Gauliga Schlesien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gauliga Schlesien
Logo der Gauliga SchlesienVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Verband Fachamt Fußball
Erstaustragung 1933
Mannschaften 10 (1933/34 – 1938/39)
14 (1939/40)
11 (1940/41)
Rekordmeister SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz (6)
Qualifikation für Deutsche Fußballmeisterschaft
Region SchlesienVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat
↓ Bezirksliga Niederschlesien,
Bezirksliga Mittelschlesien,
Bezirksliga Oberschlesien
Gauliga Schlesien

Die Gauliga Schlesien war eine der obersten deutschen Fußballligen in der Zeit des Nationalsozialismus. Sie existierte bis zum kriegsbedingten Abbruch 1941 und wurde in der Folge von den Gauligen Niederschlesien und Oberschlesien ersetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gau-Einteilung 1933,
Nr. 4 = Schlesien

Ab 1933 spielten in der Gauliga Schlesien zehn Mannschaften um den Titel des Gaumeisters, der zur Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Fußballmeisterschaft berechtigt war. Zur Spielzeit 1939/40 wurde die Liga kriegsbedingt in zwei Staffeln gespalten. Zunächst nahmen sechs bzw. acht Mannschaften teil, wegen des Rückzugs der SV Ratibor 03 und STC Görlitz wurden die Ligen mit jeweils einer Mannschaft weniger zu Ende gespielt. Die Bereichsmeisterschaft wurde zwischen den Staffelsiegern Vorwärts-Rasensport Gleiwitz und FV 06 Breslau ausgespielt. In der folgenden Spielzeit wurde mit elf Mannschaften in einer eingleisigen Liga gespielt, am 30. März 1941 kam es jedoch zum kriegsbedingten Abbruch der Meisterschaft. Der zu diesem Zeitpunkt Erstplatzierte Vorjahres- und Serienmeister Vorwärts-Rasensport Gleiwitz wurde zum Vertreter der Gauliga bestimmt, Gleiwitz führte punktgleich mit Germania Königshütte die Meisterschaft an, nur der damals gültige bessere Torquotient gab den Ausschlag für Gleiwitz.

In der folgenden Spielzeit wurde die Liga in die Gauligen Niederschlesien und Oberschlesien unterteilt.

Meister der Gauliga Schlesien 1934–1941[Bearbeiten]

Saison Meister Gauliga
Schlesien
Abschneiden
Deutsche Meisterschaft
Deutscher Meister
1933/34 Beuthener SuSV 09 Gruppenzweiter Gruppe A FC Schalke 04
1934/35 SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz Gruppendritter Gruppe A FC Schalke 04
1935/36 SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz Halbfinale 1. FC Nürnberg
1936/37 Beuthener SuSV 09 Gruppenvierter Gruppe A FC Schalke 04
1937/38 SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz Gruppenvierter Gruppe C Hannover 96
1938/39 SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz Gruppenzweiter Gruppe 4 FC Schalke 04
1939/40 SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz Gruppenzweiter Gruppe 1b FC Schalke 04
1940/41 SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz Gruppenfinale Gruppe 1 SK Rapid Wien

Rekordmeister[Bearbeiten]

Rekordmeister der Gauliga Schlesien ist die SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz, die die Meisterschaft sechs Mal erreichen konnten.

Verein Titel Jahr
Vorwärts-Rasensport Gleiwitz.png SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz 6 1935, 1936, 1938, 1939, 1940, 1941
Beuthener SuSV 09.png Beuthener SuSV 09 2 1934, 1937

Ewige Tabelle[Bearbeiten]

Berücksichtigt sind alle Gruppen- und Entscheidungsspiele der Gauliga Schlesien zwischen den Spielzeiten 1933/34 und 1940/41. Die Tabelle richtet sich nach der damals üblichen Zweipunkteregel.

Pl. Verein Jahre Sp. S U N T+ T- Diff. Punkte Ø-Pkt. Titel Spielzeiten nach Kalenderjahren
 1. SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz 8  135  96  17  22 437 146 +291 209:61 1,55 6 1933-41
 2. Breslauer SpVg 02 8  139  64  24  51 302 256 +46 152:126 1,09 - 1933-41
 3. SC Preußen Hindenburg 8  135  65  20  50 321 254 +67 150:120 1,11 - 1933-41
 4. Breslauer FV 06 8  141  56  20  65 286 320 −34 132:150 0,94 - 1933-41
 5. Beuthener SuSV 09 7  117  58  15  44 301 232 +69 131:103 1,12 2 1933-38, 1939/40
 6. SC Hertha Breslau 7  119  50  19  50 222 240 −18 119:119 1 - 1933-35, 1936-41
 7. SC Vorwärts Breslau 6  109  41  12  56 216 294 −78 94:124 0,86 - 1933-38, 1940/41
 8. SpVgg Ratibor 03A 5  90  32  12  46 193 214 −21 76:104 0,84 - 1933-37, 1938-40
 9. Reichsbahn-SV Gleiwitz 4  62  21  10  31 120 155 −35 52:72 0,84 - 1936-40
10. SV 33 Klettendorf 3  48  19  3  26 88 125 −37 41:55 0,85 - 1937-40
11. FV Germania Königshütte 1  20  16  3  1 77 23 +54 35:50 1,75 - 1940/41
12. Sportfreunde Klausberg 3  44  12  10  22 61 116 −55 34:54 0,77 - 1937-40
13. SpVgg Deichsel Hindenburg 2  36  11  9  16 63 74 −11 31:41 0,86 - 1934-36
14. VfB 1910 Gleiwitz 2  36  11  7  18 66 87 −21 29:43 0,81 - 1935-37
15. TuS Schwientochlowitz 1  19  13  2  4 42 33  +9 28:10 1,47 - 1940/41
16. 1. FC Kattowitz 1  18  9  1  8 47 39  +8 19:17 1,06 - 1940/41
17. TuSpo Liegnitz 1  12  8  1  3 43 29 +14 17:70 1,42 - 1939/40
18. VfB Breslau 2  30  6  4  20 45 92 −47 16:44 0,53 - 1935/36, 1939/40
19. 1. FC Breslau 2  30  4  5  21 38 94 −56 13:47 0,43 - 1938-40
20. SV 1919 Hoyerswerda 1  18  4  4  10 25 53 −28 12:24 0,67 - 1933/34
21. SC Schlesien Haynau 1  18  4  1  13 26 66 −40 9:27 0,5 - 1934/35
22. STC GörlitzA 2  18  2  2  14 27 67 −40 6:30 0,33 - 1933/34, 1939/40
23. VfB Liegnitz 1  16  2  1  13 17 54 −37 5:27 0,31 - 1940/41
A Verein hat sich während der Saison 1939/40 vom Ligabetrieb zurückgezogen

Ligasystem[Bearbeiten]

Nach Gründung der Gauliga Schlesien 1933 ergab sich folgendes Ligasystem. Die regionalen Einteilungen der unteren Ligen unterlag im Laufe des Bestehens der Gauliga einigen Änderungen.

Ebene Spielklassen der Gauliga Schlesien 1933/34
1 Gauliga Schlesien
10 Mannschaften
Platz 1: Qualifikation Deutsche Fußballmeisterschaft
Platz 9–10: Absteiger
2 2 Staffeln der
Bezirksliga Niederschlesien
(Nord, Süd)
16 Mannschaften
Platz 1: Aufstiegsrunde
Platz 8: Absteiger
Bezirksliga Mittelschlesien
12 Mannschaften
Platz 1: Aufstiegsrunde
Platz 11–12: Absteiger
Bezirksliga Oberschlesien
12 Mannschaften
Platz 1: Aufstiegsrunde
Platz 11–12: Absteiger
3 1. Kreisklasse Bunzlau

1. Kreisklasse Glogau
1. Kreisklasse Görlitz
1. Kreisklasse Grünberg
1. Kreisklasse Hirschberg
1. Kreisklasse Hoyerswerda
1. Kreisklasse Liegnitz
1. Kreisklasse Sagan
je Platz 1: Aufstiegsrunde

1. Kreisklasse Breslau

1. Kreisklasse Brieg
1. Kreisklasse Glatz
1. Kreisklasse Oels
1. Kreisklasse Schweidnitz
1. Kreisklasse Trebnitz
1. Kreisklasse Waldenburg
1. Kreisklasse Wohlau
je Platz 1: Aufstiegsrunde

1. Kreisklasse Beuthen

1. Kreisklasse Gleiwitz
1. Kreisklasse Hindenburg
1. Kreisklasse Kreuzburg
1. Kreisklasse Oppeln
1. Kreisklasse Ratibor
1. Kreisklasse Neisse
je Platz 1: Aufstiegsrunde

4 2. Kreisklassen 2. Kreisklassen 2. Kreisklassen

Bezirksligen[Bearbeiten]

Den zweitklassigen Unterbau der Gauliga Schlesien bildeten die Bezirksligen Nieder-, Mittel- und Oberschlesien. Die Niederschlesische Bezirksliga war nochmals in zwei Staffeln unterteilt, deren Staffelsieger den Meister ausspielten. Ab der Saison 1939/40 wurde auch die beiden anderen Bezirksligen in zwei Staffeln ausgetragen. Die drei Bezirksmeister spielten dann in einer Aufstiegsrunde die beiden Aufsteiger in die Gauliga aus. Ab 1940/41 wurden die Bezirksligen in 1. Klasse umbenannt. Durch den Gewinn an polnischen Gebieten wund der Aufnahme des Spielbetriebes in diesen wurde die 1. Klasse Oberschlesien zur Saison 1940/41 in zwei Staffeln mit jeweils zwei Abteilung untergliedert. Beide Staffelsieger durften an der Aufstiegsrunde teilnehmen.

Es folgt eine Übersicht über die jeweiligen Sieger der Bezirksligen. Fettgedruckte Mannschaften setzten sich in der Aufstiegsrunde durch.

Saison Meister Bezirksliga
Niederschlesien
Meister Bezirksliga
Mittelschlesien
Meister Bezirksliga
Oberschlesien
1933/34 TuSV Weißwasser/
SC Schlesien HaynauA
Polizei SV Breslau SpVgg Deichsel Hindenburg
1934/35 MSV Glogau VfB Breslau VfB 1910 Gleiwitz
1935/36 MSV Cherusker Görlitz SC Hertha Breslau Reichsbahn-SV Gleiwitz
1936/37 VfB Liegnitz SV Klettendorf Sportfreunde Klausberg
1937/38 SpVgg Bunzlau 1. FC Breslau SpVgg Ratibor 03
1938/39B STC Görlitz VfB Breslau Beuthener SuSV 09
1939/40C VfB Liegnitz SC Vorwärts Breslau SV Schomberg
1940/41D WSV Liegnitz Reichsbahn SG Oels Reichsbahn SG Myslowitz
LSV Reinecke BriegE
A Der Gewinner der Niederschlesischen Bezirksliga 1933/40, TuSV Weißwasser, wurde vom Fachamt Fußball zur kommenden Saison dem Gau Berlin-Brandenburg zugeordnet. Dadurch durfte der niederschlesische Vizemeister an der Aufstiegsrunde teilnehmen.
B Durch die Aufstockung der Gauliga im nächsten Jahr stiegen alle Mannschaften der Aufstiegsrunde auf.
C Zusätzlich gab es zuerst eine Entscheidungsrunde zwischen den Vereinen aus dem eroberten polnischen Gebieten, bei denen sich der 1. FC Kattowitz durchsetzte und aufstieg. Danach gab es noch eine Relegationsrunde zwischen den beiden Letztplatzierten der Gruppe Oberschlesien der Gauliga Schlesien 1939/40 und den ebenso aus den polnischen Gebieten stammenden Germania Königshütte und TuS Schwientochlowitz, bei der sich beide letztgenannten Vereine durchsetzten konnten und somit ebenfalls aufstiegen.
D Durch die Aufteilung der Gauliga im nächsten Jahr stiegen alle Mannschaften der Aufstiegsrunde auf.
E Zwei Vertreter aus Oberschlesien durften an der Aufstiegsrunde teilnehmen.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gauliga Schlesien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien