Garuda Indonesia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Garuda Indonesia
Logo der Garuda Indonesia
Boeing 777-300ER der Garuda Indonesia
IATA-Code: GA
ICAO-Code: GIA
Rufzeichen: INDONESIA
Gründung: 1947 (als KLM Interinsulair Bedrijf)
Sitz: Jakarta, IndonesienIndonesien Indonesien
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Jakarta

IATA-Prefixcode: 126
Leitung: Arif Wibowo (CEO)
Mitarbeiterzahl: 5.403[1]
Umsatz: US$ 3,93 Milliarden[1] (2014)
Fluggastaufkommen: 29,1 Millionen[1] (2014)
Allianz: SkyTeam
Vielfliegerprogramm: GarudaMiles
Flottenstärke: 143 (+ 77 Bestellungen)
Ziele: National und international
Website: www.garuda-indonesia.com

Garuda Indonesia ist die nationale Fluggesellschaft Indonesiens mit Sitz in Jakarta und Basis auf dem Flughafen Soekarno-Hatta. Sie ist Mitglied der Luftfahrtallianz SkyTeam.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nach der Unabhängigkeitserklärung Indonesiens wurde von der Regierung eine während der Revolution beschlagnahmte Douglas DC-3 mit Spendengeldern von Kaufleuten aus Aceh als Transportmittel für den indonesischen Führer beschafft. Dieses Flugzeug wurde von KLM Royal Dutch Airlines erworben, die die Flotte der während der Aufstände im Jahre 1947 liquidierten Königlich Niederländischen-Indischen Luftfahrt Gesellschaft (abgekürzt KNILM, niederländischer Originalname: Koninklijke Nederlandsch-Indische Luchtvaart Maatschappij) übernommen hatte. Der Kaufpreis betrug 120.000 Malaysische Dollar. Der erste Flug wurde am 26. Januar 1949 durchgeführt. Ab diesem Zeitpunkt nannte man die Gesellschaft Indonesian Airways. Am 31. März 1950 wurde Garuda Indonesia offiziell unter Beteiligung der KLM als Fluggesellschaft gegründet.

Nach der Gründung[Bearbeiten]

Um die Flotte auszubauen, wurde Indonesien während der Gründungsphase durch Birma (heute Myanmar) finanziell unterstützt und man konnte schon bald weitere neunzehn Douglas DC-3 und acht Consolidated-Catalina-Wasserflugzeuge beschaffen. Im September 1950 wurden zusätzlich Convair CV-240 bestellt, sodass die Flotte bis zum Jahre 1953 auf 46 Flugzeuge anwuchs. 1955 wurden die Consolidated-Catalina-Wasserflugzeuge ausrangiert. Ein Jahr später wurden seitens der Gesellschaft die ersten Pilgerflüge für die größtenteils muslimische Bevölkerung Indonesiens durchgeführt.

Anfang der 1960er-Jahre gehörten zum Bestand unter anderem acht Convair CV-240, acht Convair CV-340 und drei Convair CV-440. Um die Airline zu modernisieren, wurde am 14. Januar 1961 eine Lockheed L-188 Electra beschafft.

Anfang des Jet-Zeitalters[Bearbeiten]

Douglas C-47 in den Farben der Garuda-Vorgängerin Indonesian Airways

Das erste Düsenflugzeug der Airline war eine Convair CV-990, die im September 1963 erworben wurde. Mit diesem Jet wurden ab dem 28. September 1963 auch die ersten Flüge nach Amsterdam und Frankfurt durchgeführt. Im selben Jahr trennte sich der Teilhaber KLM von den Anteilen der Garuda Indonesia. Die Fluggesellschaft gehörte ab diesem Zeitpunkt zur neugegründeten Muttergesellschaft Merpati Nusantara, in der auch die zweite staatliche Fluggesellschaft Merpati Nusantara Airlines angesiedelt wurde.

Mit der Anschaffung von drei weiteren Convair 990, drei Lockheed L-188 Electra und einer Douglas DC-8 hatte für die Garuda Indonesia endgültig das Düsenflugzeug-Zeitalter begonnen und man konnte ab dem Jahr 1965 das Streckennetz erheblich erweitern. Es wurden ab diesem Zeitpunkt als weitere europäische Ziele Rom und Paris bedient, gleichzeitig wurden neue Ziele in Asien, wie Peking, Hongkong und Phnom Penh, sowie Kairo in Afrika angeflogen. Zum Ende des Jahrzehnts wurden die ersten Douglas DC-9 und Fokker F-27 angeschafft. In den 1970er-Jahren wurden insgesamt sechsunddreißig Fokker F-28 an die Garuda geliefert. Somit war die Fluggesellschaft der größte Abnehmer der Welt für diesen Flugzeugtyp. Neben diesen Flugzeugen verstärkten noch weitere DC-9 den Flugzeugpark. Gegen Ende des Jahrzehnts wurde die Flotte um drei Douglas DC-10 erweitert.

Modernisierung[Bearbeiten]

Boeing 747-200 der Garuda Indonesia im Jahr 1985 in Zürich

Als die älteren Flugzeuge in den 1980er-Jahren ersetzt werden mussten, entschied man sich, die Sitzplatzkapazitäten mit Großraumflugzeugen zu erhöhen. Garuda bestellte acht Airbus A300 und drei Boeing 747. Da das Unternehmen immer weiter expandierte, wurden ab der Mitte des Jahrzehnts auch Boeing 737 und McDonnell Douglas MD-11 und weitere DC-10 angeschafft. Seitdem wurden bei der Garuda je nach Passagieraufkommen diverse Boeing-Jets teilweise gebraucht gekauft und wieder verkauft. Die einzige Abweichung von Boeing waren die am Ende der 1980er-Jahre gebraucht beschafften Lockheed L-1011 TriStar, die auch zwei Jahre später wieder veräußert wurden.

Krise[Bearbeiten]

Durch die Asienkrise in den Jahren 1997 und 1998 verloren der Staat Indonesien und die Garuda Indonesia viel Kapital. Man entschloss sich auf diese Verluste mit diversen Streckenkürzungen im interkontinentalen Bereich zu reagieren. Es wurden zu diesem Zeitpunkt nur noch Amsterdam, Frankfurt und London von der Airline bedient. Durch die Terroranschläge am 11. September 2001 und den Bombenanschlag auf Bali am 12. Oktober 2002 waren die letzten beiden Europaverbindungen auch unrentabel geworden und wurden eingestellt. Im Jahr 2001 wurden Garuda Indonesia und die zweite staatliche Fluggesellschaft Merpati Nusantara Airlines von ihrer gemeinsamen Muttergesellschaft getrennt und agieren seitdem eigenständig.

Gegenwart[Bearbeiten]

Boeing 737-300 der Garuda Indonesia in älterer Lackierung

Im Inland wird Garuda Indonesia in den letzten Jahren vermehrt von neuen Billigfluggesellschaften, allen voran der stark expandierenden Lion Air, bedrängt. Deshalb gründete man die Division Citilink, die anfänglich mit Fokker F-28 und Boeing 737-300 flog und mittlerweile auf Airbus A320-200 umgestellt wurde. Citilink ist seit 2006 eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Garuda Indonesia.

Aufgrund von Sicherheitsmängeln in Verbindung mit zweifelhafter staatlicher Aufsicht war Garuda Indonesia so wie alle anderen indonesischen Fluggesellschaften im Juni 2007 in die Liste der Betriebsuntersagungen für den Luftraum der Europäischen Union aufgenommen worden, so dass für alle Maschinen ein Landeverbot in der EU bestand.[2] Allerdings sind seitdem bereits Gespräche zwischen der EU und Indonesien geführt und von der indonesischen Regierung auch Maßnahmen zur Verbesserung der Situation getroffen worden. Auf der im Juli 2009 veröffentlichten Liste ist Garuda daher erstmals nicht mehr enthalten.[3] Erstes europäisches Ziel nach Aufhebung des Verbotes ist Amsterdam.

Im Rahmen der Flottenmodernisierung führte Garuda Indonesia im Jahr 2009 neben einer neuen Kabinenausstattung (zuerst in den neuen Airbus A330-200) auch ein neues Corporate Design ein, das sukzessive auf die gesamte Flotte angewandt wird. Im Mai 2010 wurde die Fluggesellschaft als "The Most Improved World's Airline" (dt. etwa "Die weltweit meist verbesserte Fluggesellschaft") von Skytrax ausgezeichnet. Garuda Indonesia wird dort auch subjektiv mit 4 von 5 Sternen bewertet.

Am 24. November 2010 wurde bekannt gegeben, dass Garuda Indonesia im Laufe des Jahres 2012 der Luftfahrtallianz SkyTeam beitreten sollte [4], aber erst am 5. März 2014 wurde Garuda Indonesia schließlich Vollmitglied bei SkyTeam.[5]

Am 15. Juni 2015 bekundete Garuda Indonesia Interesse zum Kauf von 30 Airbus A350-900 und 30 Boeing 787-9 sowie weiteren 30 737 MAX 8. Die Bestellungen stehen noch aus.[6][7]

Flugziele[Bearbeiten]

Garuda Indonesia fliegt Ziele im Nahen und Fernen Osten, Europa und Australien sowie Destinationen im Inland an.[8] Weitere Inlandsziele werden vom Tochterunternehmen Citilink angeflogen.

Garuda Indonesia arbeitet darüber hinaus eng mit China Airlines, Korean Air, Malaysia Airlines und Silk Air zusammen.

Flotte[Bearbeiten]

Airbus A330-200 der Garuda Indonesia
Boeing 737-800 der Garuda Indonesia

Mit Stand Dezember 2015 besteht die Flotte der Garuda Indonesia aus 143 Flugzeugen[9]:

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[10][11][12] Anmerkungen Sitzplätze[13]
(First/Business/Eco)
Airbus A330-200 009 222 (-/36/186)
Airbus A330-300 013 11 257 (-/42/215)
ATR 72-600 011 14 1 inaktiv 70 (-/-/70)
Boeing 737-500 001 96 (-/12/84)
Boeing 737-800 080 mit Winglets ausgestattet 156 (-/12/144)
Boeing 737 MAX 8 50 Auslieferung vsl. zwischen 2017 und 2023 - offen -
Boeing 747-400 003 1 betrieben durch Atlas Air 428 (-/42/386)
Boeing 777-300ER 009 01 314 (8/38/268)
Bombardier CRJ1000 017 01 96 (-/12/84)
Gesamt 143 77

Während der Haddsch-Saison least Garuda Indonesia häufig kurzzeitig eine große Zahl an Flugzeugen von Drittgesellschaften an, um die Pilgerströme bewältigen zu können. Weitere Flugzeuge werden zudem durch die Tochtergesellschaft Citilink eigenständig betrieben.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Garuda Indonesia war seit ihrer Gründung in 47 Unfälle verwickelt, davon 22 tödliche, bei denen insgesamt 583 Menschen starben.[14]

  • Am 28. Mai 1968 stürzte eine Convair CV-990 (Luftfahrzeugkennzeichen PK-GJA) etwa vier Minuten nach dem Start vom Flughafen Bombay nahezu senkrecht zu Boden. Alle 29 Insassen (14 Besatzungsmitglieder und 15 Passagiere) sowie eine Person am Boden kamen ums Leben.[15]
  • Am 13. Juni 1996 schoss eine Douglas DC-10 mit dem Kennzeichen PK-GIE nach einem Startabbruch über die Landebahn des Flughafens Fukuoka hinaus und brannte völlig aus. 273 der 275 Passagiere konnten sich aus dem Flugzeug retten, zwei starben.
  • Am 26. September 1997 stürzte auf Garuda-Indonesia-Flug 152 ein Airbus A300-200 mit dem Luftfahrzeugkennzeichen PK-GAI auf der Strecke Jakarta–Medan kurz vor der Landung in einen Wald. Zur Zeit des Absturzes herrschte aufgrund benachbarter Buschfeuer schlechte Sicht. Alle 234 Passagiere kamen bei dem Absturz ums Leben.
  • Am 16. Januar 2002 musste eine Boeing 737-300 mit dem Luftfahrzeugkennzeichen PK-GWA auf Garuda-Indonesia-Flug 421 nach einem Flammabriss in beiden Triebwerken durch starken Hagelschauer im Bengawan-Fluss auf der Insel Java notwassern. Bei der Bruchlandung kam ein Besatzungsmitglied ums Leben. Mehrere Menschen wurden verletzt.
  • Am 7. März 2007 schoss eine Boeing 737-400 mit dem Luftfahrzeugkennzeichen PK-GZC auf Garuda-Indonesia-Flug 200 über die Landebahn des Flughafens Yogyakarta auf der indonesischen Insel Java hinaus und ging in Flammen auf. Nach Angaben der Behörden waren 133 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder an Bord. Bei diesem Unfall wurden 21 Menschen getötet.

Trivia[Bearbeiten]

  • Der Name Garuda bezeichnet einen Vogelmenschen aus der asiatischen Mythologie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Garuda Indonesia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c garuda-indonesia.com - Annual Report (englisch), abgerufen am 15. Dezember 2015
  2. Der Spiegel - EU setzt alle indonesischen Airlines auf Schwarze Liste, 28. Juni 2007
  3. Europäische Kommission - Liste der Luftfahrtunternehmen, denen der Betrieb in der EU untersagt ist, 17. Juli 2009
  4. nur-flug-tours.de - Garuda Indonesia wird SkyTeam-Mitglied, 24. November 2010
  5. airliners.de - Garuda Indonesia jetzt Mitglied der SkyTeam-Allianz, 6. März 2014
  6. Airbus - Garuda Indonesia signs LOI for 30 A350 XWB, 15. Juni 2015 (englisch), abgerufen am 15. Dezember 2015
  7. Boeing - Boeing und Garuda Indonesia kündigen die Absicht der Airline an, 30 787-9 und bis zu 30 737 MAX 8 Flugzeuge zu kaufen, 15. Juni 2015 abgerufen am 15. Dezember 2015
  8. garuda-indonesia.com - Routes (englisch), abgerufen am 15. Dezember 2015
  9. ch-aviation - Garuda Indonesia (englisch), abgerufen am 16. Dezember 2015
  10. Airbus - Orders & deliveries (englisch), abgerufen am 15. Dezember 2015
  11. Boeing - Orders and Deliveries (englisch), abgerufen am 15. Dezember 2015
  12. Bombardier Aerospace - Commercial Aircraft Status Reports (englisch), abgerufen am 15. Dezember 2015
  13. garuda-indonesia.com - Seat Map (englisch), abgerufen am 15. Dezember 2015
  14. Unfallstatistik Garuda, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 20. Januar 2016.
  15. Unfallbericht PK-GJA, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 20. Januar 2016.