Gebrüder Stumm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo Gebrüder Stumm GmbH (1965)

Gebrüder Stumm, ab 1806 OHG, ab 1888 KG, ab 1903 GmbH, ab 1969 Stumm AG,[1] war ein Montankonzern, der von 1806 bis 1974 bestand und zeitweise zu den größten deutschen Industrieunternehmen zählte.[2]

Anfänge und Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Montanunternehmerfamilie Stumm stammte aus dem Hunsrück. 1715 erhielt Johann Nikolaus Stumm das landesherrliche Privileg zur Errichtung eines Waffen- und Eisenhammers. Seine Söhne und Enkel erweiterten den Betrieb, der Ende des 18. Jahrhunderts fünf Hüttenwerke und sechs Eisenhämmer im Hunsrück umfasste. Aus technischen Gründen, wegen des sich verstärkenden Mangels an lokaler Holzkohle und aufgrund der zunehmend erschwerten Erzversorgung wandten sich die Stumms dem Saargebiet zu.[3][4]

Das Unternehmen wurde mit der Firma Gebrüder Stumm am 22. März 1806 in Saarbrücken von den Brüdern Friedrich Philipp Stumm (1751–1835), Christian Philipp Stumm (1760–1826) und Johann Ferdinand Stumm (1764–1839) mit dem Kauf dreier Eisenhütten im Saardepartement, der Neunkircher Hütte, der Fischbacher Schmelze und des Halberger Werks, begründet. Diese Eisenwerke aus ehemals nassau-saarbrückischem Staatsbesitz waren nach der Annexion des linken Rheinufers in den Besitz des französischen Staates gekommen und standen nach einer Reihe von Besitzübergängen nun zum Verkauf.[5][6]

Neunkircher Eisenwerk (1857)

Insbesondere Johann Ferdinand Stumm und Friedrich Philipp Stumm trieben die Entwicklung des Unternehmens voran. Sie errichteten 1831 das erste Puddelwerk im Saargebiet. Karl Friedrich Stumm (1798–1848), Sohn von Friedrich Philipp Stumm, modernisierte das Eisenwerk.[6] Dazu zählte der Einsatz einer Dampfmaschine sowie der vollständige Ersatz von Holzkohle durch Steinkohlenkoks. Zudem setzte er Ferdinand Steinbeis als Direktor ein. Dieser sorgte für weitere technische Verbesserungen. Auch stieß er die betriebliche Fürsorge bei Stumm an: Er förderte die Berufsausbildung, gründete betriebliche Sozialeinrichtungen, förderte die Wohnungsfürsorge, errichtete eine betriebliche Invalidenkasse und stellte einen Werksarzt an. Mit dem Neunkircher Hochofen- und Puddelwerk verfügte Gebrüder Stumm damals über eines der modernsten Eisenhüttenwerke in Deutschland.[7] Nach dem Tod von Karl Friedrich Stumm – er nahm sich das Leben, weil er im Zuge der Wirtschaftskrise von 1848 mit seinem Privatvermögen für Schulden durch kreditfinanzierte Investitionen haftete[8] – leitete dessen Schwager das Unternehmen.[9]

Blütezeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilansicht des Neunkircher Eisenwerks in den 1860er Jahren

1858 übernahm Carl Ferdinand von Stumm-Halberg (1836–1901) im Alter von 22 Jahren die Leitung. Er baute das Unternehmen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vorsichtig, aber stetig zu einem modernen Großbetrieb der eisenschaffenden Industrie aus.[10][5][11] Kern des Unternehmens waren das Neunkircher Eisenwerk sowie die Mehrheitsbeteiligungen an der Dillinger Hütte und der Halberger Hütte. Während der Standort in Dillingen für die Blech- und Panzerplattenproduktion zuständig war, konzentrierte sich die Herstellung in Halberg auf Gußwaren und die in Neunkirchen auf Walzeisen (außer Blechen).[12] Durch seine wirtschaftlichen Erfolge zu Lebzeiten sowie durch seine ausgeprägten politischen Standpunkte wurde Carl Ferdinand von Stumm-Halberg reichsweit bekannt. Im eigenen Betrieb vertrat er einen autoritären Herr-im-Hause-Standpunkt, der Arbeitern jedes gewerkschaftliche und politische Engagement verbot[13] und umfassend in die persönliche Lebensführung des Einzelnen eingriff, beispielsweise durch die Vorgabe, er sei vor einer Heirat um Erlaubnis zu fragen[14][9] oder das Lektüreverbot bestimmter Zeitungen.[15] Allgemeinpolitisch vertrat er als Mitgründer der Freikonservativen Partei autoritäre, antisozialistische, preußisch-protestantische, nationale und konservative Positionen. Insbesondere ab den 1890er Jahren erledigten familienfremde Manager das unternehmerische Tagesgeschäft, weil Carl Ferdinand von Stumm-Halberg politische Aufgaben wahrnahm; er traf im Unternehmen überwiegend nur noch strategische Entscheidungen.[16] Die vorgefundene betriebliche Sozialpolitik behielt er bei und baute sie aus.[17] Zeitgenossen hielten die wirtschaftliche, betriebspolitische und allgemeinpolitische Macht Stumms für so bedeutend, dass sie von Saarabien und vom Königreich Stumm sprachen.[18]

Das Fischbacher und das Halberger Werk wurden 1860 verkauft[19] und die Produktion in Neunkirchen konzentriert. 1870 waren 1350 Arbeiter in der Hütte beschäftigt. Der Jahresausstoß lag bei 10.000 Tonnen, 38 Puddelöfen waren in Betrieb. Hinzu kamen ein Walzwerk, ein Drahtwalzwerk, die Achsenherstellung und der Bau einer eigenen Koksofen-Anlage.[10] 1875 erwarb Gebrüder Stumm eine Mehrheitsbeteiligung an der Halberger Hütte, die zwischenzeitlich modernisiert worden, jedoch durch den Gründerkrach in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten war.[20]

Nach Ende des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/1871 erschloss das Unternehmen lothringische Minette. Gebrüder Stumm nahm die Mutung neuer Felder auf und errichtete bei Ückingen eine neue Hochofenanlage, der erste der Hochöfen war 1891 betriebsbereit. Vier weitere Hochöfen wurden dort 1897/1898 errichtet. Mit Hilfe der Anlage in Ückingen lag die Jahresproduktion in Neunkirchen bei 278.000 Tonnen.[10][21] Damals waren Gebrüder Stumm eines der größten integrierten Unternehmen der Eisen- und Stahlindustrie des Deutschen Reiches.[7]

Schacht 3 von Zeche Minister Achenbach (Foto von 1985)

Um sicheren Zugriff auf Kohle zu erhalten, erwarb das Unternehmen ab 1900 in Westfalen Zechen und Felder. Zunächst kaufte es von Heinrich Grimberg entsprechenden Besitz in der Nähe von Lünen. Für das Unternehmen war jedoch der Erwerb der Zeche Minister Achenbach bei Brambauer wichtiger. Auf Zeche Minister Achenbach ging 1902 eine Kokerei in Betrieb. Bereits 1903 wurde sie um 74 Öfen erweitert, auch eine Ammoniakfabrik kam hinzu.[22]

1903, zwei Jahre nach dem Tod von Carl Ferdinand von Stumm-Halberg, wurde die Rechtsform des Unternehmens verändert: aus der KG wurde eine GmbH.[23] Das Unternehmen behielt auch nach 1901 die Politik bei, Investitionen möglichst allein aus Gewinnen zu finanzieren; Fremdkapital wurde im Betrieb vermieden; technisch innovative, aber riskante Unternehmungen, wie beispielsweise die Einführung des Thomas-Verfahrens zwischen 1879 und 1882 in Neunkirchen, blieben die Ausnahme.[24] 1912 wurde auf der Kokerei in Brambauer eine Benzolfabrik gebaut. An der Kartellbildung nahm das Unternehmen ebenfalls teil. Es zählte seit 1904 zum Rheinisch-Westfälischen Kohlen-Syndikat und zur Deutschen Ammoniak-Verkaufs-Vereinigung (DAVV); 1912 trat es der Deutschen Benzolvereinigung bei.[25]

1848, beim Tod von Karl Friedrich Stumm betrug der Wert von Gebrüder Stumm ca. 3,2 Millionen Mark. 1903, im Jahr der Umwandlung in eine GmbH, lag dieser Wert bei etwa 21 Millionen Mark. 1914 war er auf 56 Mio. Mark angestiegen.[26]

1919 bis 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurden alle lothringischen Besitzungen des Unternehmens versteigert, die Erlöse gingen auf das Reparationskonto des Deutschen Reiches. Die Entschädigung der Gebrüder Stumm erfolgte erst 1922 mit entwertetem Geld.[27] Unternehmen des Saargebiets waren gezwungen, eine französische Mehrheitsbeteiligung zu akzeptieren; für die Neunkircher Eisenwerk AG belief sich dieser Anteil auf 60 Prozent. Im Sommer 1926 erwarb eine Gruppe unter Führung der Deutschen Bank und Otto Wolff zwei Drittel dieser französischen Anteile, also 40 Prozent des Gesamtkapitals; im selben Jahr hielten Gebrüder Stumm wieder 50 Prozent dieser Aktiengesellschaft.[28][27] In den 1930er Jahren kamen im Stumm-Familienkreis Gedanken eines Rückkaufes der gesamten Anteile am Neunkircher Eisenwerk auf, der „Urzelle“ des Unternehmens. Sie ließen sich aber nicht realisieren, auch nicht, nachdem 1940 Otto Wolff von Amerongen die Stumm-Beteiligung seines Adoptivvaters erbte.[29]

Die Gebrüder Stumm GmbH verlagerte ihre geschäftlichen Aktivitäten in das Ruhrgebiet. Pläne, mit Hilfe der Entschädigung im Eisen- und Stahlbereich einen geschlossenen Konzern wiederaufzubauen, ließen sich nur teilweise realisieren. Zwischenzeitlich erworbene Betriebe und Beteiligungen, beispielsweise die Niederrheinische Hütte in Duisburg-Hochfeld oder die Gelsenkirchener Gußstahl- und Eisenwerke, gingen 1926 an die Vereinigte Stahlwerke AG.[30]

Erfolgreicher war der Ausbau der Kohlebasis. Die rechtlich eigenständig agierende Gewerkschaft Minister Achenbach kontrollierte ab Anfang 1921 die Essener Bergwerks-Verein „König Wilhelm“ AG. 1926 beteiligte sie sich an der Gründung der Aktiengesellschaft für Kohleverwertung, zwei Jahre später trat sie der Kohlechemie AG bei. 1936/1937 wurde der rechtlich bis dahin selbständige Bergwerksbesitz in die Gebrüder Stumm GmbH eingebracht. Das Unternehmen richtete in Essen zur Verwaltung dieses Besitzes eine Niederlassung ein. 1937 folgte die Beteiligung an der Steag.[31] 1943 verkaufte das Unternehmen die Zeche König Wilhelm an Krupp.[32]

Während des Zweiten Weltkrieges wurden in den Betrieben der Gebrüder Stumm, beispielsweise im Neunkircher Eisenwerk und den Bergwerken des Ruhrgebiets, Tausende zur Zwangsarbeit herangezogen. Dazu gehörten Fremdarbeiter, Kriegsgefangene, Zivilarbeiter oder italienische Militärinternierte.[33][34]

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Saarland bis Ende 1956 der französischen Kontrolle unterstellt. Für die Stumm’schen Betriebe dieses Gebietes sowie für den Hauptsitz der Gebrüder Stumm GmbH bedeutete dies die französische Zwangsverwaltung. Das im Bundesgebiet liegende Stumm’sche Vermögen wurde von der Niederlassung in Essen verwaltet.[35] Die Diversifizierung des Konzerns, die bereits 1939 erkennbar war,[36] wurde in den 1950er und 1960er Jahren fortgeführt. Basis blieben jedoch die Montanbetriebe. Mitte der 1960er Jahre betätigte sich das Unternehmen in der Eisen- und Stahlindustrie des Saarlandes, im Bergbau an der Ruhr, in der Eisenverarbeitung in Süddeutschland und am Oberrhein, im Rheinland, in Westfalen und Berlin. Zudem war es im Eisen- und Kohlehandel sowie in der Binnenschifffahrt engagiert.[37]

1965 verteilten sich rund 25.000 Mitarbeiter[37] auf folgende Tochter- und Beteiligungsgesellschaften:[38]

Gesellschaft Sitz
Zeche Minister Achenbach Brambauer
Neunkircher Eisenwerk AG vormals Gebrüder Stumm Neunkirchen
Bayerische Pflugfabrik GmbH Landsberg am Lech
Deutsche Gerätebau GmbH & Co KG Salzkotten
Hein, Lehmann & Co KG Düsseldorf
Hilgers AG Rheinbrohl
Karcher Schraubenwerke GmbH Beckingen
Mannheimer Maschinenfabrik Mohr & Federhaff AG Mannheim
Plettenberger Drahtindustrie GmbH Brambauer
Steffens & Nölle AG Berlin
Montangesellschaft Saar mbH Düsseldorf
Montangesellschaft Saar mbH Mannheim
De Gruyter und Co GmbH Duisburg
Hansa-Druckerei GmbH Mannheim
Legende
Bergwerk Hüttenwerk Eisenverarbeitende Unternehmen Handelsgesellschaften

Die Mitglieder der Familie Stumm hielten 1965 86 Prozent des nominellen Stammkapitals der Gebrüder Stumm GmbH von insgesamt 96 Mio. D-Mark. Größter Anteilseigner innerhalb der Familie war Knut von Kühlmann-Stumm mit 10 Prozent.[39]

Im Zuge der geordneten und langfristigen Abwicklung des deutschen Steinkohlebergbaus wurde 1968 die Ruhrkohle AG gegründet.[40] Ende 1969 wurde der gesamte Bergwerksbesitz der Gebrüder Stumm GmbH in diese neue Gesellschaft eingegliedert.[41] Zum Jahresbeginn 1968 übernahm Leonhard Lutz, der seit April 1967 im Vorstand tätig gewesen war, den Posten des Generaldirektors. Er trieb die Pläne für eine Umwandlung des Unternehmens in eine Aktiengesellschaft voran.[42] Dieser Umwandlungsbeschluss kam im November 1969 zustande.[43]

Der Umbau des Unternehmens, seine geplante Diversifizierung und die damit verbundene Ablösung von der alten Grundlage der Eisen- und Stahlerzeugung, verzögerten sich, weil sich der Familienkreis Stumm nicht darüber einig war, ob Anteile der Familienaktionäre an Fremde verkauft werden durften oder nicht. Auch die Verhandlungen über den Verkauf der Neunkircher Eisenwerke gerieten ins Stocken, obgleich unter anderem Thyssen Interesse bekundete. Ein weiterer Konfliktherd war die Höhe der Dividenden. Sie lag 1969 bei 8 Prozent (1968: 4 Prozent) und blieb auf dieser Höhe bis 1971. 1972 wurden 5 Prozent gezahlt. 1973 fiel die Dividende aus.[44] Hinzu kamen erhebliche Differenzen, wer die Familieninteressen, die keineswegs einheitlich waren, gegenüber dem familienfremden Management vertreten solle. In diesem Kontext kam es zu einem Wechsel im Aufsichtsrat. Am 3. September 1974 zog ein neuer Vertreter der Stumm-Familie in den Aufsichtsrat ein, er hatte eine robustere Vertretung der Familieninteressen auch gegen das Management und den Aufsichtsrat versprochen. Sein Vorgänger, Knut von Kühlmann-Stumm, schied aus dem Aufsichtsrat aus, in dem er viele Jahre die Stumm-Familie vertreten hatte. Der neu zusammengesetzte Aufsichtsrat entließ Lutz Anfang Oktober 1974.[45]

Ende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stumm Handel GmbH missglückten in der Ölkrise von 1973 Rohöl-Spekulationen. Daraus folgte ihre Zahlungsunfähigkeit, die zunächst verschleiert wurde. Als sie herauskam, musste die Stumm Handel GmbH am 25. Oktober 1974 einen Antrag auf Vergleich stellen, das traf auch für die Stumm AG sowie für die Deutsche Gerätebau GmbH zu.[46] Mit diesem Vorgang fand die lange Geschichte des Unternehmens ihr „Aufsehen erregendes Ende“.[47]

Am 29. Oktober 1976 begann am Landgericht Essen der Prozess gegen fünf frühere Stumm-Manager. Er endete am 11. Juli 1980.[48] Aufgrund von Bankrott, Betrug, Untreue und Verletzung der Buchführungspflicht oder Beihilfe dazu wurden alle zu Freiheitsstrafen verurteilt, in der Summe zu mehr als 34 Jahren.[49] Das Verfahren galt als einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse der Bundesrepublik.[50] Leonhard Lutz war nicht unter den Angeklagten. Er hatte sich am 5. Dezember 1975, kurz nach seiner Einlieferung in die Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim, das Leben genommen.[51]

Die Neunkircher Eisenwerk AG ging 1982 im Gefolge der Stahlkrise in der heutigen Saarstahl AG auf.[52]

1977 übernahm die Marquard und Bahls GmbH & Co. alle Aktien der Stumm AG. Die Gläubiger, die auf Teile ihrer Forderungen verzichten mussten, wurden abgefunden.[53] Das Hamburger Unternehmen wandelte die Aktiengesellschaft in eine GmbH um. Unter dem Namen Stumm GmbH fungierte diese als Holding.[54] Im Januar 1987 firmierte diese Stumm GmbH um in Marquard & Bahls GmbH.[55]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Urban: Die Krisenfestigkeit der Unternehmerfamilie – Haniel, Stumm und der «doppelte» Strukturwandel. In: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Bd. 63 (2018). H. 2, S. 185–219.
  • Ralf Banken: Carl Ferdinand Freiherr von Stumm-Halberg. Ein erfolgreicher Unternehmer? In: Bewegen, Verbinden, Gestalten. Unternehmer vom 17. bis zum 20. Jahrhundert. Festschrift für Klara van Eyll zum 28. September 2003. Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv, Köln 2003, ISBN 3-933025-39-7, S. 251–264.
  • Verkehrsverein Neunkirchen (Hrsg.): Karl-Ferdinand von Stumm-Halberg. Ein Industriellenleben 1836–1901. Heft Nr. 15. Neunkirchen 2003.
  • 250 Jahre Gebrüder Stumm GmbH, Brambauer 1965.
  • Ruhrbergbau. Geschichte, Aufbau und Verflechtung seiner Gesellschaften und Organisationen. Unter Mitwirkung der Gesellschaften des Ruhrbergbaus zusammengestellt und bearbeitet von Gerhard Gebhardt, Glückauf, Essen 1957, S. 461–466.
  • K. H. Herchenröder, Joh. Schäfer, Manfred Zapp: Die Nachfolger der Ruhrkonzerne (Die „Neuordnung“ der Montanindustrie), Econ, Düsseldorf 1953, S. 303–316.
  • Fünfviertel Jahrhundert Neunkircher Eisenwerk und Gebrüder Stumm, Mannheim 1935.
  • Alexander Tille: Hundert Jahre Neunkircher Eisenwerk unter der Firma Gebrüder Stumm, Saarbrücken 1906.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zu den Rechtsformen Ruhrbergbau. Geschichte, Aufbau und Verflechtung seiner Gesellschaften und Organisationen. Unter Mitwirkung der Gesellschaften des Ruhrbergbaus zusammengestellt und bearbeitet von Gerhard Gebhardt, Glückauf, Essen 1957, S. 461. Der Beschluss zur Umwandlung in eine AG erfolgte im November 1969. Siehe Thomas Urban: Die Krisenfestigkeit der Unternehmerfamilie – Haniel, Stumm und der «doppelte» Strukturwandel. In: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Bd. 63 (2018). H. 2, S. 210. Siehe ferner Marquard & Bahls Aktiengesellschaft. In: Handbuch der deutschen Aktiengesellschaften, Lieferung 9-1996/97.
  2. Siehe die Nennungen in: Martin Fiedler, Howard Gospel: The Top 100 Largest Employers in UK and Germany in the Twentieth Century. Data (ca. 1907, 1935/38, 1955/57, 1972/73, 1992/95); Die 100 größten Arbeitgeber in Großbritannien und Deutschland im 20. Jahrhundert. Daten (ca. 1907, 1935/38, 1955/57, 1972/73, 1992/95), Cologne Economic History Paper, No. 3 (2010). Abgerufen am 4. März 2019.
  3. 250 Jahre Gebrüder Stumm GmbH, Brambauer 1965, S. 4–6.
  4. Zu Details siehe auch: Peter Burg: Familie Stumm I, Eisenhüttenunternehmer (1669–1901). In: Portal Rheinische Geschichte (www.rheinische-geschichte.lvr.de). Abgerufen am 4. März 2019.
  5. a b 250 Jahre Gebrüder Stumm GmbH, Brambauer 1965, S. 8.
  6. a b K. H. Herchenröder, Joh. Schäfer, Manfred Zapp: Die Nachfolger der Ruhrkonzerne (Die „Neuordnung“ der Montanindustrie), Econ, Düsseldorf 1953, S. 303.
  7. a b Ralf Banken: Carl Ferdinand Freiherr von Stumm-Halberg. Ein erfolgreicher Unternehmer? In: Bewegen, Verbinden, Gestalten. Unternehmer vom 17. bis zum 20. Jahrhundert. Festschrift für Klara van Eyll zum 28. September 2003. Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv, Köln 2003, S. 251–264, hier S. 251.
  8. Thomas Urban: Die Krisenfestigkeit der Unternehmerfamilie – Haniel, Stumm und der «doppelte» Strukturwandel. In: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Bd. 63 (2018). H. 2, S. 194.
  9. a b Peter Burg: Familie Stumm I, Eisenhüttenunternehmer (1669–1901). In: Portal Rheinische Geschichte (www.rheinische-geschichte.lvr.de). Abgerufen am 4. März 2019.
  10. a b c K. H. Herchenröder, Joh. Schäfer, Manfred Zapp: Die Nachfolger der Ruhrkonzerne (Die „Neuordnung“ der Montanindustrie), Econ, Düsseldorf 1953, S. 304.
  11. Zur vorsichtigen Investiionspolitik und konservativen Kapitalpolitik siehe insbesondere Ralf Banken: Carl Ferdinand Freiherr von Stumm-Halberg. Ein erfolgreicher Unternehmer? In: Bewegen, Verbinden, Gestalten. Unternehmer vom 17. bis zum 20. Jahrhundert. Festschrift für Klara van Eyll zum 28. September 2003. Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv, Köln 2003, S. 251–264.
  12. Ralf Banken: Die Industrialisierung der Saarregion 1815–1914. Bd. 2. Take-Off-Phase und Hochindustrialisierung 1850–1914 (Regionale Industrialisierung, Bd. 4), Steiner, Stuttgart 2003, S. 328 f und S. 458 f, ISBN 978-3-515-07828-3.
  13. Helga Grebing: Arbeiterbewegung. Sozialer Protest und kollektive Interessenvertretung bis 1914. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1985, S. 69 f, ISBN 3-423-04507-8.
  14. Albert H. V. Kraus: Sie achteten und fürchteten ihn. In: Saarbrücker Zeitung. 29. März 2011, abgerufen am 4. März 2019.
  15. Ralf Banken: Die Industrialisierung der Saarregion 1815–1914. Bd. 2. Take-Off-Phase und Hochindustrialisierung 1850–1914 (Regionale Industrialisierung, Bd. 4), Steiner, Stuttgart 2003, S. 444, ISBN 978-3-515-07828-3.
  16. Ralf Banken: Carl Ferdinand Freiherr von Stumm-Halberg. Ein erfolgreicher Unternehmer? In: Bewegen, Verbinden, Gestalten. Unternehmer vom 17. bis zum 20. Jahrhundert. Festschrift für Klara van Eyll zum 28. September 2003. Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv, Köln 2003, S. 251–264, hier S. 262–264.
  17. Zu den Formen und Zwecken dieser Sozialpolitik siehe Ralf Banken: Die Industrialisierung der Saarregion 1815–1914. Bd. 2. Take-Off-Phase und Hochindustrialisierung 1850–1914 (Regionale Industrialisierung, Bd. 4), Steiner, Stuttgart 2003, S. 432–434, S. 441 und S. 444, ISBN 978-3-515-07828-3.
  18. Ralf Banken: Die Industrialisierung der Saarregion 1815–1914. Bd. 2. Take-Off-Phase und Hochindustrialisierung 1850–1914 (Regionale Industrialisierung, Bd. 4), Steiner, Stuttgart 2003, S. 14, ISBN 978-3-515-07828-3.
  19. Ralf Banken: Die Industrialisierung der Saarregion 1815–1914. Bd. 2. Take-Off-Phase und Hochindustrialisierung 1850–1914 (Regionale Industrialisierung, Bd. 4), Steiner, Stuttgart 2003, S. 313, ISBN 978-3-515-07828-3.
  20. Ralf Banken: Die Industrialisierung der Saarregion 1815–1914. Bd. 2. Take-Off-Phase und Hochindustrialisierung 1850–1914 (Regionale Industrialisierung, Bd. 4), Steiner, Stuttgart 2003, S. 328 f, ISBN 978-3-515-07828-3.
  21. Bernhard Calnot: Uckange Hochofenwerk, Rue du Jardin des Traces. In: Rheinische Industriekultur (www.rheinische-industriekultur.de). Abgerufen am 4. März 2019.
  22. Ruhrbergbau. Geschichte, Aufbau und Verflechtung seiner Gesellschaften und Organisationen. Unter Mitwirkung der Gesellschaften des Ruhrbergbaus zusammengestellt und bearbeitet von Gerhard Gebhardt, Glückauf, Essen 1957, S. 461 f.
  23. K. H. Herchenröder, Joh. Schäfer, Manfred Zapp: Die Nachfolger der Ruhrkonzerne (Die „Neuordnung“ der Montanindustrie), Econ, Düsseldorf 1953, S. 306.
  24. Ralf Banken: Carl Ferdinand Freiherr von Stumm-Halberg. Ein erfolgreicher Unternehmer? In: Bewegen, Verbinden, Gestalten. Unternehmer vom 17. bis zum 20. Jahrhundert. Festschrift für Klara van Eyll zum 28. September 2003. Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv, Köln 2003, S. 251–264, hier S. 256, S. 258 und S. 261.
  25. Ruhrbergbau. Geschichte, Aufbau und Verflechtung seiner Gesellschaften und Organisationen. Unter Mitwirkung der Gesellschaften des Ruhrbergbaus zusammengestellt und bearbeitet von Gerhard Gebhardt, Glückauf, Essen 1957, S. 462 f.
  26. Ralf Banken: Die Industrialisierung der Saarregion 1815–1914. Bd. 2. Take-Off-Phase und Hochindustrialisierung 1850–1914 (Regionale Industrialisierung, Bd. 4), Steiner, Stuttgart 2003, S. 475, ISBN 978-3-515-07828-3.
  27. a b Ruhrbergbau. Geschichte, Aufbau und Verflechtung seiner Gesellschaften und Organisationen. Unter Mitwirkung der Gesellschaften des Ruhrbergbaus zusammengestellt und bearbeitet von Gerhard Gebhardt, Glückauf, Essen 1957, S. 463.
  28. K. H. Herchenröder, Joh. Schäfer, Manfred Zapp: Die Nachfolger der Ruhrkonzerne (Die „Neuordnung“ der Montanindustrie), Econ, Düsseldorf 1953, S. 306 f.
  29. Thomas Urban: Die Krisenfestigkeit der Unternehmerfamilie – Haniel, Stumm und der «doppelte» Strukturwandel. In: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Bd. 63 (2018). H. 2, S. 195.
  30. K. H. Herchenröder, Joh. Schäfer, Manfred Zapp: Die Nachfolger der Ruhrkonzerne (Die „Neuordnung“ der Montanindustrie), Econ, Düsseldorf 1953, S. 307 f.
  31. Ruhrbergbau. Geschichte, Aufbau und Verflechtung seiner Gesellschaften und Organisationen. Unter Mitwirkung der Gesellschaften des Ruhrbergbaus zusammengestellt und bearbeitet von Gerhard Gebhardt, Glückauf, Essen 1957, S. 463–465.
  32. K. H. Herchenröder, Joh. Schäfer, Manfred Zapp: Die Nachfolger der Ruhrkonzerne (Die „Neuordnung“ der Montanindustrie), Econ, Düsseldorf 1953, S. 310.
  33. Für Neunkirchen siehe beispielsweise Harald Schumacher: Weiße Flecken im Wissen über die Unternehmen der NS-Zeit. In: Wirtschaftswoche. 28. August 2016, abgerufen am 5. März 2019. Ferner Hermann Volk: Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung. 1933–1945. Band 4, Saarland, Pahl-Rugenstein, Köln 1989, S. 91 f.
  34. Für den Betrieb in Lünen sowie insbesondere für die Zeche Minister Achenbach siehe Rainer Zunder: Zwangs- und Sklavenarbeit in Dortmunder und Lüner Industriebetrieben 1941–1945. In: www.ev-kirche-dortmund.de. Abgerufen am 5. März 2019. Hans-Christoph Seidel: Ausländerbeschäftigung und Zwangsarbeit im Ruhrbergbau während des Zweiten Weltkrieges, in: Westfälische Zeitschrift, Jg. 153 (2003), S. 85–120, hier S. 114. Liste der Unternehmen, die im Nationalsozialismus von der Zwangsarbeit profitiert haben, hier S. 4, S. 140, S. 210, S. 241 (jeweils elektronische Paginierung), abgerufen am 5. März 2019. Holger Menne, Michael Farrenkopf (Bearb.): Zwangsarbeit im Ruhrbergbau während des Zweiten Weltkrieges. Spezialinventar der Quellen in nordrhein-westfälischen Archiven (Veröffentlichungen aus dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum, Nr. 123 = Schriften des Bergbau-Archivs, Nr. 15), Bochum 2004, S. 43, S. 59, S. 92, S. 200, ISBN 3-937203-06-0. Arbeit als Beute. In: www.routemigration.angekommen.com. Abgerufen am 5. März 2019.
  35. K. H. Herchenröder, Joh. Schäfer, Manfred Zapp: Die Nachfolger der Ruhrkonzerne (Die „Neuordnung“ der Montanindustrie), Econ, Düsseldorf 1953, S. 310 f.
  36. Siehe K. H. Herchenröder, Joh. Schäfer, Manfred Zapp: Die Nachfolger der Ruhrkonzerne (Die „Neuordnung“ der Montanindustrie), Econ, Düsseldorf 1953, S. 309 f.
  37. a b 250 Jahre Gebrüder Stumm GmbH, Brambauer 1965, S. 10.
  38. 250 Jahre Gebrüder Stumm GmbH, Brambauer 1965, S. 14 f.
  39. Thomas Urban: Die Krisenfestigkeit der Unternehmerfamilie – Haniel, Stumm und der «doppelte» Strukturwandel. In: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Bd. 63 (2018). H. 2, S. 205.
  40. Hierzu kurz Jutta Hoffritz: Ruhrkohle AG vor 50 Jahren gegründet. Kartell der Leidgeplagten und der Schwachen. In: Deutschlandfunk. 27. November 2018, abgerufen am 6. März 2019. Ausführlicher dazu Werner Abelshauser: Der Ruhrkohlenbergbau seit 1945. Wiederaufbau, Krise, Anpassung. Beck, München 1984, S. 139–148, ISBN 978-3-406-30308-1.
  41. Zeche Minister Achenbach. 1897–1992. In: www.minister-achenbach.de. Abgerufen am 6. März 2019.
  42. Thomas Urban: Die Krisenfestigkeit der Unternehmerfamilie – Haniel, Stumm und der «doppelte» Strukturwandel. In: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Bd. 63 (2018). H. 2, S. 207.
  43. Thomas Urban: Die Krisenfestigkeit der Unternehmerfamilie – Haniel, Stumm und der «doppelte» Strukturwandel. In: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Bd. 63 (2018). H. 2, S. 210.
  44. Thomas Urban: Die Krisenfestigkeit der Unternehmerfamilie – Haniel, Stumm und der «doppelte» Strukturwandel. In: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Bd. 63 (2018). H. 2, S. 211–214.
  45. Thomas Urban: Die Krisenfestigkeit der Unternehmerfamilie – Haniel, Stumm und der «doppelte» Strukturwandel. In: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Bd. 63 (2018). H. 2, S. 214 f.
  46. Drei Gesellschaften des Stumm-Konzerns beantragen Vergleich. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. Oktober 1974.
  47. Thomas Urban: Die Krisenfestigkeit der Unternehmerfamilie – Haniel, Stumm und der «doppelte» Strukturwandel. In: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Bd. 63 (2018). H. 2, S. 188.
  48. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Nölkenbockhoff gegen Deutschland. Urteil vom 25. August 1987 (Plenum). Abgerufen am 6. März 2019.
  49. R. Hajduk: Haftstrafen von über 34 Jahren. In: Die Welt, 12. Juli 1980.
  50. Franz Wauschkuhn: Wie die Stumm AG in die Pleite geriet. In: Die Welt, 30. Oktober 1976. Stumm-Prozeß. Akten endgültig geschlossen. In: Handelsblatt, 28. Juli 1982.
  51. Ex-Stumm-Chef Leonhard Lutz begeht Selbstmord. In: Süddeutsche Zeitung, 6. Dezember 1975. Ex-Stumm-Chef entzieht sich seinen Richtern. In: Süddeutsche Zeitung, 6./7. Dezember 1975. Max Kruk: Die Kurzschlußhandlung des Dr. Leonhard Lutz. Nach dem Selbstmord des früheren Chefs des Stumm-Konzerns werden viele Fragen unbeantwortet bleiben. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. Dezember 1975.
  52. Saarstahl AG: Eckdaten der Geschichte des Standorts Völklingen werk=www.saarstahl.com. Abgerufen am 6. März 2019.
  53. Zu Hintergründen des Stumm-Zusammenbruchs sowie zum 1977 erfolgten Verkauf siehe Horst Kerlikowsky: Das Geschäft, das aus der Pleite kam. In: Die Zeit. 22. Juli 1977, abgerufen am 10. März 2019.
  54. Stumm AG wird Holding. In: Handelsblatt, 1. Juli 1977. Stumm AG soll GmbH werden. In: Handelsblatt, 25. August 1977.
  55. Mabanaft und Oiltanking unter Marquard & Bahls. Sprudelnder Gewinn. In: Hamburger Abendblatt, 6. August 1987. Marquard & Bahls AG: Januar 1987. Änderung der Kapital- und Führungsstruktur ‒ statt Stumm jetzt wieder Marquard & Bahls. In: www.marquard-bahls.com. Abgerufen am 6. März 2019.