Gasfeld Hassi R’Mel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hassi R’Mel (Mitte obere Hälfte) als Knoten­punkt im nord­afrika­nischen Pipeline-System

Hassi R’Mel (arabisch حاسي الرمل) ist ein Erdgasfeld in der Provinz Laghouat in Algerien. Das Feld ist das größte Afrikas[1] und eines der größten Gasfelder der Welt. Im Zentrum des Feldes liegt die gleichnamige Ortschaft Hassi R’Mel. Von hieraus erstreckt sich das Feld etwa 70 km in Nord-Süd- und 50 km in Ost-West-Richtung.[2]

Das Vorkommen wurde im Jahr 1956 entdeckt, als französische Unternehmen in Algerien nach Erdöl suchten. Die Erschließung begann 1961.[2] Die Größe des Vorkommens wurde auf bis zu 3000 Mrd. m³ geschätzt, von denen etwa 2400 Mrd. wirtschaftlich gewinnbar sind. Pro Jahr werden etwa 100 Mrd. m³ gefördert; dies entspricht etwa einem Viertel der algerischen Jahresförderung.[3]

Hassi R’Mel ist ein wichtiger Knotenpunkt im Pipeline-Netzwerk zwischen Afrika und Europa. Der Ort ist Ausgangspunkt der Pipelines Maghreb-Europa (über Marokko nach Spanien), Medgaz (nach Spanien), Transmed (über Tunesien nach Italien) und GALSI (über Sardinien nach Italien) sowie Endpunkt der geplanten Trans-Sahara-Pipeline (von Nigeria).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tobias Schumacher: Begehrlichkeiten im Großen Maghreb und Sudan. In: Josef Braml (Hrsg.): Weltverträgliche Energiesicherheitspolitik (= Jahrbuch Internationale Politik). Band 28. Oldenbourg-Verlag, 2008, ISBN 3-486-58342-5, S. 136–143.
  2. a b Hassi R’Mel. Well Database. OilVoice; abgerufen am 13. September 2013 (englisch).
  3. Natural Gas Liquid Extraction in Algeria. MBendi Information Services; abgerufen am 13. September 2013 (englisch).

Koordinaten: 32° 56′ 51,4″ N, 3° 15′ 24,3″ O