Gartner Inc.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gartner, Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated (Inc.)
Kapitalgesellschaft (USA)
ISIN US3666511072
Gründung 1979
Sitz Stamford, Connecticut, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Leitung Eugene A. Hall (CEO)[1]
Mitarbeiter 7.834[2]
Umsatz 2,163 Mrd. US-Dollar[2]
Branche IT-Beratung und Marktforschung
Website www.gartner.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Gartner ist ein Anbieter, der Marktforschungsergebnisse und Analysen über die Entwicklungen in der IT anbietet. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Stamford (Connecticut), USA.[3]

Gartner wurde 1979 von Gideon Gartner gegründet – damals unter dem Namen Gartner Group. Ursprünglich als nicht-börsennotiertes Unternehmen gegründet, ging das Unternehmen Mitte der 1980er Jahre das erste Mal an die US-Börse. 1988 wurde es vom britischen Werbedienstleister Saatchi & Saatchi für 90,3 Millionen US-Dollar aufgekauft. Schon 1990 wurde es an einige Mitglieder des damaligen Managements und mit der Hilfe von Bain Capital[4] und Dun & Bradstreet[5] abermals verkauft. Das Unternehmen ging 1993 wieder an die US-Börse[5]. Im Jahr 2000 wurde der Name der Firma in Gartner geändert[6].
Das Unternehmen setzt sich aus den vier Unternehmensteilen Gartner Research, Gartner Executive Programs, Gartner Consulting und Gartner Events zusammen.

Seit der Gründung hat Gartner über 25 Unternehmen im Kerngeschäftsfeld Forschung und in angrenzenden Feldern übernommen. Die Firma beschäftigte im Jahr 2013 ca. 6.000 Angestellte, davon 650 Analysten und 550 Berater, und erzielte einen Jahresumsatz von 1,3 Mrd. US-Dollar. Laut eigenen Angaben arbeitet Gartner mit über 45.000 Kunden aus 10.000 Organisationen in 75 Ländern zusammen.

Im Juni 2016 bestätigt das Unternehmen die Übernahme des aus London stammenden Privatunternehmens SCM World.[7]

Im Januar 2017 kündigte das Unternehmen an, das börsennotierte Unternehmen CEB, Inc. für 2,6 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden soll die Übernahme Mitte 2017 abgeschlossen werden.[8]

Produkte und Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen setzt zur Visualisierung der Ergebnisse der Marktanalysen sogenannte Hype-Zyklen und Magic Quadrants ein. Hype-Zyklen zeigen, welche Phasen der öffentlichen Aufmerksamkeit eine neue Technologie bei deren Einführung durchläuft. Magic Quadrants stellen dar, wie bestimmte Anbieter sich nach von Gartner definierten Kriterien innerhalb dieses Marktes positionieren. Die Positionierung erfolgt in einem der vier Quadranten: Anführer, Visionär, Herausforderer und Nischenakteur. Gartner untersucht dabei, typischerweise in jährlichen Abständen, die unterschiedlichsten IT-Märkte.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Management
  2. a b Form 10-K 2015
  3. Über Gartner. In: gartner.com. Gartner, Inc., 2017, abgerufen am 6. Januar 2017 (englisch).
  4. Bain Capital invested in Gartner in 1990. The New York Times, 12. November 2011, abgerufen am 2. November 2016 (englisch).
  5. a b Gartner Group, Inc. History. FundingUniverse, abgerufen am 2. November 2016 (englisch).
  6. Gartner, Inc. Copyright and Quote Policy - Abschnitt 6.1 "Attribution". Gartner, 27. Mai 2016, abgerufen am 2. November 2016 (englisch).
  7. Gartner Acquires SCM World. In: gartner.com. Gartner, Inc., 28. Juni 2016, abgerufen am 6. Januar 2017 (englisch).
  8. Gartner will CEB übernehmen. In: com-magazin.de. 5. Januar 2017, abgerufen am 6. Januar 2017.
  9. Gartner Magic Quadrant. Gartner, abgerufen am 2. November 2016 (englisch).