Gayfriendly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: hier werden zwei Lemmata beschrieben, nämlich Gayfriendly und Gay Only. Das sollte getrennt werden.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Gayfriendly bedeutet allgemein Schwulen- bzw. Lesbenfreundlich. Mit dem Begriff werden Personen, Orte oder Unternehmen bezeichnet, die aufgeschlossen, freundlich und einladend gegenüber Schwulen, Lesben, Bisexuellen und in weiterer Folge meist auch Transgendern sind.

Gay Only bedeutet allgemein Nur für Schwule bzw. Lesben. Mit dem Begriff werden Orte oder Unternehmen bezeichnet, die sich hundertprozentig homosexuellen Kunden widmen und in weiterer Folge meist auch Transgendern offen gegenüberstehen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Häufig benutzen Hotels oder Geschäfte den Begriff um homosexuelle Gäste und Kunden genauso willkommen zu heißen und als Zielgruppe anzusprechen wie Heterosexuelle. Schwulen und lesbischen Menschen (Gays) soll vermittelt werden, dass sie keine Nachteile in der Beratung und Betreuung befürchten müssen. Hierzu gesellt sich der Begriff Gay Only, bei dem es ausschließlich um die homosexuelle Kundenklientel geht, man spricht dann auch von einem Gay Hotel[1]. Ein weiterer, neuer Begriff wurde in den vergangenen Jahren eingeführt, sogenannte Heterofriendly Betriebe. Hierbei handelt es sich um Betrieben, die primär Gay-Kunden ansprechen, sich aber auch Heteros nicht verschließen möchten. In der Regel können in diesen Betrieben keine Kinder übernachten.

Homo- und bisexuelle Inhaber von Geschäften nutzen häufig auch die Regenbogenfahne als Zeichen, dass Schwule und Lesben willkommen sind, bzw. dass es sich um ein spezielles Geschäft handelt, das sich hauptsächlich an Schwule und Lesben richtet.

Einige Betriebe finden sich auch in eigenen, teilweise periodisch erscheinenden, Branchenführern. Auch gibt es verschiedene Internetseiten, die entweder spezialisierte Verzeichnisse oder die Möglichkeit bieten, Betriebe als gayfriendly zu kennzeichnen.

Am meisten verbreitet ist der Begriff im englisch sprachigen Raum und in der internationalen Touristikbranche. Um dort als gayfriendly zu gelten, soll es mindestens keine komischen Blicke oder Getuschel geben und der Wunsch nach einem Doppelbett erfüllt werden und nicht etwa in zwei Einzelbetten im selben Zimmer umgewandelt werden, weil es sich um zwei gleichgeschlechtliche Personen handelt. Zusätzlich sollte gegebenenfalls Informationsmaterial über einschlägige Lokale in der Umgebung bereitgehalten werden.[2][3]

Unternehmen, die gayfriendly sind, fühlen sich oft dem Diversity Management verpflichtet, haben Antidiskriminierungsrichtlinien und bieten ihren gleichgeschlechtlich liebenden Angestellten vor allem in Bezug auf Partner gleiche Leistungen wie verschiedengeschlechtlich lebenden Paaren. In den Vereinigten Staaten erstellt die Human Rights Campaign einen jährlichen Corporate Equality Index welcher die „Freundlichkeit“ großer Unternehmen bewertet. [4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mubarak Dahir: What makes a hotel gay-friendly? In: The Advocate. Nr. 884. Here Publishing, 4. März 2003, ISSN 0001-8996, S. 30–31 (Online in der Google-Buchsuche [abgerufen am 5. November 2013]).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gay Travel Team: Gay Hotels weltweit, gaytravelteam.de, 1. November 2013.
  2. Anne Richter: Nie wieder getrennte Betten, queer.de, 10. Februar 2005
  3. Micha Schulze: Die Gay-Hotels der Welt in einem Band, queer.de, 12. Januar 2005
  4. Corporate Equality Index, hrc.org