Gawriil Wassiljewitsch Ksenofontow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gawriil Wassiljewitsch Ksenofontow

Gawriil Wassiljewitsch Ksenofontow (russisch Гавриил Васильевич Ксенофонтов, wiss. Transliteration Gavriil Vasilʹevič Ksenofontov; * 4. Januar 1888 in Malschegar, heute Sacha (Jakutien), Russland; † 28. August 1938 in Kommunarka bei Moskau) war ein russisch-jakutischer Ethnograph. Er hat sich als Sammler von Mitteilungen über die Schamanen verschiedener ostsibirischer Völkerschaften verdient gemacht. Seine Schamanenlegenden (Irkutsk, 1928) wurden von der Jakutischen Sektion der Ostsibirischen Abteilung der Russischen Geographischen Gesellschaft herausgegeben.

Am 22. April 1938 wurde Ksenofontow im Rahmen des Stalinschen Großen Terrors verhaftet, am 28. August 1938 wegen angeblicher Spionage zum Tode verurteilt und am gleichen Tag in Kommunarka bei Moskau erschossen. Am 22. August 1957 wurde Ksenofontow rehabilitiert.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les chamanes de Sibérie et leur tradition orale: suivi de Chamanisme et christianisme. Paris: Michel, 1998 (Spiritualités vivantes); ISBN 2-226-10681-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.gazetayakutia.ru/print.aspx?id=17739@1@2Vorlage:Toter Link/www.gazetayakutia.ru (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Artikel in der Gazeta Jakutia