Geburtstagskuchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Geburtstagskuchen aus dem englischsprachigen Raum
Dekorierter Geburtstagskuchen

Der Geburtstagskuchen ist seit Mitte des 19. Jahrhunderts fester Bestandteil der Kindergeburtstage in der westlichen Kultur.

Heute ist der Geburtstagskuchen überwiegend als Napf-, Form- und Topfkuchen oder als Torte in ganz Deutschland gebräuchlich. In Thüringen ist er zudem als Aschkuchen und in Süddeutschland als Gugelhupf bekannt. Häufig ist er ein ganz normaler Kuchen (zum Beispiel Erdbeerkuchen), den es auch zu anderen Festen geben könnte, es existieren aber auch besonders dekorierte Geburtstagskuchen, die etwa eine Kerze in der Mitte haben. Besonders im angloamerikanischen Kulturkreis gibt es aufwändig zurechtgemachte Kuchen, die beispielsweise mit dem Namen des Kindes dekoriert sind oder mit so vielen Kerzen, wie das Geburtstagskind Jahre alt wird. Die brennenden Kerzen werden nach dem Überreichen des Geburtstagskuchens an das Geburtstagskind von diesen möglichst auf einmal ausgepustet. Das soll Glück bringen. Solche Kuchen sind in Deutschland nicht weit verbreitet, werden aber oft als „typischer Geburtstagskuchen“ angesehen. Ein Geburtstagskuchen ist nicht zwangsläufig überall vorhanden: Vor allem bei größeren Partys wird anstelle des großen Kuchens auch kleineres Gebäck, z. B. Muffins, oder gar nichts Süßes gereicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Geburtstagskuchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien