Gebrüder Engel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Gebrüder Engel
Allgemeine Informationen
Herkunft Münster, Deutschland
Genre(s) Rock
Gründung 1975, 1990, 2011
Auflösung 1983, 1993, 2014
Gründungsmitglieder
Thomas Engel
Bertram Engel
Steffi Stephan
Karl Allaut

Gebrüder Engel ist eine Band, die von Thomas Engel (geb. Paßmann) (Voc/Git.), Bertram Engel (geb. Paßmann), (Voc/Drums), Steffi Stephan, (Baßgit.) und Karl Allaut (Leadgit.) gegründet wurde. Zwischen 1976 und 1988 erschienen sechs LPs der Münsteraner Band – vier davon gestaltet von Lo von Blickensdorf, später folgten zwei weitere. Zahlreiche bekannte Musiker der Deutschrock- und der Studioszene wie Keith Forsey, Herb Geller, Alex Conti, Georg Hülsmann/Jim Voxx, Dennis Uphoff und Otto Rasche zählten zu den Mitgliedern der oftmals wechselnden Besetzungen, die mit Sie fangen wieder an (vom Album Magengesicht), einer Warnung vor dem Erstarken des Rechtspopulismus, ihr bekanntestes Lied auf den Markt brachten. Weitere bekannte Lieder sind „Klau,lies und kotz“ (Bildzeitungsong), das auf dem 1. Rock gegen rechts Festival in Frankfurt 1979 für Furore sorgte, „Talentiert“, „Rauchend im Bett“ und „Die Rede (Deutschland ist demokratisch)“.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Gebrüder Engel
  • 1979: Skandal
  • 1980: Magengesicht
  • 1982: Kopfsalat
  • 1983: Die Wahrheit
  • 1988: Live – Watt 'ne Welt
  • 1993: Ton Träger Sieben
  • 2012: Sünder

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]