Gauliga Baden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gauliga Baden
Logo der GauligaVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Verband Fachamt Fußball
Erstaustragung 1933
Letztmalige Austragung 1945
Hierarchie 1. Liga
Mannschaften 10 (1933/34 - 1938/39, 1940/41, 1942/43)
25 (1939/40)
12 (1941/42)
19 (1943/44)
Rekordmeister SV Waldhof Mannheim
VfR Mannheim (je 5)
Qualifikation für Deutsche Fußballmeisterschaft
Region BadenVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat
↓ Bezirksligen

Die Gauliga Baden war eine von 16 Fußball-Gauligen, die nach der nationalsozialistischen Machtergreifung 1933 als oberste Spielklassen im Deutschen Reich eingeführt wurden. Der Gauligameister (bzw. ab 1939/40 Bereichsmeister) wurde in der Gauliga Baden bis 1944 ausgespielt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gau-Einteilung 1933,
Nr. 14 = Baden

In der badischen Gauliga spielten in der Regel jeweils zehn Mannschaften um die Teilnahme an der Endrunde zur deutschen Fußballmeisterschaft. Der jeweilige Gauligameister war für die Endrunde qualifiziert. Ab 1939 wurde die Liga in Staffeln aufgeteilt und der Meister in einer Endrunde ermittelt, danach gab es lediglich in den Spielzeiten 1940/41 und 1942/43 noch eingleisige Ligen. Die Saison 1944/45 wurde wegen der Kriegsgeschehnisse nur noch in der Gruppe Nord begonnen und im Januar 1945 schließlich ganz eingestellt.

Insgesamt gelang es 37 Mannschaften, sich für mindestens eine der elf Spielzeiten der Gauliga Baden zu qualifizieren. Der Kampf um den badischen Meistertitel wurde von den beiden Mannheimer Klubs VfR Mannheim und SV Waldhof Mannheim mit jeweils fünf Meistertiteln dominiert, einzig 1941 gelang es dem ebenfalls aus Mannheim stammenden VfL Neckarau, diese Dominanz zu durchbrechen. In den sich anschließenden Endrunden um die deutsche Meisterschaft schieden die badischen Meister jedoch meist schon frühzeitig aus. Dem SV Waldhof gelang es 1934 sowie 1940 immerhin, bis ins Halbfinale vorzustoßen, wo er jeweils am FC Schalke 04 scheiterte.

Gaumeister 1934–1944[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gaumeister
Baden
Abschneiden
deutsche Meisterschaft
Deutscher Meister
1933/34 SV Waldhof Mannheim Halbfinale FC Schalke 04
1934/35 VfR Mannheim Gruppendritter Gruppe C FC Schalke 04
1935/36 SV Waldhof Mannheim Gruppendritter Gruppe D 1. FC Nürnberg
1936/37 SV Waldhof Mannheim Gruppendritter Gruppe D FC Schalke 04
1937/38 VfR Mannheim Gruppenzweiter Gruppe B Hannover 96
1938/39 VfR Mannheim Gruppendritter Gruppe 3 FC Schalke 04
1939/40 SV Waldhof Mannheim Halbfinale FC Schalke 04
1940/41 VfL Neckarau Gruppenvierter Gruppe 4 SK Rapid Wien
1941/42 SV Waldhof Mannheim Qualifikationsrunde FC Schalke 04
1942/43 VfR Mannheim Viertelfinale Dresdner SC
1943/44 VfR Mannheim Achtelfinale Dresdner SC
1944/45 kriegsbedingt abgebrochen

Rekordmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekordmeister der Gauliga Südwest sind die beiden Mannheimer Vereine SV Waldhof und VfR Mannheim, welche die Gaumeisterschaft jeweils fünfmal gewinnen konnten. Bemerkenswert ist, dass alle Gaumeister der Gauliga Baden aus Mannheim stammen.

Verein Titel Jahr
SV Waldhof Mannheim przed 21.03.1969.gif SV Waldhof Mannheim 5 1934, 1936, 1937, 1940, 1942
Dfs wl d mannheim vfr1911 1945.gif VfR Mannheim 5 1935, 1938, 1939, 1943, 1944
Mannheim-neckarau,vfl.jpg VfL Neckarau 1 1941

Ewige Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berücksichtigt sind alle Gruppen- und Finalspiele der Gauliga Baden zwischen den Spielzeiten 1933/34 und 1943/44. Die abgebrochene Spielzeit 1944/45 wurde nicht berücksichtigt. Die Tabelle richtet sich nach der damals üblichen Zweipunkteregel.

Pl. Verein Jahre Sp. S U N T+ T- Diff. Punkte Ø-Pkt. Titel Spielzeiten nach Kalenderjahren
 1. VfR Mannheim 11  186  120  31  35 627 268 +359 271:101 1,46 5 1933–44
 2. SV Waldhof Mannheim 11  187  116  23  48 547 268 +279 255:119 1,36 5 1933–44
 3. VfB Mühlburg 11  194  90  39  65 409 310 +99 219:169 1,13 - 1933–44
 4. Freiburger FC 11  188  87  28  73 423 387 +36 202:174 1,07 - 1933–44
 5. 1. FC Pforzheim 11  174  84  29  61 399 312 +87 197:151 1,13 - 1933–44
 6. VfL NeckarauA 10  167  75  29  63 338 293 +45 179:155 1,07 1 1933–43
 7. FC Phönix KarlsruheB 9  144  46  31  67 246 321 −75 123:165 0,85 - 1933–36, 1937–42
 8. Karlsruher FV 8  127  37  24  66 200 287 −87 98:156 0,77 - 1933–37, 1938–41, 1943/44
 9. SpVgg Sandhofen 5  90  32  14  44 160 198 −38 78:102 0,87 - 1936–42
10. FC Germania Brötzingen 4  72  19  15  38 115 157 −42 53:91 0,74 - 1933/34, 1935–38
11. FC Rastatt 04 5  68  19  9  40 96 185 −89 47:89 0,69 - 1936/37, 1939/40, 1941–44
12. VfTuR Feudenheim 3  37  16  5  16 69 113 −44 37:37 1 - 1941–44
13. SC Freiburg 4  45  10  7  28 76 142 −66 27:63 0,6 - 1933/34, 1939/40, 1941/42, 1943/44
14. 1. FC 08 BirkenfeldC 2  20  10  4  6 51 59  −8 24:16 1,2 - 1939–1941
15. FV Daxlanden 2  30  11  1  18 60 75 −15 23:37 0,77 - 1942–44
16. SV Amicitia Viernheim 2  28  7  5  16 36 74 −38 19:37 0,68 - 1935/36, 1939/40
17. Luftwaffen SV Freiburg 1  10  9  0  1 52 8 +44 18:20 1,8 - 1943/44
18. Offenburger FV 2  24  7  2  15 34 72 −38 16:32 0,67 - 1938–40
19. VfR Achern 1  18  5  5  8 47 45  +2 15:21 0,83 - 1939/40
20. FC Singen 04 1  8  7  0  1 27 12 +15 14:20 1,75 - 1939/40
21. FV Emmendingen 2  17  6  1  10 32 51 −19 13:21 0,76 - 1939/40, 1943/44
22. KSG SC Käfertal/Phönix Mannheim 1  10  5  1  4 30 31  −1 11:90 1,1 - 1943/44
23. VfR Pforzheim 1  11  5  1  5 26 17  +9 11:11 1 - 1943/44
24. KSG Neckarau/SpVgg 07 1  9  4  1  4 21 24  −3 9:90 1 - 1943/44
25. SpVgg Wiehre 1  10  3  2  5 16 32 −16 8:12 0,8 - 1943/44
26. Lahrer FV 03 1  6  3  1  2 20 11  +9 7:50 1,17 - 1939/40
27. FC Gutach 1  7  3  1  3 12 19  −7 7:70 1 - 1939/40
28. Kehler FV 1  18  2  3  13 15 48 −33 7:29 0,39 - 1937/38
29. FC Germania Karlsdorf 1  18  0  7  11 11 44 −33 7:29 0,39 - 1934/35
30. FC Konstanz 1  4  2  0  2 5 5  ±0 4:40 1 - 1939/40
31. FC Kickers Freiburg 1  10  1  2  7 18 66 −48 4:16 0,4 - 1943/44
32. MFC 08 Lindenhof 1  18  1  2  15 18 63 −45 4:32 0,22 - 1934/35
33. TSG Plankstadt 1  10  1  1  8 13 56 −43 3:17 0,3 - 1941/42
34. Kirchheimer FG 1  10  1  1  8 11 76 −65 3:17 0,3 - 1939/40
35. KSG Phönix/Germania Karlsruhe 1  12  1  1  10 12 56 −44 3:21 0,25 - 1943/44
36. FC 08 Villingen 1  4  1  0  3 6 11  −5 2:60 0,5 - 1939/40
37. VfR Konstanz 1  4  0  0  4 2 13 −11 0:80 0 - 1939/40
38. Jahn Offenburg 1  6  0  0  6 9 37 −28 0:12 0 - 1939/40
39. FC Waldkirch 1  7  0  0  7 7 20 −13 0:14 0 - 1939/40
40. KSG Walldorf-Wiesloch 1  10  0  0  10 5 35 −30 0:20 0 - 1943/44
A Bildete in der Saison 1943/44 mit der SpVgg 07 Mannheim die Kriegsspielgemeinschaft Neckarau/SpVgg 07 (in Tabelle extra dargestellt).
B Bildete in der Saison 1943/44 mit Germania Karlsruhe die Kriegsspielgemeinschaft Phönix/Germania Karlsruhe (in Tabelle extra dargestellt).
C Zog sich in der Saison 1940/41 nach 10 Spieltagen zurück.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]