Geburtenüberschuss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geburtenüberschuss ist ein Begriff in der Demographie der einen Zustand beschreibt, bei dem in einem bestimmten Gebiet in einer bestimmten Zeit mehr Menschen geboren werden als sterben. Der Duden definiert einen Geburtenüberschuss als „das Überwiegen der Geburten gegenüber den Sterbefällen“[1]

Die natürliche Bevölkerungsentwicklung, also die Differenz aus Geburten und Sterbefällen, ist in einem solchen Fall positiv. Steht einem Geburtenüberschuss nicht eine höhere negative Wanderungsbilanz (ein negativer Wanderungssaldo bzw. ein Wanderungverlust) gegenüber, kommt es zu einem Anstieg der Bevölkerungszahl.

Ist die natürliche Bevölkerungsentwicklung negativ, spricht man von einem Sterbeüberschuss oder Geburtendefizit.

In Deutschland gab es im Jahr 2014 nur in den Bundesländern Berlin und Hamburg einen Geburtenüberschuss. Im Saarland und in Sachsen-Anhalt ersetzten die Geburten nur noch zu 53 und 54 Prozent die Todesfälle[2]. Einen deutschlandweiten Geburtenüberschuss gab es zuletzt im Jahr 1971.[3]

Bei der stichwortartigen Zitierung der Darwinschen Evolutionstheorie mit Mutation und Selektion wird unterschlagen, dass Geburtenüberschuss eine dritte elementare Voraussetzung für Evolution ist, denn ohne Geburtenüberschuss stirbt die Spezies aus.

Weiterführende Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtenüberschuss. In: Duden. Bibliographisches Institut GmbH Dudenverlag. Abgerufen am 21. September 2015.
  2. www.t-online.de: Geburtenüberschuss nur in Großstädten, vom 29. April 2015, abgerufen am 16. September 2015
  3. Mehr Kinder, weniger Todesfälle. In: Südwest Presse Online. 22. August 2015, abgerufen am 17. September 2015 (mit Bezug auf eine Mitteilung des Statistischen Bundesamtes).