Gaya (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gaya
Studioalbum von Potsa Lotsa XL & Youjin Sung

Veröffent-
lichung(en)

2022

Aufnahme

2021

Label(s) Trouble in the East Records

Format(e)

LP, CD, Download

Genre(s)

Jazz

Titel (Anzahl)

5

Länge

29:20

Besetzung

Produktion

Silke Eberhard

Studio(s)

Traumton Studio Berlin

Chronologie
Silk Songs for Space Dogs
(2020)
Gaya

Gaya ist ein Jazzalbum von Potsa Lotsa XL & Youjin Sung. Die im Mai 2021 im Traumton Studio Berlin entstandenen Aufnahmen erschienen am 25. März 2022 auf Trouble in the East Records. Gefördert wurden die Aufnahmen durch die Initiative Musik gGmbH mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Der Albumtitel bezieht sich auf ein historisches Reich im mittleren Süden der Koreanischen Halbinsel namens Gaya.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Potsa Lotsa ist das zentrale Projekt der Berliner Saxophonistin Silke Eberhard, das seit 2017 als Großformation Potsa Lotsa XL in Erscheinung tritt. In der Urbesetzung als Bläserquartett Potsa Lotsa (4) widmeten sich die Musiker zunächst den Kompositionen des Multiinstrumentalisten Eric Dolphy (1928–1964), woraus das Doppelalbum The Complete Works of Eric Dolphy hervorging. Mit dem Septett Potsa Lotsa Plus, das den Sound von sechs Bläsern mit elektronischen Klängen verbindet, brachte Silke Eberhard anschließend Dolphys lange Zeit verschollen geglaubte Hochzeitsmusik, „Love Suite“ zur Aufführung. Jenseits des Jazz setzte das Ensemble — bevorzugt in der Quartettform — auch Werke der klassischen Moderne von Giacinto Scelsi oder Kurt Schwitters’ „Ursonate“ auf seine Konzertprogramme, oft in Kooperationen mit weiteren Künstlern. In der XL-Formation hingegen spielt Potsa Lotsa ausschließlich Stücke von Silke Eberhard.[1]

Eberhard hegt eine Faszination für traditionelle koreanische Musik, seit sie bei einem Aufenthalt in den USA Min Joung Kim kennengelernt hat, einen virtuosen Spieler des gestrichenen, der Zither ähnlichen Instruments Ajaeng. Anschließend hörte sie Youjin Sung 2019 bei einem Auftritt des Asian Art Ensemble in Berlin. Sung gilt als Virtuosin der Gayageum, eines Zupfinstruments, auf der sie einen Saitenbiegungseffekt entwickelt hat. Eberhard und Sung spielten während des Lockdowns infolge der COVID-19-Pandemie häufig aus der Ferne zusammen und Eberhard erwarb ein eigenes Gayageum; dies veranlasste sie, eine Musiksuite zu schreiben, die auf den harmonischen Möglichkeiten des Instruments basiert. Das Werk entstand während eines zweimonatigen Aufenthalts in der Villa Waldberta in München. Anknüpfungspunkt war für sie „Sanjo“ (wörtlich etwa: ausgebreitete oder verstreute Melodie); weitere Aspekte der traditionellen koreanischen Musik sind in diese neue Jazzkomposition eingeflossen.[2]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silke Eberhard bei einem Auftritt im Kölner Loft 2019
  • Potsa Lotsa XL & Youjin Sung: Gaya
  1. hana 5:20
  2. dul 4:20
  3. sed 7:53
  4. ned 10:19
  5. daseot 1:28

Die Kompositionen stammen von Silke Eberhard.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ansicht von Ian Mann, der das Album in The Jazz Mann rezensierte, sei Gaya mit einer Länge von 29 Minuten zwar ein kurzes Album, besonders nach heutigen Maßstäben. Doch was an Quantität fehle, werde jedoch qualitativ mehr als wettgemacht. Eberhards Kompositionen seien facettenreich, reich an Klangfarbe, Textur und Rhythmus. Sie füge gekonnt die östlichen und westlichen Stränge der Musik zusammen, und als Gesamtergebnis entstehe eine Musik, die auf seltsame Weise schön sei – faszinierend und betörend gleichermaßen. In Bezug auf den Jazz erreiche die Musik eine gute Balance zwischen ausgeschriebenen und improvisierten Elementen; Eberhard selbst begnüge sich weitgehend damit, Teil des Ensembles zu bleiben und überlasse Sung und ihrem virtuosen Spiel auf ihrem außergewöhnlichen und vielseitigen Instrument das Rampenlicht. Deren Gayageum sei in der Lage, sowohl eine überraschende rhythmische Kraft als auch eine ätherische melodische Schönheit zu erzeugen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Potsa Lotsa XL & Youjin Sung: Gaya. Field Notes, 31. März 2022, abgerufen am 15. April 2022.
  2. Potsa Lotsa. Potsa Lotsa, 1. März 2022, abgerufen am 15. April 2022 (englisch).
  3. Ian Mann: Potsa Lotsa XL & Youjin Sung: Gaya. The Jazz Mann, 6. April 2022, abgerufen am 15. April 2022 (englisch).