Gasherbrum III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gasherbrum III
links der Gasherbrum III, in der Mitte der Gasherbrum II

links der Gasherbrum III, in der Mitte der Gasherbrum II

Höhe 7946 m
Lage Gilgit-Baltistan (Pakistan),
Xinjiang (VR China)
Gebirge Gasherbrum-Gruppe (Karakorum)
Dominanz 0,99 km → Gasherbrum II
Schartenhöhe 355 m ↓ (7591 m)
Koordinaten 35° 45′ 36″ N, 76° 38′ 26″ OKoordinaten: 35° 45′ 36″ N, 76° 38′ 26″ O
Gasherbrum III (Karakorum)
Gasherbrum III
Erstbesteigung 11. August 1975 durch Wanda Rutkiewicz, Alison Chadwick-Onyszkiewicz, Janusz Onyszkiewicz und Krzysztof Zdzitowiecki
Normalweg vergletscherte Hochtour

Gasherbrum III ist ein Gipfel der Gasherbrum-Gruppe im Karakorum im Norden von Pakistan in Gilgit-Baltistan an der Grenze zu China.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er liegt zwischen Gasherbrum II und IV und ist 7946 m hoch. Er galt bis 1975 als der höchste unbestiegene Berg der Erde. Weil ihn vom benachbarten Gasherbrum II ein 7591 m hoher Sattel trennt, der Gipfel also eine Schartenhöhe von 355 m aufweist, gilt er nicht als eigenständiger Berg. Für die Eigenständigkeit ist im Himalaya eine Schartenhöhe von mindestens 500 m festgelegt. Aufgrund seiner Dominanz, dem zweiten Kriterium für die Eigenständigkeit, gilt der Gasherbrum III als relativ selbständiger Hauptgipfel.[1]

Besteigungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gasherbrum III wurde erst 1975 durch eine Gruppe polnischer Alpinisten bestiegen.[2] Am 11. August erreichten Wanda Rutkiewicz, Alison Chadwick-Onyszkiewicz, Janusz Onyszkiewicz und Krzysztof Zdzitowiecki den Gipfel.[2] Dies war die höchste Erstbesteigung durch eine Frau, eine Leistung, die zumindest auf der Erde nicht mehr überboten werden kann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gasherbrum III – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.extrem-collect.de/Dominanzprinzip.htm
  2. a b Asia, Pakistan, Gasherbrum II and III. American Alpine Journal, 1976, vol. 20.