Gartow (gemeindefreies Gebiet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mecklenburg-VorpommernSachsen-AnhaltBrandenburgLandkreis LüneburgLandkreis UelzenNeu DarchauHitzackerGöhrdegemeindefreies Gebiet GöhrdeDamnatzKarwitzZernienGusbornLangendorfDannenberg (Elbe)JamelnLüchowWustrowLuckau (Wendland)KüstenWaddeweitzClenzeBergen an der DummeSchnegaLübbowWoltersdorfLemgowPrezelleTrebelGorlebenGartowHöhbeckSchnackenburggemeindefreies Gebiet Gartow
Lage des Gebiets im Landkreis Lüchow-Dannenberg
Die Enklave Rondel

Das gemeindefreie Gebiet Gartow befindet sich im Landkreis Lüchow-Dannenberg. In der Fläche von 134,15 km², die das Niedersächsische Landesamt für Statistik für die Samtgemeinde Gartow nennt, ist die Fläche des gemeindefreien Gebietes Gartow nicht enthalten. Es hat eine Fläche von 50,94 km² und grenzt im Gegenuhrzeigersinn im Norden an die Gemeinden Gartow und Gorleben, im Westen an die Gemeinde Trebel und im Süden an die Gemeinde Prezelle des gleichen Landkreises. Im Süden und Südosten grenzt es an die Landkreise Altmarkkreis Salzwedel und Landkreis Stendal des Bundeslandes Sachsen-Anhalt.

Das gemeindefreie Gebiet ist unbewohnt. Die innerhalb des Gebietes liegenden bewohnten Enklaven Siedlung Prezelle und Wirl sind Teile der Gemeinde Prezelle. Die Enklaven Falkenmoor, Rondel und Rucksmoor sind Teil der Gemeinde Gartow.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1975 vernichtete der Brand in der Lüneburger Heide über 5000 Hektar Wald im Gebiet der Gartower Tannen. Auf Teilen des abgebrannten und nicht wieder aufgeforsteten Waldes entstand die Nemitzer Heide.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Falk-Reimar Sänger: Landkreis Lüchow-Dannenberg. In: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Baudenkmale in Niedersachsen. Band 21, Friedrich Vieweg & Sohn, Braunschweig 1986, ISBN 3-528-06206-1, Seite 45 und 49

Koordinaten: 53° 0′ N, 11° 25′ O