weicher. Kaum Krüppelfrüchte. Relativ neue Sorte mit bereits großen Flächenanteilen im Erwerbsanbau. Sehr anfällig für Rhizomfäule.
  • 'Lambada': früh bis mittelfrüh, der Geschmack dieser Sorte wird immer wieder gelobt. Leider ist ihr Ertrag nur mittelmäßig (1,5 kg Ertrag Hkl 1 pro m[20]) und sie ist sehr anfällig für Mehltau.
  • 'Korona': mittelfrüh, Frucht rot bis dunkelrot, anfangs groß, im Ernteverlauf klein werdend, sehr weich, deshalb nur als Selbstpflücksorte verbreitet, Geschmack sehr gut, anfällig für Fruchtfäulen, hoher Ertrag
  • 'Florence': spät, Frucht regelmäßig kegelförmig, mittelrot, teilweise mit bräunlichem bis violetten Schimmer, Geschmack gut, aber von Frucht zu Frucht unterschiedlich, Ertrag sehr hoch
  • 'Malwina': extrem spät, ca. 22 Tage nach Elsanta. Frucht dunkelrot, glänzend, gleichmäßig breitkegelförmig, voll ausgereift ausgezeichneter Geschmack. Frucht etwas weich. Pflanze bestockt sehr stark. Anfällig für Xanthomonas und Rhizomfäule[21]

Kleine Flächenanteile oder regionale Bedeutung haben (nach Reifezeit) die Sorten Alba, Daroyal, Rumba, Elianny, Polka, Symphony, Salsa und Yamaska sowie die remontierenden Sorten Evie 2, Everest, Florin, Sweet Eve und Eve's Delight[22]

Folgende Sorten haben in der Vergangenheit einen hohen Bekanntheitsgrad erlangt, wurden aber von neueren Sorten verdrängt. Sie werden heute fast nur noch in Hausgärten angebaut:

  • 'Senga Sengana': mittelfrüh reifend mit mittelgroßen, dunkelroten Früchten – eine bewährte Sorte mit besten Eigenschaften zum Einkochen und Einfrosten, aber im Vergleich zu modernen Sorten geringem Ertrag
  • 'Mieze Schindler': Spätsorte mit kleinen, dunkelroten, hocharomatischen Früchten
  • 'Tenira': Spätsorte mit intensiv roten und großen Früchten
  • 'Elvira': große, sattrote Beeren, reift früh
  • Ananaserdbeere: eine weiße Erdbeere mit roten Nüsschen und leichtem Ananas-Geschmack

Die bei Hobbygärtnern beliebte sogenannte Monatserdbeere blüht und fruchtet von Mai bis Oktober und wird deshalb auch als „immertragende“ Erdbeere bezeichnet. Sie gehört jedoch nicht zur Art der Gartenerdbeere, sondern zur Walderdbeere (Fragaria vesca var. semperflorens)[23].

Neue Erdbeersorten werden im deutschsprachigen Raum von verschiedenen Züchtern selektiert und selbst oder in Lizenz vermehrt. Dabei sind Geschmack, Krankheitsresistenz, Fruchtfestigkeit/Transportfähigkeit und Ertrag die wichtigsten Selektionskriterien.

Standortanforderungen[Bearbeiten]

Erdbeerernte bei Tettnang

Für ein gesundes Gedeihen benötigen Erdbeeren einen vollsonnigen und windgeschützten Standort. Da die Blüten sich nach dem Ende der Kälteperiode entwickeln, sind sie durch Spätfrost stark gefährdet.

Optimale Bedingungen für Erdbeeren bietet ein tiefgründiger und gut durchlässiger Boden. Er sollte humus- und nährstoffreich sein. Besonders förderlich ist ein leicht saurer Boden mit einem pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5.

Das Wurzelwerk der Erdbeere ist sehr empfindlich und kann von verschiedenen bodenbürtigen Pilzen befallen werden. Auf nassen oder zu Staunässe neigenden Böden sollten keine Erdbeeren angebaut werden, weil die Wurzeln dann häufig von der roten Wurzelfäule (Phytophthora fragariae) befallen werden. Fast alle gängigen Sorten sind außerdem anfällig bis sehr anfällig für Verticillium-Welke, die bei Erdbeeren durch den Pilz Verticillium dahliae hervorgerufen wird. Flächen, auf denen schon einmal Kartoffeln gestanden haben, sind mit großer Wahrscheinlichkeit mit Verticillium-Mikrosklerotien besetzt und deshalb ungeeignet. Auf Parzellen, auf denen schon häufiger Erdbeeren gestanden haben, muss man mit einem Befall von Rhizomfäule (Phytophthora cactorum) oder schwarzer Wurzelfäule, verursacht durch verschiedene Bodenpilze, rechnen.[24][25]

Einige kleinwüchsigere Erdbeersorten eignen sich auch für sonnige Balkone.

Auf Grund ihrer Wechselwirkungen, die von der Allelopathie erforscht werden, vertragen sich nebeneinander wachsende Pflanzen je nach Kombination unterschiedlich gut. Borretsch, Buschbohne, Knoblauch, Kopfsalat, Radieschen, Schnittlauch, Spinat, Zwiebeln und Porree sind gut mit der Gartenerdbeere kombinierbar. Ein schlechter Nachbar ist Kohl.

Verwendung[Bearbeiten]

Erdbeeren sind pflückreif und genießbar, wenn mindestens zwei Drittel der Fruchtoberfläche rot gefärbt sind. Ihr voller Geschmack entwickelt sich jedoch nur, wenn sie ausgereift gepflückt werden. Zu einer Nachreife kommt es bei Erdbeeren nicht. Idealerweise werden sie unmittelbar nach dem Pflücken verzehrt. Erdbeeren sind nur eingeschränkt transportfähig, da sie sehr druckempfindlich und anfällig für Schimmelpilze sind. Im Kühlschrank können sie bei zwei bis 6 Grad Celsius etwa ein bis zwei Tage gelagert werden. Bei Temperaturen zwischen 0 und zwei Grad sind sie bis zu fünf Tage haltbar.

Zu ihrer Verarbeitung werden sie gewaschen, bevor Stiele und Kelchblätter entfernt werden, da der Kontakt mit Wasser dazu führt, dass sie Aroma verlieren. Werden sie mit Zucker bestreut, darf das erst kurz vor dem Servieren geschehen, da sie dadurch sehr viel Saft verlieren und weich werden.

Eine große Rolle spielen Erdbeeren bei der Herstellung von Konfitüren. Daneben finden sie vielfältig Verwendung für die Zubereitung von Süßspeisen und Backwerk. Eine weitere Verwendungsmöglichkeit ist die Verwendung für Erdbeerwein, Erdbeerlikör oder Erdbeerbowle.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Erdbeeren enthalten mehr Vitamin C als Orangen und Zitronen. Darüber hinaus sind sie reich an Folsäure, Kalzium, Magnesium und Eisen. Weil Erdbeeren sehr kalorienarm sind, gelten sie als „Schlankmacher“.

100 g Erdbeeren enthalten:
kcal kJoule Wasser Fett Kalium Calcium Magnesium Vitamin C
32 134-136 90 g 0,4 g 147 mg 26 mg 15 mg 64 mg

[26]

Deckung des Tagesbedarfes eines Erwachsenen (bezogen auf 100 g Erdbeeren)
Kalium Calcium Magnesium Vitamin C
7 % 3 % 5 % 87 %

[27]

Natürliches Erdbeeraroma[Bearbeiten]

Strukturformel des künstlich hergestellten „Erdbeeraldehyds“

In sehr vielen Lebensmittelprodukten mit Erdbeergeschmack, wie beispielsweise Erdbeerjoghurt oder Erdbeerfrüchtetee, wird aus Kosten- und Geschmacksintensivierungsgründen der Geschmack durch beigemischte Aromen verstärkt. Aromazubereitungen mit Erdbeergeschmack können mit unterschiedlichen Verfahren hergestellt werden.„Natürliches Aroma“, das nach Erdbeeren riecht und schmeckt, muss im Sinne des Gesetzes nicht aus Erdbeeren gewonnen werden. Als „natürliche Aromen“ dürfen laut Aromenverordnung alle solche bezeichnet werden, bei denen „die aromatisierenden Bestandteile des Aromas ausschließlich aus natürlichen Aromastoffen oder Aromaextrakten bestehen“ – also aus einem beliebigen biologischen Organismus. Erdbeeren oder Erdbeerfruchtzubereitungen (Fruchtmischung mit geringem Erdbeeranteil) werden häufig nur in geringer Menge zugesetzt oder komplett durch Trägerstoffe mit Aromen ersetzt. Das kann der Zutatenliste entnommen werden.

Erdbeeraroma kann auch als Extrakt aus Erdbeerfrüchten gewonnen werden. Es besteht aus mehr als 300 Komponenten, unter denen sich über 90 Carbonsäureester, 30 Carbonsäuren, zirka 20 Acetale, zirka 40 Alkohole sowie Ketone, Aldehyde, Kohlenwasserstoffe und selbst einige Schwefelverbindungen befinden. Hauptkomponenten sind 4-Hydroxy-2,5-dimethyl-3(2H)-furanon, Decano-4-lacton, (E)-Hex-2-en-1-ol, (E)-Hex-2-en-1-al, Hex-2-en-1-ylacetat, Linalool, Methylanthranilat, Buttersäureethylester und Hexansäureethylester.[28] Ein Beispiel für eine künstlich hergestellte Substanz mit starkem Erdbeeraroma ist der „Erdbeeraldehyd“ (Ethyl-methylphenylglycidat, 2,3-Epoxy-3-methyl-3-phenylpropansäure-ethylester), der fälschlicherweise als Aldehyd bezeichnet wird.

Die Anbauflächen von Erdbeeren müssten erheblich ausgeweitet werden, wenn ausschließlich echte Erdbeeren anstatt Aromazubereitungen für die Lebensmittelproduktion verwendet werden sollen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. W. Dierend (Hrsg.): Erdbeeranbau. Ulmer Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8001-5982-6, S. 61
  2. W. Dierend (Hrsg.): Erdbeeranbau. Ulmer Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8001-5982-6, S. 103-105
  3. W. Dierend (Hrsg.): Erdbeeranbau. Ulmer Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8001-5982-6, S. 96
  4. W. Dierend (Hrsg.): Erdbeeranbau. Ulmer Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8001-5982-6, S. 91
  5. W. Dierend (Hrsg.): Erdbeeranbau. Ulmer Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8001-5982-6, S. 98, S. 124
  6. J.F. Hancock: Strawberries. CABI Publishing, Oxon 1999, ISBN 0-85199-339-7, S. 122
  7. W. Dierend (Hrsg.): Erdbeeranbau. Ulmer Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8001-5982-6, S. 124
  8. W. Dierend (Hrsg.): Erdbeeranbau. Ulmer Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8001-5982-6, S. 98-102
  9. W. Dierend (Hrsg.): Erdbeeranbau. Ulmer Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8001-5982-6, S. 102-103
  10. W. Dierend (Hrsg.): Erdbeeranbau. Ulmer Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8001-5982-6, S. 107-108
  11. W. Dierend (Hrsg.): Erdbeeranbau. Ulmer Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8001-5982-6, S. 136
  12. J.F. Hancock: Strawberries. CABI Publ. Oxon 1999, ISBN 0-85199-339-7, S. 123
  13. _http://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/Pflanze/Anbauflaeche-fuer-Erdbeeren-kontinuierlich-gestiegen_article1368601558.html
  14. W.-D. Naumann, D. Seipp: Erdbeeren. Grundlagen für Anbau und Vermarktung., Ulmer, Stuttgart 1989, ISBN 3-8001-5531-1, S. 89
  15. W. Dierend (Hrsg.): Erdbeeranbau. Ulmer Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8001-5982-6, S. 41
  16. W.-D. Naumann, D. Seipp: Erdbeeren. Grundlagen für Anbau und Vermarktung., Ulmer, Stuttgart 1989, ISBN 3-8001-5531-1, S. 94
  17. W. Dierend (Hrsg.): Erdbeeranbau. Ulmer Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8001-5982-6, S. 96
  18. L. Linnemanstöns, Obstbau 1/2011, Fachgruppe Obstbau im Bundesausschuss Obst und Gemüse, Berlin, S. 50-51
  19. W. Dierend (Hrsg.): Erdbeeranbau. Ulmer Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8001-5982-6, S. 42-43
  20. Versuche im Deutschen Gartenbau 2000 - Gartenbauzentrum Köln-Auweiler, Landwirtschaftskammer Rheinland
  21. Spargel & Erdbeerprofi 5/2009, ISSN 1616-2439, S. 68-69
  22. T. Keller, Ch. Steegmüller, L. Rövekamp: Erdbeersorten im Wandel, Tagungsband Beerenobstseminar II, Grünberg, 2013
  23. W. Dierend (Hrsg.): Erdbeeranbau. Ulmer Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8001-5982-6, S. 17
  24. W.-D. Naumann, D. Seipp: Erdbeeren: Grundlagen für Anbau und Vermarktung. Ulmer Stuttgart 1989, ISBN 3-8001-5531-1, S. 182–186
  25. J.F. Hancock: Strawberries. CABI Publ. Oxon 1999, ISBN 0-85199-339-7, S. 169–171
  26. EU Nährwertkennzeichnungsrichtlinie (EU NWKRL 90/496/EWG) & Rewe Nährwerttabelle
  27. EU Nährwertkennzeichnungsrichtlinie (EU NWKRL 90/496/EWG)
  28. Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online – Version 3.20. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2012.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gabriele Lehari: Erdbeeren. Sorten und Anbau. Ulmer, Stuttgart 2002, ISBN 3-8001-3822-0.
  • Wilhelm Kolbe: Zur Kunst- und Kulturgeschichte der Erdbeere, Kolbe, Burscheid 2006, ISBN 978-3-929760-16-3.
  • Wolf-Dietrich Naumann, Dankwart Seipp: Erdbeeren. Grundlagen für Anbau und Vermarktung. In: Ulmer-Fachbuch. Obstbau, Ulmer, Stuttgart 1989, ISBN 3-8001-5531-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gartenerdbeere – Sammlung von Bildern