Gauliga Nordmark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eimsbütteler TV - Rekordmeister der Gauliga Nordmark

Die Gauliga (später: Bereichsliga) Nordmark war ab 1933/34 eine von 16 Staffeln der reichsweit neu eingerichteten Fußball-Gauliga. Sie wurde bis 1941/42 vom DFB bzw. dem Fachamt Fußball des DRL betrieben und umfasste das Gebiet der ehemaligen NFV-Bezirke Groß-Hamburg, Schleswig-Holstein und Lübeck-Mecklenburg sowie 1933/34 und erneut ab 1937 die Vereine aus Harburg und Wilhelmsburg. In der Saison 1939/40 wurde die Liga nach einer Spielpause wegen des Kriegsbeginns in zwei Staffeln geteilt (Staffeln A und B) und der Meister zwischen den Staffelsiegern Hamburger SV und Eimsbütteler TV ausgespielt. Rekordtitelträger ist der Eimsbütteler TV mit fünf Meisterschaften vor dem HSV mit vier. Andere Vereine konnten nie den ersten Platz belegen. 1942 wurde der Sportbereich Nordmark kriegsbedingt aufgelöst und die Vereine der Bereichsliga den neuen, kleineren Gauligen Hamburg, Mecklenburg und Schleswig-Holstein zugeteilt.

Gaumeister 1934–1942[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gau-Einteilung 1933. 7 Nordmark
Saison Gaumeister
Nordmark
Abschneiden
Deutsche Meisterschaft
Deutscher Meister
1933/34 Eimsbütteler TV Gruppenletzter Gruppe B FC Schalke 04
1934/35 Eimsbütteler TV Gruppendritter Gruppe B FC Schalke 04
1935/36 Eimsbütteler TV Gruppendritter Gruppe B 1. FC Nürnberg
1936/37 Hamburger SV Halbfinale FC Schalke 04
1937/38 Hamburger SV Halbfinale Hannover 96
1938/39 Hamburger SV Halbfinale FC Schalke 04
1939/40 Eimsbütteler TV Gruppenzweiter Gruppe 2 FC Schalke 04
1940/41 Hamburger SV Gruppenfinale Gruppe 2 SK Rapid Wien
1941/42 Eimsbütteler TV Achtelfinale FC Schalke 04

Rekordmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekordmeister der Gauliga Nordmark ist der Eimsbütteler TV, welcher die Gaumeisterschaft fünfmal gewinnen konnte.

Verein Titel Jahr
EimsbüttelerTV.svg Eimsbütteler TV 5 1934, 1935, 1936, 1940, 1942
HSV-Logo.svg Hamburger SV 4 1937, 1938, 1939, 1941

Ewige Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berücksichtigt sind alle Spielzeiten der Gauliga Nordmark zwischen den Spielzeiten 1933/34 und 1941/42 und richtet sich nach der damals üblichen Zweipunkteregel.

Pl. Verein Jahre Sp. S U N T+ T- Diff. Punkte Ø-Pkt. Titel Spielzeiten nach Kalenderjahren
 1. Eimsbütteler TV 9  166  131  14  21 654 228 +426 276:56 1,66 5 1933-42
 2. Hamburger SV 9  166  131  13  22 674 246 +428 275:57 1,66 4 1933-42
 3. Holstein Kiel 9  164  90  22  52 524 341 +183 202:126 1,23 - 1933-42
 4. SC Victoria Hamburg 8  146  75  23  48 434 345 +89 173:119 1,18 - 1934-42
 5. SV Polizei Lübeck 9  164  64  28  72 400 409  −9 156:172 0,95 - 1933-42
 6. Altona 93 9  164  60  18  86 365 444 −79 138:190 0,84 - 1933-42
 7. FC St. Pauli 5  88  36  12  40 180 225 −45 84:92 0,95 - 1934/35, 1936-40
 8. Borussia Harburg 4  72  18  13  41 131 221 −90 49:95 0,68 - 1937-41
 9. SV Polizei HamburgA 4  76  20  6  50 148 221 −73 46:106 0,61 - 1933-36, 1937/38
10. BV Phönix Lübeck 3  58  17  10  31 109 168 −59 44:72 0,76 - 1935-38
11. SK Komet Hamburg 3  52  18  5  29 103 177 −74 41:63 0,79 - 1937-40
12. Wilhelmsburg 09 3  62  14  13  35 106 190 −84 41:83 0,66 - 1937/38, 1940-42
13. Barmbecker SG 3  50  15  8  27 98 180 −82 38:62 0,76 - 1939-42
14. Union 03 Altona 3  54  14  9  31 120 165 −45 37:71 0,69 - 1933-36
15. Borussia Gaarden 2  36  9  9  18 73 108 −35 27:45 0,75 - 1933-35
16. KSG Sperber/St. Georg Hamburg 2  32  8  4  20 59 104 −45 20:44 0,63 - 1939-41
17. Viktoria Wilhelmsburg 1  18  7  3  8 50 49  +1 17:19 0,94 - 1933/34
18. Wehrmacht SG Schwerin 1  18  6  5  7 29 37  −8 17:19 0,94 - 1941/42
19. Fortuna Glückstadt 1  22  7  2  13 63 80 −17 16:28 0,73 - 1940/41
20. SC Sperber Hamburg 2  36  7  1  28 49 151 −102 15:57 0,42 - 1935-37
21. Kilia Kiel 1  18  5  4  9 44 62 −18 14:22 0,78 - 1941/42
22. Rasensport Harburg 1  20  4  6  10 27 50 −23 14:26 0,7 - 1938/39
23. SV Schwerin 1  20  5  2  13 34 64 −30 12:28 0,6 - 1938/39
24. SC Concordia Hamburg 2  32  3  5  24 46 129 −83 11:53 0,34 - 1939-41
25. Rothenburgsorter FK 1908 1  18  3  0  15 37 66 −29 6:30 0,33 - 1936/37
26. Schweriner FC 03 1  18  1  1  16 22 119 −97 3:33 0,17 - 1933/34
A In der Saison 1935/36 unter dem Namen Militär SV Hansa Hamburg spielend.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hardy Grüne: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs 1. Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga 1890 bis 1963. Agon-Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1
  • Hardy Grüne: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs 7. Vereinslexikon. Agon-Sportverlag, Kassel 2001, ISBN 3-89784-147-9