Gattschina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gatschina)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Gattschina
Гатчина
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Leningrad
Rajon Gattschina
Bürgermeister Alexander Romanowitsch Kalugin
Erste Erwähnung 1499
Frühere Namen Trozk, Krasnogwardeisk, Lindemannstadt
Stadt seit 1796
Fläche 29 km²
Bevölkerung 92.937 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 3205 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 100 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 81371
Postleitzahl 188300–188310, 188319
Kfz-Kennzeichen 47
OKATO 41 420
Website www.gatchina-meria.ru
Geographische Lage
Koordinaten 59° 34′ N, 30° 8′ OKoordinaten: 59° 34′ 0″ N, 30° 8′ 0″ O
Gattschina (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Gattschina (Oblast Leningrad)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Leningrad
Liste der Städte in Russland

Gattschina (russisch Га́тчина) ist eine Stadt in der russischen Oblast Leningrad und liegt 45 Kilometer südlich von Sankt Petersburg an der Europastraße und der Bahnlinie nach Pskow. Die Einwohnerzahl beträgt 92.937 (Stand 14. Oktober 2010).[1] Die Stadt hat vor allem durch ihr Schloss, das zeitweise Zarenresidenz war, Berühmtheit erlangt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gattschina wurde erstmals 1499 erwähnt; ursprünglich gehörte der Ort zu Nowgorod, mit dessen Unterwerfung 1478 kam auch Gattschina ans Großfürstentum Moskau. Wie das gesamte Ingermanland gehörte Gattschina von 1583 bis 1595 sowie von 1617 bis 1721 (Frieden von Nystad) zu Schweden. Peter der Große, Kaiser des neuen Russischen Reiches, schenkte Gattschina seiner Schwester Natalja. 1765 gab Kaiserin Katharina die Große Gattschina an ihren Favoriten, Graf Grigori Grigorjewitsch Orlow, der hier das Schloss Gattschina errichten ließ. Der letzte russische Kaiser, Nikolaus II., verbrachte seine Jugend hier; nach seiner Abdankung 1917 wurde er in Gattschina zeitweise unter Hausarrest gestellt.

Über die Petersburg-Warschauer Eisenbahn erhielt Gattschina 1858 eine Verbindung mit der Hauptstadt. Die Gesamtstrecke bis Warschau wurde 1862 eröffnet.

1923 wurde die Stadt nach dem Revolutionär Leo Trotzki in Trozk (Троцк) umbenannt.[2] Nachdem Trotzki in Ungnade gefallen war, erfolgte 1929 eine weitere Umbenennung in Krasnogwardeisk (Красногвардейск), ehe die Stadt 1944 wieder ihren alten Namen Gattschina erhielt.

Kurze Zeit nach Beginn des Deutsch-Sowjetischen Kriegs am 22. Juni 1941 wurde Gattschina von Truppen der Wehrmacht besetzt. Im Zuge der Leningrad-Nowgoroder Operation eroberte die Rote Armee Anfang 1944 den Ort.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 14.824
1939 38.201
1959 36.725
1970 63.292
1979 75.153
1989 79.714
2002 88.420
2010 92.937

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gattschina ist Partnerstadt von

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Gerd Koenen: Die großen Gesänge: Lenin – Stalin – Mao Tsetung. Führerkulte und Heldenmythen des 20. Jahrhunderts. Eichborn, Frankfurt am Main, 2. Aufl. 1991. ISBN 3-8218-1143-9. S. 64.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gattschina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien