Gaula (Sør-Trøndelag)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Gaula-Fluss in Sør-Trøndelag; siehe auch Gaula (Sogn og Fjordane) oder die Begriffsklärungsseite Gaula.
Gaula
Gaula bei Kotsøy

Gaula bei Kotsøy

Daten
Gewässerkennzahl NO: 122.Z
Lage Sør-Trøndelag (Norwegen)
Flusssystem Gaula
Abfluss über Gaula → Trondheimsfjord → Atlantischer Ozean
Quelle in der Nähe des Sees Gaulhåen
62° 52′ 45″ N, 11° 42′ 13″ O
Quellhöhe 950 m
Mündung Seitenarm des TrondheimsfjordsKoordinaten: 63° 20′ 33″ N, 10° 13′ 37″ O
63° 20′ 33″ N, 10° 13′ 37″ O
Mündungshöhe m
Höhenunterschied 950 m
Länge 145 km
Einzugsgebiet 3661 km²[1]
Linke Nebenflüsse Rugla, Hesja, Forda
Rechte Nebenflüsse Holda

Die Gaula ist ein Fluss in Sør-Trøndelag, Norwegen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er am 1.288 Meter hohen Kjølifjellet unweit der schwedischen Grenze seine Wasser zu sammeln beginnt, orientiert sich der Gaula-Fluss in nordwestliche Richtungen. In Holtålen stürzt der junge Fluss einen Wasserfall hinab. Nach 145 an Gefälle reichen Kilometern mündet die Gaula in einen Seitenarm des Trondheimsfjords, nur wenige Kilometer südöstlich der Stadt Trondheim.

Holtålen, Midtre Gauldal, Melhus und Trondheim sind Kommunen, die Gebietsanteile am Fluss haben.

Die Gaula hat ein Einzugsgebiet von immerhin 3.661 km², von ihren zahlreichen Zuflüssen können Rugla, die ein sehenswertes Tal besitzt, Hesja, Holda, Forda, Bua und Sokna genannt werden.

Ihr Einzugsgebiet wird im Südwesten von der Orkla begrenzt, im Norden vom Nea-Nidelva-Flusssystem.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss war früher infolge des Bergbaus stark mit Schwermetallen belastet, nach großen Anstrengungen in den 1980er und 90er Jahren konnten die Konzentrationen immerhin stark verringert werden.

Seit 1985 genießt die Gaula Schutz im Rahmen eines vom Storting beschlossenen Gewässerschutzplans (Verneplan III for vassdrag).[1]

Der Fluss ist wie die benachbarte Orkla für die Lachsfischerei beliebt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b NVE - Gaula (norweg.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]