Gauß-Vorlesung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Gauß-Vorlesung ist eine seit 2001, meist zweimal im Jahr vergebene Ehrung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung, verbunden mit öffentlichen Vorlesungen für ein breiteres Publikum. Sie ist nach Carl Friedrich Gauß benannt.

Mit der Vorlesung war lange Zeit auch ein weiterer Vortrag zur Mathematikgeschichte verbunden.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger Thema
2001 Gerhard Huisken Geometric Analysis and Gravitation
2002 Ralph Erskine Breaking naval Enigma in Bletchley Park and at Washington D. C. – the lesson for today
2003 Thomas Sonar Entropie und Dissipation – diskrete Modelle nichtlinearer Transportvorgänge
Karl Sigmund Evolutionäre Spieltheorie – zwischen Maximen der Moral und experimenteller Ökonomie
2004 Isadore Singer Refined Index Theory and Chiral Anomalies
2005 Rupert Klein Mathematik im Klima des globalen Wandels
Günter M. Ziegler Extreme geometrische Strukturen: Polyeder, Kachelungen und Kristalle
2006 Stefan Müller Oszillationen, Starrheit und Mikrostruktur in modernen Materialien
Penelope Maddy A package tour of the philosophy of mathematics
2007 Don Zagier Zahlentheorie und die Kreiszahl
Willi Jäger Zellen und Zahlen – Mathematik für die Lebenswissenschaften
2008 John Morgan The Poincaré Conjecture and Geometrization of 3-Manifolds
Bernold Fiedler Aus Nichts wird nichts? Mathematik der Selbstorganisation
2009 Felix Otto Musterbildung und partielle Differentialgleichungen
Hendrik Lenstra Modeling finite fields
2010 Walter Schachermayer Die Dualität des Geldes
E. Brian Davies Platonism in Science and Mathematics
2011 Michael Struwe Die beste aller möglichen Welten
Wolfgang Dahmen Compressive Sensing – oder die Kunst der Abkürzung
2012 Friedrich Götze Der mehrdimensionale zentrale Grenzwertsatz und die Geometrie der Zahlen
Matthias Kreck Codes, Arithmetik und Mannigfaltigkeiten
2013 Ben Green Muster bei Primzahlen
Jürgen Richter-Gebert Symmetrie, Ornamente und Computer
2014 Robert Ghrist The Mathematics of Holes
2015 Martin J. Gander Von Euler bis zu modernem Computing
Volker Mehrmann Was tun, wenn die Bremse quietscht?
Ingrid Daubechies Math helping Art Conservation
2016 Nicolas Monod 100 Jahre Zweisamkeit – The Banach-Tarski Paradox
2017 Helmut Pottmann Mathematik an der Schnittstelle von Design und Technik
Werner Ballmann Descartes, Euler, Gauß-Bonnet: von flexiblen Flächen zu festen Zahlen
Cédric Villani On triangles, gases, prices and men
2018 Katrin Wendland Spieglein, Spieglein, wie stell ich Dich dar?
Caroline Lasser Wie bewegen sich Moleküle?
2019 László Székelyhidi Titel der Vorlesung folgt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]