Gary Kuehn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gary Kuehn in seinem Studio mit Mattress Piece, 1969

Gary Kuehn (* 1939 in Plainfield, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Grafiker und Bildhauer.[1]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gary Kuehn wurde 1939 in eine Arbeiterfamilie hineingeboren. In den 1950er und 1960er Jahren war Kuehn Stahlarbeiter und Dachdecker. Er erhielt 1962 den Bachelor an der Drew University und schloss 1964 sein Studium mit dem Master an der Rutgers University ab.[2] Kuehn war Professor an der Mason Gross School of the Arts in New Brunswick (New Jersey).[3]

Einer Kunstbewegung ist das Werk Kuehns nicht eindeutig zuzuordnen, oft wird es in die Nähe der Prozesskunst und des Minimalismus gerückt. Kuehn war der erste Künstler, der 1967 vom Galeristen Rolf Ricke nach Kassel eingeladen und mit Materialien versorgt wurde, um vor Ort Werke zu schaffen.[4] Somit war er am Entstehen des Typus der Produzentengalerie beteiligt.[5]

„In letzter Instanz ist es doch bloss eine Frage von Sex und Geometrie.“

Gary Kuehn[6]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuehn nahm 1966 an der Ausstellung Eccentric Abstraction (Kuratorin Lucy Lippard), 1969 an When Attitude Becomes Form (Kurator Harald Szeemann) und 1977 an der documenta 6 (Kurator Manfred Schneckenburger) teil. Unlängst wurden seine Arbeiten im Museum für Moderne Kunst ausgestellt, im Middlesbrough Institute of Modern Art, dem Museum Gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf, im Kunstmuseum Liechtenstein (aus der Sammlung Ricke), und in der Fondazione Prada in Venedig.[7]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Francis J. Greenburger Foundation Award[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gary Kuehn, Five Decades, Text von Dorothea Zwirner (deutsch, englisch), Hatje Cantz, Ostfildern 2013, ISBN 978-3-77573-6-459.
  • Gary Kuehn, Practitioner's Delight,Text von Alex Bacon, Lorenzo Giusti, David Komary, und Sara Fumagalli, (italienisch, englisch), Mousse Publishing, 2019, ISBN 978-8867493494
  • Gary Kuehn, Kunstmuseum Liechtenstein,Text von Christiane Meyer-Stoll, Julian Rose, Cindy Hinant, und George Segal (deutsch, englisch), Snoeck Publishing Company, 2014, ISBN 978-3864421099

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katalog zur documenta 6: Band 3: Handzeichnungen, Utopisches Design, Bücher; Kassel, Seite 64, 1977 ISBN 3-920453-00-X
  2. Gary Kuehn CV Gary Kuehn abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch)
  3. Trinity University Renowned Sculptor to Reflect on 40-Year Career (Memento vom 14. Januar 2011 im Internet Archive)
  4. Alfred Nemeczek: „Ich will zeigen, dass Kunst eigentlich sehr einfach ist“. Rolf Ricke im Gespräch mit Alfred Nemeczek. In: Marianne Stockebrand (Hrsg.): Rolf Ricke. Texte von Künstlern, Kritikern, Sammlern, Freunden und Kollegen geschrieben für Rolf Ricke aus Anlaß seines 25-jährigen Galeriejubiläums. Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1990, ISBN 3-88375-133-4 (formal falsch), S. 11–36.
  5. Udo Kittelmann, Friedemann Malsch, Roland Wäspe: Vorwort. In: Christiane Meyer-Stoll (Hrsg.): Sammlung Rolf Ricke, Rolf Ricke Collection. Ein Zeitdokument, a document of the times. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2008, ISBN 978-3-7757-2035-9, S. 6–7.
  6. Gary Kuehn Biografie Gary Kuehn abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch)
  7. Galerie Michael Haas (Memento vom 16. September 2013 im Internet Archive) abgerufen am 11. Januar 2015
  8. Past Award Winners+Presenters (Memento vom 1. Februar 2015 im Internet Archive) abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch)