Gaspare Aselli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gaspare Aselli, Gravierung von Cesare Bassano

Gaspare Aselli, auch Asellio (* um 1581 in Cremona; † 14. April 1626 in Mailand), war ein italienischer Chirurg und Anatom.

Aselli praktizierte nach dem Studium an der Universität Pavia in Mailand als Chirurg und wurde dort Professor für Anatomie und Chirurgie sowie Ehrenbürger. Von 1612 bis 1620 übte er das Amt des leitenden Feldchirurgen der Spanischen Armee in Italien aus. Er entdeckte 1622 durch Vivisektionen an Hunden eher zufällig die von ihm als „Milchgefäße“ (Milchvenen) bezeichneten Lymphgefäße im Darmgekröse. Durch systematische Untersuchungen konnte er seine Beobachtung bestätigen. Asellis Forschungen wurden im Jahr 1672 posthum in Mailand veröffentlicht. Die Rezeption verlief vergleichsweise rasch. Die Publikation enthielt zur Differenzierung der verschiedenen Gefäßarten farbige Holzschnitte. Dies war ein Novum in der Geschichte der Anatomie.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De lactibus sive lacteis venis. Mailand 1627 (Neudruck 1972).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Capparoni P.; Il manoscritto di G. A., sulla scoperta dei vasi chiliferi, Bollettino Istituto Storico Italiano dell' Arte Sanitaria 13, 1933, S. 299–313. [1]
  • Heinz Schott (Hrsg.): Meilensteine der Medizin. Harenberg, Dortmund 1996. ISBN 3-611-00536-3.
  • Daniel Schäfer: Aselli, Gasparo. In: Werner E. Gerabek u.a. (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 110.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ralf Bröer: Gaspare Aselli, in: Wolfgang U. Eckart und Christoph Gradmann (Hrsg.): Ärztelexikon. Von der Antike bis zum 20. Jahrhundert, 1. Aufl. 1995 C. H. Beck München S. 25, Ärztelexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart, 2. Aufl. 2001, S. 13, 3. Aufl. 2006 Springer Verlag Heidelberg, Berlin, New York S. 14. doi:10.1007/978-3-540-29585-3.