Gebietsschutz (Wettbewerbstheorie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wird Gebietsschutz gewährt, bedeutet dies, dass jemandem zugesichert wird, in einer bestimmten Region keine Konkurrenz in einem bestimmten Geschäftsbereich befürchten zu müssen. Der Gebietsschutz erfolgt meist über ein System der kontrollierten Vergabe von Konzessionen.

Beispiele:

Gebietsschutz gibt es beispielsweise auch für Vertretungsinstitutionen, so etwa berufsständische Körperschaften. In den öffentlich-rechtlichen Kontext fallen auch Jagdbann und Fischrecht, zwei Bereiche, in denen Pflegeaufgaben und Wirtschaftliches verbunden sind, und die nicht an Besitz von Grund und Boden geknüpft sind.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]