Gartenträume Sachsen-Anhalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Informationstafel

Das Projekt Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt verfolgt als denkmalpflegerisch-touristisches Netzwerk das Ziel der Wiederentdeckung des gartenkulturellen Erbes in Sachsen-Anhalt. Die teilweise bereits in Vergessenheit geratenen historischen Parks werden einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht. Die Anfänge des Projektes reichen bis in das Jahr 1999 zurück. 50 Parkanlagen unterschiedlichen Charakters in ganz Sachsen-Anhalt gehören zu dem Netzwerk. Dazu zählen unter anderem das Dessau-Wörlitzer Gartenreich, der Elbauenpark in Magdeburg, das Europa-Rosarium in Sangerhausen, der Irrgarten in Altjeßnitz, der Brühl, der Barockgarten St. Ulrich in Mücheln und der Abteigarten in Quedlinburg oder das Schloss und Schlosspark Dieskau. Seit Beginn des Jahres 2006 werden die Gartenträume mit einem eigenen Logo touristisch vermarktet.

Im Oktober 2017 wurde das Prädikat, das bis dahin 43 Gartenanlagen trugen, nunmehr 50 Anlagen zuerkannt; drei Parke verloren es aber, etwa der Gutspark Seggerde.[1]

Landschaftspark Goitzsche auf der Halbinsel Pouch
Das wieder aufgebaute Teehaus im Barockgarten Mücheln im Ortsteil St. Ulrich

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ludwig Schumann: Besondere Parks & Gärten in Sachsen-Anhalt. Buchverlag für die Frau, Leipzig 2006, ISBN 3-89798-191-2.
  • Anke Werner: Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt. Janos Stekovics, Halle an der Saale 2003, ISBN 3-89923-001-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saxony-Anhalt Garden Dreams – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gartenträume: Börde-Gut Seggerde fliegt raus. Volksstimme, 11. Oktober 2017, abgerufen am 12. Oktober 2017