Gauner-Serenade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelGauner-Serenade
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1960
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Thomas Engel
Drehbuch Fred Ignor
Thomas Engel
Produktion Willy Zeyn junior
Musik Gert Wilden
Kamera Heinz Hölscher
Schnitt Elisabeth Kleinert-Neumann
Besetzung

und in den Gesangseinlagen Jacqueline Boyer, Rocco Granata, Gaby King und das dänische Duo Jan & Kjeld

Gauner-Serenade ist eine komödiantisch gehaltene Mischung aus Spionage- und Schlagerfilm bundesdeutscher Produktion aus dem Jahre 1960 von Thomas Engel mit Fred Bertelmann und Chris Howland in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fred und Chris treten als Stimmungs- und Schlagersänger auf und haben damit durchaus Erfolg. Eines Tages geraten sie ganz gegen ihren Willen in eine Spionageaffäre. Von dem Drahtzieher „Pappi“ fühlen sie sich nun ebenso wie von der Polizei verfolgt und schließen sich daher einer Varietékünstlertruppe an, die von einem gewissen Gorgonzolo geleitet wird. Mit diesem Wanderzirkus gelingt es ihnen schließlich, unbemerkt über die Grenze zu entkommen. Bald lernen die beiden Sänger zwei hübsche junge Frauen kennen, die Tanzgeschwister Ruby und Rosy, in die sich beide prompt verlieben. Aber die Verfolger haben nicht locker gelassen, und schließlich müssen sich Fred und Chris ihren Problemen stellen, bis sich alles ganz Lustspiel-gerecht in einem Happyend auflöst.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gauner-Serenade wurde am 21. Oktober 1960 im Kölner Kino Rex am Ring uraufgeführt.

Die Kostüme entwarf Irms Pauli.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paimann’s Filmlisten resümierte: „… wobei man sich handlungsmäßig doch zuviel auf Schlager verlassen [hat], die aber nur selten zündend, sodaß der wenig einfallsreich inszenierte, nennenswerter schauspielerischer Leistungen entbehrende Streifen …“[1]

„Mit Schlagern verlängertes Lustspiel in sehr dürftiger Machart.“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gauner-Serenade in Paimann’s Filmlisten (Memento des Originals vom 19. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/old.filmarchiv.at
  2. Gauner-Serenade im Lexikon des internationalen Films

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]