Gebhard Spahr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gebhard Spahr OSB (* 15. November 1913 in Konstanz; † 19. Dezember 1986 in Weingarten) war ein deutscher Historiker, Kunsthistoriker und Ordenspriester der Benediktiner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spahr trat 1934 in die Benediktinerabtei Weingarten ein. Es folgten Studien in Konstanz, Bregenz-Mehrerau, Maria Laach, Beuron und Freiburg im Üechtland mit dem Abschluss eines Doktors der Philosophie und Theologie. Der Titel seiner Dissertation lautete Die Reform im Kloster St. Gallen 1417–1442.

Er veröffentlichte Beiträge in einer Reihe von Zeitschriften und Verlagen. Sein fünfbändiges Buch über die Oberschwäbische Barockstraße ist ein internationales Standardwerk über die kirchlichen und weltlichen Barockbauwerke in Oberschwaben.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Nepomuk Hauntinger Reise durch Schwaben und Bayern im Jahre 1784, 1964
  • Die Oberschwäbische Barockstrasse. Weingarten, Beerbaum, Biberacher Verlagsdruckerei
    • Band 1: Ulm bis Tettnang, 1977
    • Band 2: Wangen bis Ulm-Wiblingen, 1978
    • Band 3: Leutkirch, Ottobeuren, Tannheim, 1979
    • Band 4: Altshausen bis Birnau, 1982
    • Band 5: Überlingen bis Reichenau, 1984
  • mit H.-J. Reiff und D. Hauffe: Kloster Ochsenhausen. Geschichte, Kunst, Gegenwart. Biberach 1985.
  • Der heilige Magnus. Leben, Legende, Verehrung. Kempten 1970.
Aufsätze
  • Die Reform im Kloster St. Gallen, 1417–1442, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 75. Jg. 1957, S. 13–80 (Digitalisat)
  • Die Reform im Kloster St. Gallen, 1442–1457, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 76. Jg. 1958, S. 1–62 (Digitalisat)
  • Heilig-Blut-Ritte zu Weingarten in der Barock- und Aufklärungszeit, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 89. Jg. 1971, S. 71–82 (Digitalisat)
  • Joseph Gabler. Orgelbauer schwäbischer Benediktinerkirchen, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 91. Jg. 1973, S. 107–124 (Digitalisat)
  • Barocke Geistlichkeit in der Basilika von Weingarten. Das theologische Programm des Kirchenbaus, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 93. Jg. 1975, S. 85–94 (Digitalisat)
  • Sorgen und Freuden in württembergischen Gemeinden am Bodensee und in Oberschwaben während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 94. Jg. 1976, S. 139–166 (Digitalisat)
  • Geschichte des Weinbaus im Bodenseeraum, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 99/100. Jg. 1981_82, S. 189–230 (Digitalisat)
  • Berg und Weingarten, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 103. Jg. 1985, S. 75–92 (kein Digitalisat nachgewiesen)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Pellens: Gebhard Spahr †. 15.11.1913-19.12.1986. Glaube und Kunst in Oberschwaben. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung. 105. Jg. 1987. S. IX-XIII (Digitalisat)
  • Eugen Thurnher: Konstanz – Bregenz – Weingarten : Stationen eines mönchischen und wissenschaftlichen Lebens. In: Montfort, 32. Jg. 1980, S. 61–64 (Digitalisat) – Rede anlässlich der Verleihung des Kulturpreis der Städte Ravensburg und Weingarten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]