Gebirgsverein für die Sächsische Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gebirgsverein für die Sächsische Schweiz war ein von 1877 bis 1943/45 bestehender touristischer Verein, der maßgeblichen Anteil an der Erschließung des Elbsandsteingebirges für breite Bevölkerungskreise hatte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinsgründung erfolgte am 15. Oktober 1877 in Schandau. Der Verein trug bis zur Abspaltung der böhmischen Mitglieder im Jahre 1890 den Namen „Gebirgsverein für die Sächsisch-Böhmische Schweiz“, denn er sollte übergreifend sowohl für den sächsischen Teil als auch für den böhmischen Teil des Elbsandsteingebirges zuständig sein. Der Vereinsvorsitz übernahm Sophus Ruge[1] aus Pirna. Ihm ist auch die Herausgabe der Vereinszeitung „Über Berg und Thal“ zu verdanken, deren erste Nummer am 17. März 1878 erschien. Die Hefte wurden bei H. Ostermanns Erben in Pirna verlegt. Die große Sektion Dresden gab einige ihrer Jahresberichte des Gebirgsvereins für die Sächsische Schweiz ebenfalls in Druck heraus. Ferner gab es einige Jahre auch ein Jahrbuch des Gebirgsvereins für die Sächsische Schweiz.

Sophus Ruge war bis 1885 Erster Vorsitzende des Vereins, dann trat bis 1905 der Heimatforscher Oscar Lehmann an die Vereinsspitze. Ihm folgten bis 1913 Alfred Meiche, der auch Schriftleiter des Vereinszeitschrift war, bis 1920 Arthur Wallenstein und zuletzt Karl Lampe. Die letzte Ausgabe der Vereinszeitschrift wurde im März 1943 herausgegeben.

Der Gebirgsverein bestand zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus 44 Sektionen mit über 3500 Mitgliedern.

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Schindler: Chronik und Dokumentation zur Geschichte vom Wandern und Bergsteigen in der Sächsischen Schweiz sowie zur Entwicklung touristischer Organisationen in Sachsen. Teil 1 1864–1918.
  • Joachim Schindler: Chronik und Dokumentation zur Geschichte vom Wandern und Bergsteigen in der Sächsischen Schweiz sowie zur Entwicklung touristischer Organisationen in Sachsen. Teil 2 1919–1932

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gebirgsverein für die Sächsische Schweiz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brigitte Emmrich: Sophus Ruge. In: Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (Hrsg.): Sächsische Biografie.