Gauliga Südwest 1936/37

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gauliga Südwest 1936/37
Logo der Gauligen
Meister Wormatia Worms (2)
Absteiger FC Union Niederrad, Sportfreunde 05 Saarbrücken
Mannschaften 10
Spiele 90  (davon 90 gespielt)
Tore 347  (ø 3,86 pro Spiel)
Gauliga Südwest 1935/36
Bezirksligen ↓
Spielorte der Gauliga Südwest 1936/37
Große Karte: Rheinland-Pfalz, Kleine Karte: Saarland und Hessen

Die Gauliga Südwest 1936/37 war die vierte Spielzeit der Gauliga Südwest im Fußball. Erstmals konnte mit Wormatia Worms eine Mannschaft ihren Titel verteidigen, obwohl ihr mit Linksaußen und Nationalspieler Seppl Faht ein wichtiger Spieler lange Zeit verletzungsbedingt fehlte. In der sich anschließenden Endrunde um die deutsche Meisterschaft scheiterte die Wormatia aber erneut bereits in der Vorrunde. Im Abstiegskampf rutschte Union Niederrad am letzten Spieltag auf den vorletzten Platz und musste gemeinsam mit Sportfreunde 05 Saarbrücken den Gang in die Bezirksklasse antreten. Für die beiden Absteiger rückten zur Runde 1937/38 der SC Opel Rüsselsheim und der 1. FC Kaiserslautern nach.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Wormatia Worms (M)  18  10  6  2 048:230 2,09 26:10
 2. SG Eintracht Frankfurt  18  12  2  4 048:310 1,55 26:10
 3. Offenbacher FC Kickers  18  9  3  6 037:310 1,19 21:15
 4. Borussia Neunkirchen  18  7  5  6 037:320 1,16 19:17
 5. FSV Frankfurt  18  6  6  6 037:310 1,19 18:18
 6. FV Saarbrücken  18  6  5  7 030:370 0,81 17:19
 7. FK Pirmasens  18  5  5  8 026:360 0,72 15:21
 8. SV Wiesbaden (N)  18  6  2  10 024:370 0,65 14:22
 9. FC Union Niederrad  18  5  3  10 032:450 0,71 13:23
10. Sportfreunde 05 Saarbrücken (N)  18  4  3  11 028:440 0,64 11:25
Legende
Gaumeister
Absteiger in die Bezirksliga
(M) Titelverteidiger
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga

Aufstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Verein Spiele Tore Quote Punkte
1. SC Opel Rüsselsheim 12 40:14 2,86 19:50
2. 1. FC Kaiserslautern 12 26:13 2,00 17:70
3. Militär SV Darmstadt 12 21:14 1,50 14:10
4. TSG 1861 Ludwigshafen 12 25:19 1,32 13:11
5. VfL Neu-Isenburg 12 22:22 1,00 11:13
6. SV Saar 05 Saarbrücken 12 12:37 0,32 06:18
7. Frankfurter FV Sportfreunde 04 12 20:47 0,43 04:20
Legende
Aufsteiger in die Gauliga

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]